Thailand verstärkt Umweltschutz

Iss' doch wohl keine Erklärung nötig, oder?
Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1580
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Thailand verstärkt Umweltschutz

Ungelesener Beitragvon dogmai » Di Mär 27, 2018 9:38 am

Verbote auf Koh Samui und Koh Phangan: Thailand verstärkt Umweltschutz
München, 23.03.2018 | 11:35 | lvo

Die thailändische Regierung plant erneut stärkere Maßnahmen gegen Umweltschäden. Vor allem auf den beliebten Urlaubsinseln Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao im Golf von Thailand werden ab Juli von den neuen Regelungen betroffen sein, wie die Deutsche Welle (DW) am Freitag online berichtet. Unter anderem sollen das Angeln, Füttern von Fischen sowie jeglicher Kontakt mit dem Meeresboden unter Strafe gestellt werden.

Thailand-Koh-Samui
Neue Regelungen auf Koh Samui verbieten ab Juli das Angeln, Fischefüttern und Ankern in Riffen.
Dem Bericht nach verbietet die Regierung des südostasiatischen Urlaubslandes das Ankern an Korallenriffen sowie das Betreten des Meeresbodens. Zusätzlich darf ab Juli 2018 nicht mehr an den Stränden der Inseln gebaut werden. Verstöße gegen die neuen Regelungen werden in Thailand streng geahndet. Bewohner und Touristen, die erwischt werden, müssen mit Strafen in Höhe von 100.000 Baht (rund 2.600 Euro) oder sogar mit einer einjährigen Gefängnisstrafe rechnen.

Die Natur leidet unter den jedes Jahr steigenden Touristenzahlen in Thailand. "Die Menge an Müll und Abwasser auf diesen Inseln ist so groß, dass sie in naher Zukunft unerträglich wird, und wir müssen über die Zukunft nachdenken", sagte Jatuporn Burutphat, Direktor des Department of Marine and Coastal Resources am Freitag. Zum Schutz der Umwelt hat Thailand bereits weitere Maßnahmen eingeführt. Damit sich Flora und Fauna erholen können, wird die berühmte Maya-Bucht auf Koh Phi Phi 2018 drei Monate lang nicht zugänglich sein. Zudem herrscht an zahlreichen Stränden ein Rauchverbot.

Check24
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.

ottoll
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 41
Registriert: Do Feb 01, 2018 12:27 pm
Wohnort: Korat

Re: Thailand verstärkt Umweltschutz

Ungelesener Beitragvon ottoll » Mi Apr 04, 2018 5:05 pm

"""Die Natur leidet unter den jedes Jahr steigenden Touristenzahlen in Thailand."""

Da ist sicher ein Koernchen Wahrheit dabei, denn wo gehobelt wird, da fallen auch Spaene. Vielleicht leidet die Natur ja auch am Anstieg der Thai Bevoelkerung, am Wirtschaftswachstum, am miserablen Umweltmanagement, an der Leck-mich-Mentalitaet, am fehlenden Umweltbewusstsein, an den Milliarden von nutzlosen Plastiktueten, Trinkhalmen, Styrofoam-Einweggeschirr und Plastikbesteck, am Abfackeln von Waeldern, Verbrennen von allem moeglichen...
Steigende Touristenzahlen, dass ich nicht lache. Dem Meer schadet die Thai Fischerei weitaus mehr als der Tauch- u. Schnorcheltourismus.
Ich habe acht Jahre lang am Strand gewohnt. Was da alles angespuelt wird, was direkt von den Fischerbooten kommt. Neonroehren, 500-Watt-Gluehbirnen, zerrissene Netze und Stricke, Feuerzeuge, Zahnbuersten, FlipFlops, Tabakdosen, Oelcontainer und grosse Schwimmkoerper aus Plastik und Styropor.
Ich wuenschte mir, die Touristen blieben mal fuer ein paar Jahre ganz weg. Alle. Ob sich dann etwas an der Umweltsituation bessern wuerde ?

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1580
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Thailand verstärkt Umweltschutz

Ungelesener Beitragvon dogmai » Do Apr 05, 2018 5:09 am

ottoll hat geschrieben:Steigende Touristenzahlen, dass ich nicht lache.


Na, dann lach mal ganz toll :wave . Das, was hier von Thailand berichtet wird, wird auch aus anderen touristisch stark heimgesuchten Ländern berichtet. Ägypten, Türkei, Balearen, Kanaren, Malediven, Philippinen, Südpazifik...aber ja, alles die Einheimischen schuld.

Dem Meer schadet die Thai Fischerei weitaus mehr als der Tauch- u. Schnorcheltourismus.

Klar, die Thai Fischerei hat das auch verursacht am Great Barrier Reef, der hawaiianischen US-Inselgruppe, den Galapagos Inseln. Aber genau von dort werden Meldung gelesen, die sich auf den Tourismus beziehen.

Ein weiteres Problem ist der Massentourismus. Neben dem zusätzlichen Abfall, den die Tourismusbranche erzeugt, werden die Riffe durch Tauchgänge von Urlaubern geschädigt. Besonders an Stellen, die nur knapp unter der Wasseroberfläche liegen und Schnorchlern zugänglich sind, ist das Riff bedroht.

Das stammt aus einem Bericht über Südostafrika.
Ganz gewiss ist der Tourismus nur Teil des Problems.

Und ja, den Plastikteppich auf den Ozeanen haben nicht Touristen verursacht, das hat die Weltbevölkerung verursacht. Es sind ganz sicher nicht nur die Touristen, die das alles verursachen, aber eben auch.
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.


Zurück zu „Umwelt“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste