Wieder Vogelgrippe in Thailand (im Korat Zoo)?

Die Geflügelpest, auch als aviäre Influenza oder Vogelgrippe bezeichnet, ist eine durch Viren hervorgerufene anzeigepflichtige Tierseuche, von der Hühner, Puten, Gänse, Enten, wildlebende Wasservögel und andere Vögel betroffen sein können. Bei einer Infektion mit den aggressiveren Virusstämmen führt sie meist zum Tod der infizierten Vögel, sofern sie nicht zu den Reservoirwirten gehören. Einige Varianten der Geflügelpest-Viren, insbesondere die Variante A/H5N1, sind in Einzelfällen auf Menschen, Zootiere wie Leoparden sowie auf Hauskatzen übertragen worden. (Wikipedia)
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6821
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Wieder Vogelgrippe in Thailand (im Korat Zoo)?

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mi Mär 28, 2018 7:14 am

Obwohl Top-Beamte Bedenken wegen H5N1 nach toten Tieren im Korat Zoo ablehnen, steht Dr. Thiravat Hemachudha, Leiter des Gesundheitszentrums für Infektionskrankheiten an der medizinischen Fakultät der Universität Chulalongkorn, zu seinen Behauptungen, dass es letztes Jahr in Thailand Vogelgrippeinfektionen gab. Er sagt, eine vollständige Untersuchung über den Tod von mehreren Tieren zwischen August und September letzten Jahres bestätige, dass Vogelgrippe in Thailand aufgetreten war.

"Das Tiergesundheitsforschungszentrum für den unteren Nordosten (in Surin) zum Beispiel fand heraus, dass alle 40 kleinen Fleischfresser, die krank wurden oder in einem Zoo starben, von H5N1 infiziert wurden", sagte er.

Laut der Weltgesundheitsorganisation verursachen nicht alle Vogelgrippeviren beim Menschen Krankheiten, aber einige können Menschen infizieren und schwere Infektionen verursachen. Das bekannteste davon ist das H5N1-Virus.

Thiravat fügte hinzu, dass er bereits Informationen an den Gesundheitsminister Dr. Piyasakol Sakolsatayadorn weitergeleitet habe.

Am Montag hat die Ministerin für Landwirtschaft und Genossenschaften, Grisada Boonrach, darauf bestanden, dass die Vogelgrippe in Thailand vor mehr als einem Jahrzehnt ausgerottet wurde, und erwähnt, dass Unternehmen, die von Thiravats Behauptung betroffen sind, eine Entschädigung in Erwägung ziehen könnten.

Thiravat hat sich jedoch geweigert seine Befürchtungen zurückzunehmen und weitere Details zu Vogelgrippefällen veröffentlicht, von denen er sagte, dass sie letztes Jahr in Thailand aufgetreten sind.

Er sagte, Viehzüchter seien von verdächtigem Tiersterben alarmiert worden und hätten Untersuchungen aufgenommen, während Kontrollmaßnahmen ebenfalls durchgeführt wurden. Zum Beispiel wurde einem Zoobeamten mit grippeähnlichen Symptomen Oseltamivir verschrieben, das oft für Personen verschrieben wird, die verdächtigt werden, an der Vogelgrippe erkrankt zu sein.

Thiravat sagte, 32 Zoobeamte würden im Zuge von Vogelgrippe-Infektionen ebenfalls überwacht.

Er fügte hinzu, dass der Zoo vorübergehend seine Kleine Fleischfresser-Zone als Vorsichtsmaßnahme geschlossen habe und Tiertransporte und Geflügelfutter auf seinem Gelände verboten habe.

"In der Annahme, dass Zootiere die Vogelgrippe von Wachteln erwischt haben könnten, kontrollierten die Viehzüchter auch Wachtelfarmen in vier Bezirken von Nakhon Ratchasima", sagte Thiravat in einer offensichtlichen Anspielung auf den Nakhon Ratchasima Zoo.

Der Wissenschaftler veröffentlichte auch schriftliche Mitteilungen zwischen zwei Ärzten, deren Namen zurückgehalten wurden. Das Gespräch war eine Diskussion darüber, ob die Behörden Reaktionen und Warnungen gegen Vogelgrippe aktivieren sollten. Die beiden diskutierten auch, welche medizinische Ausrüstung das Gesundheitsministerium für den Fall vorbereiten sollte, dass sich die Vogelgrippe ausbreitet.

Anfang dieser Woche sagte Thiravat, er habe sich über Vogelgrippe-Vorfälle in Thailand unterhalten, in der Hoffnung, dass die zuständigen Behörden eine angemessene Notfallreaktion vorbereiten würden.

Thiravat sagte, er sei besonders besorgt über die Möglichkeit, dass sich das Virus von Geflügel auf verschiedene andere Arten von Tieren ausbreiten könnte.

"Jetzt sehen wir Zibetkatzen, Fischkatzen und krabbenfressende Mungos, die vom Vogelgrippevirus infiziert sind", sagte er. "Was ist, wenn das Virus von diesen Arten von Tieren auf Menschen übertragen kann?"

Der stellvertretende Generaldirektor der Abteilung für Viehzucht, Jeerasak Pipattanapong-sophon, sagte, seine Agentur habe keine Verbreitung von H5N1 gefunden.

"Wir haben den Nakhon Ratchasima Zoo inspiziert und es gibt dort auch kein Vogelgrippe-Problem", sagte er.

Akkapob Thongsawatwong, der Leiter des 3. Regionalbüros für Tiergesundheit und -hygiene, sagte, obwohl viele Todesfälle im Zoo gemeldet wurden, wären sie nicht mit H5N1 verwandt.

Er sagte, Tierkadaver seien an das Tiergesundheitsforschungszentrum für den Unteren Nordosten geschickt worden, und die Ergebnisse detaillierter Labortests hätten gezeigt, dass sie nicht H5N1 positiv waren.

The Nation

Zurück zu „Vogelgrippe“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste