Insektensicheres Isoliermaterial

Was man beim Hausbau in Thailand am besten wie einsetzen kann.
Benutzeravatar
Herbert
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 21
Registriert: Mo Mai 29, 2017 11:15 am

Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Herbert » Mi Jun 13, 2018 9:31 am

Eine Frage an alle Profis im Isaan: gibt es ein Isoliermaterial, das von Insekten wie Ameisen nicht gleich als Brutstelle Verwendung findet. Benötigt wird es zur Isolierung zwischen den Außenwänden und der Innenverkleidung des traditionellen Gästehäuschens aus Teak, weiters zur Isolierung des Daches.

Benutzeravatar
Detlef
Thailand-Autor
Beiträge: 1929
Registriert: Do Aug 17, 2006 11:08 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Detlef » Mi Jun 13, 2018 10:59 am

Ameisen machen vor nix Halt! Sie gehen selbst in Mörtelschichten, wenn es ihnen gefällt.
Als ich bei meinem ersten Haus ("Altbau") die Terrasse modifizierte, fand ich unter dem Mörtelbett der Bodenfliesen (ca. 3 cm dick) abertausende von Ameisen vor. Klitzekleine rote Ameisen.

Theoretisch gesehen müsste das Material, welches den Ameisen trotzen soll, säureresistent sein.

Praktisch würde die vorherige Behandlung mit dem Nervengift "Chaindrite" Abhilfe schaffen. Das haut jede Ameise um.
Aber wer will sich das schon antun...
...selbst ist der Mann! (wenn man ihn lässt und wenn er kann)

Khun Hans
Thailand-Entdecker
Beiträge: 294
Registriert: Fr Mai 25, 2007 1:16 pm
Wohnort: Na Paeng A. Na Pho Buriram 31230
Kontaktdaten:

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Khun Hans » Mi Jun 13, 2018 11:50 am

Wir haben unsere Bungalows und das ganze Hoteldach von Lohr Pattaya ausschäumen lassen.
Unsere Dächer sind alle mit Ziegel belegt.
Seit dem wir geschäumt haben, keine Wasserschäden mehr, und was dazu kommt, Ruhe!! Ich höre nicht mal mehr wenn es regnet! :D
Aber auch Nachbar's Geräusche oder Dorffeste sind mir egal geworden, ich höre die nicht mehr :lol:
Keine Ameisen, oder sonstiges Ungetier, mgehört alles der Vergangenheit an! :D :D
Wenn ich die Eigenschaften von diesem PU Schaum vergleiche, dass 2.5cm gleichwertig im Schallschutz ist, wie ein 38cm dicke Betonwand, denke ich, haben wir das Richtige gemacht. Ich aber auch unsere Gäste sind sehr zufrieden.
Dazu kommt, dass wir total ca. 5 - 10% weniger Energie brauchen.

Fazit: Jederzeit wieder, und es hat mich gereut, dass wir das nicht von Anfang an gemacht haben! Denn die sogenannte Alugewebefolie, die wir unter die Ziegel gelegt haben, die ja so viel abstrahlen sollte, mussten wir in Mühsamer Arbeit alle wieder rausschneiden und entsorgen! :x

Auch die Vogelsperren hätten wir uns sparen können.
Wenn ich so alles rechne, hätten wir von Anfang an alles mit Schaum gemacht, wäre uns der Schaum um die Hälfte gekommen! Also ohne die Folie und ohne die Vogelsperren... plus die Arbeit, plus die Arbeit um die Folie wieder raus zu nehmen...
Dann haben wir insgesamt ca. 30'000 Baht ausgegeben, um wieder so einen Allwissenden und Alleskönner, zu bezahlen, wenns wieder mal irgendwo rein getropft hat, der dann irgendwo eine Tupe Silikon ( natürlich auf meine Kosten) reingedrückt hat, und gesagt, jetzt ist alles Dicht, bis zum nächsten Regen :wiiee

Gruss Khun Hans

Nicht zum Thema beitragende Links (SPAM) deaktiviert von Admin. ;)

Benutzeravatar
Herbert
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 21
Registriert: Mo Mai 29, 2017 11:15 am

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Herbert » Mi Jun 13, 2018 1:12 pm

Danke Hans,

die Schaumisolierung habe ich auch schon ins Auge gefasst, bin jedoch noch ein wenig unschlüssig, da mir die Bedenken von Detlef auch nicht aus dem Sinn gehen. Unser Haus soll ein traditionelles Teak-House werden, mit doppelwandigen Außenwänden. Ich hab mal die Firma Lohr angeschrieben, vielleicht haben die ja sogar Erfahrung mit Thai-Holzhäusern, ich halt Euch auf dem Laufenden.......

erstmal vielen Dank für die raschen Antworten....

Benutzeravatar
Detlef
Thailand-Autor
Beiträge: 1929
Registriert: Do Aug 17, 2006 11:08 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Detlef » Mi Jun 13, 2018 5:43 pm

Ich habe vor einigen Jahren mal über einen thailändischen Architekten, der einige Jahre in den USA gearbeitet hat und sich im "Vorruhestand" in der Provinz Chonburi ein Haus im spanischen Stil gebaut hat, gelesen. Ich weiß nur nicht mehr wo ich das gelesen habe.

Der hat auch doppelwandig gebaut, aber mit Zementblock.
Als Isolierung hat er die Hohlräume mit Asche verfüllt. Asche von verbrannten "Gläb", den Hüllen der Reiskörner.
("Gläb" fällt beim Dreschen der Reiskörner an und findet vielerlei Verwendung. Z.B. als Beimischung zur Auflockerung von Pflanz-Substrat. )

Besagter Bauherr hat sich dieses Abfallprodukt irgendwo beschafft, verkokelt und weiter verarbeitet.
(Das erinnert mich an das Anbrennen von den Spitzen der Holz-Pfähle der Stacheldrahtzäune im "Wilden Westen". Der Teil, der in den Boden geschlagen wird.)

Eines ist sicher: Das Zeug ist nahezu steril und für jede weitere biologische Verwendung (außer als Dünger?) ungeeignet und dürfte somit auch für alles, was da kreucht und fleucht, uninteressant, sein.

Ob es was in isoliertechnischer Hinsicht was bringt? Keine Ahnung.

Zitat: Ich weiß nur nicht mehr wo ich das gelesen habe.

Horrido.....! Es ist mir wieder eingefallen! Hier habe ich es gelesen:
http://www.coolthaihouse.com/constructi ... yle-villa/

Solche Haufen von schwarzer Asche habe ich übrigens häufiger bei Schwiegermutter auf dem Lande gesehen. Habe aber nie nachgefragt, wozu die denn dienen.
...selbst ist der Mann! (wenn man ihn lässt und wenn er kann)

Benutzeravatar
thedi
Thailand-Reporter
Beiträge: 507
Registriert: Di Jan 25, 2011 2:24 pm
Wohnort: Bankok, Manchakiri Khon Kaen
Kontaktdaten:

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon thedi » Do Jun 14, 2018 6:58 am

Herbert hat geschrieben:... traditionelles Teak-House werden, mit doppelwandigen Außenwänden...

Traditionelle Holzhäuser hatten keine doppelte Aussenwände. Man fragt sich natürlich, ob das einfach nur so war weil das die Thais nicht besser konnten, oder ob sich doppelte Aussenwände nicht bewährten?

Hohlräume sind bei Holzhäusern nie ganz zu. Ungeziefer wird immer einen Weg dort hin finden. Ameisen sind ja nicht so tragisch, aber Spinnen, Mäuse oder Schlangen wären schon weniger angenehm. Das Problem ist nicht nur in Thailand. Auch in der Schweiz kommt es vor, dass Mäuse sich in Isolation zwischen Innen- und Aussenwand häuslich niederlassen.

Ameisen brauchen keinen Spalt zwischen Holz und Isolation um dort einen Weg zu bauen. Sie können sich den Weg schaffen.

---

Eigentlich werden vor allem Dächern ausgeschäumt. Die Vorteile hat Khun Hans schon erwähnt. Es gibt auch einen Nachteil: Wenn das Dach nicht dicht ist, kann es unter dem Schaum einen Nässestau geben. Metall kann dort rosten und Holz faulen, ohne dass man es merkt.

Ausschäumen wäre bei Hohlräumen von doppelwandigen Wänden einer Holzkonstruktion nicht zu empfehlen, denn der Schaum quillt auf. Wenn mal etwas zu viel herein gespritzt wird, wird die Wand aufgesprengt. Bei mir in der Schweiz so passiert bei einem Dachfenster, das ich mit Schaum abdichten wollte. Zudem kann später nur noch erschwert etwas repariert werden.

---

Teak Holz wird zwar in Thailand angebaut, aber es gibt noch nicht viel davon. Die Versuchung für Händler und Handwerker, nebst hartem Teak auch etwas günstigeres Holz zu verwenden, ist wegen der grossen Preisdifferenz durchaus vorhanden. Bei Teak ist nur das Kernholz hart, In den ersten 8 Jahren wachsen Teak Bäume sehr schnell - aber ihr Holz ist dann weich und wertlos. Erst danach bildet sich hartes Holz im Kern des Stamms- und der Baum wächst dann langsamer. Wetter- und Insekten-resistent ist nur das harte Kernholz. Teak-Bäume sollten daher erst im Alter von mindestens 30 Jahren geerntet werden und das weiche Holz sollte weggeschnitten werden. Kannst Du den Unterschied erkennen - bevor das Holz verbaut wurde?

--

Ich hatte mein erstes Haus auch mit Holz gebaut. Wir konnten ein altes Holzhaus kaufen, abreissen, das Holz zu uns transportieren und ein neues Haus damit bauen. Ein Schwager konnte das Holz beurteilen. Unser Haus wurde kleiner als das welches wir kauften. Es steht heute noch und sieht noch gut aus. Nur in einem Küchenanbau hatten wir Fenster-Rahmen neu dazu gekauft. Der Händler beschwor, dass es Hartholz ist, ofengetrocknet, beste Qualität. Nach 15 Jahren hatten Regen, Sonne und Termiten die Fenterrahmen vernichtet - es blieb nur noch etwas Farbe und dahinter Staub übrig.

Seither baue ich nur nach Häuser aus Beton.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

Benutzeravatar
Herbert
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 21
Registriert: Mo Mai 29, 2017 11:15 am

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Herbert » Do Jun 14, 2018 4:46 pm

Thedi,

ich habe das wohl falsch formuliert, es sollte heissen; ein weitgehend traditionelles Thailändisches Holzhaus, mit der Abweichung, daß es doppelwandige Aussenwände bekommen soll, zum Zwecke der Isolierung. Das ist eigentlich genau der Punkt meiner Frage, da ich eben keine Lust habe, hier etwas falsch zu machen, und dann hinterher eine Ameisenburg zu haben........

Ich habe bereits die Firma Lohr angeschrieben, Hr. Lohr hat mir auch schon ausführlich geantwortet. Die haben wohl jahrelange Erfahrung mit dem Ausschäumen, auch von Holzhäusern, das Material unterscheidet sich wohl wesentlich von dem PU-Schaum, den du aus dem Baumarkt kennst in der Dose. Dieser ist nämlich absolut nicht lichtresistent, und zerbröselt zu Staub nach kurzer Lichtweinwirkung von wenigen Wochen.............weiters quillt er sehr stark nach, bei unsachgemäßer Handhabung kann das dann zu Problemen führen, wie Du ja bei deinem Dachfenster selbst erfahren hast . Der Lohr'sche Schaum ist wohl ein Zweikomponentenschaum, der fester aushärtet....... Ich werde mir das auf jeden Fall anschauen, vor Ort am Besten.
Deine Bedenken bezüglich der Dachausschäumung teile ich auch, ich möchte mir mein Dach auch nicht von unten mit Schaum zukleistern, um dann bei etwaigen Schäden nicht einmal mehr die Dachziegel wechseln zu können, weil sie komplett zu einer Pampe verpappt sind.........wenn, dann ziehe ich eine zwischenlage aus dem billigen Blechdachmaterial ein, auf das dann die originale Dachlattung kommt.........und isoliert wird dann darunter..........obwohl Hans ja sehr positiv darüber berichtet.........

ich schau mal, im Zweifelsfall wird die Aussenwand dann doch einschalig..........hat ja noch Zeit......

BG Herbert

Khun Hans
Thailand-Entdecker
Beiträge: 294
Registriert: Fr Mai 25, 2007 1:16 pm
Wohnort: Na Paeng A. Na Pho Buriram 31230
Kontaktdaten:

Re: Insektensicheres Isoliermaterial

Ungelesener Beitragvon Khun Hans » Fr Jun 15, 2018 10:16 pm

Ihr habt ja alle recht. :prost
Seid Ihr Euch bewusst, dass etwa in 20 Jahren Schluss ist? :lol: :lol:
Ist es dann nicht egal, wie lange das Dach hält? :wave
Wenn ich alle Even­tu­a­li­tät ausschliessen möchte, dann baue ich eine Stelzenhaus wie unsere Vorfahren vor 5000 Jahren! Dann kann ich die Holzstämme sofort wechseln. usw. dann rostet nichts, keine Zwischenräume die sich mit Mäusen oder Schlangen füllen usw. :spin

Wenn ich aber in dieser Zeit wo ich noch hier bin, Sorgenfrei leben möchte, dann würde ich Schäumen! :prost :prost ( habe keine Aktien bei Lohr)!! :t

Sorry.... :t aber das musste jetzt mal sein, denn ich muss wirklich lachen, wenn hier versucht wird zu bauen wie in Europa,
und dann noch gleich haltbar, dann müsst Ihr Euch an die alten hohen Bauten aus Bangkok halten, ( auch die Kosten) und ansonsten müsst ihr Euch zufrieden geben, mit einer Haltbarkeit von ca. 50 Jahren.... außer Ihr pflegt und hegt, so wie ich! :prost aber ich denke auch, dass so in 50 Jahren Schluss ist, wenn überhaupt, ist mir aber egal. :D

Du darfst gerne mal schauen kommen, ich habe noch Bungalows, die haben keinen Schaum ( noch nicht) und welche mit, dann siehst Du den Unterschied.

Gruss Khun Hans


Zurück zu „Baumaterialien“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste