Thailändische Jugendarbeitslosigkeit auf neuem Höchststand

Für Themen zur erwerbstätigen Bevölkerung und dem Sozialsystem in Thailand.
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7406
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Thailändische Jugendarbeitslosigkeit auf neuem Höchststand

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Do Nov 25, 2021 8:26 am

Pandemische Einschränkungen belasten den gesamten Arbeitsmarkt, mit möglichen längerfristigen Folgen, so der ILO-Bericht

Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hat die Arbeitslosigkeit unter jungen Männern und Frauen in Thailand aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie ein in den letzten Jahren nicht gekanntes Niveau erreicht.

Die Jugendbeschäftigung ist im ersten Quartal 2021 gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 7 % gesunken, so die Agentur der Vereinten Nationen in ihrem diese Woche veröffentlichten Thailand Labour Market Update. Die Jugendarbeitslosenquote stieg sowohl bei Männern als auch bei Frauen um 3 Prozentpunkte und erreichte einen Höchststand von 6% bzw. 8%.

Dem Bericht zufolge wirkten sich die pandemiebedingten Einschränkungen besonders auf die Beschäftigung in kleineren Betrieben mit weniger als 50 Beschäftigten aus. Die Jugendbeschäftigung in diesen Betrieben litt am stärksten und ging bei jungen Männern um 18 % und bei jungen Frauen um 24 % zurück.

"Wenn kleine Betriebe eine der Möglichkeiten für Jugendliche waren, eine Beschäftigung zu finden, so hat sich dieser Weg stark verengt", heißt es in dem Bericht.

"Die Auswirkungen von Covid-19 auf die thailändische Wirtschaft haben junge Menschen und kleine Unternehmen besonders hart getroffen", sagte Graeme Buckley, der IAO-Länderdirektor für Thailand, Kambodscha und Laos.

"Gezielte Maßnahmen, die sich auf Schlüsselsektoren und -segmente der Arbeitnehmerschaft konzentrieren, sind für die Erholung von entscheidender Bedeutung, ebenso wie fortgesetzte Bemühungen, um sicherzustellen, dass alle Menschen geimpft werden, einschließlich Wanderarbeiter."

Zwischen dem vierten Quartal 2019 und dem ersten Quartal 2021 sank die Gesamtzahl der Arbeitsstunden um 7 %, was einem Rückgang der Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten um 2 Millionen in der gesamten Erwerbsbevölkerung entspricht, so die ILO. Eine relativ starke Erholung der Arbeitszeiten und der Beschäftigung in der letzten Hälfte des Jahres 2020 wurde im ersten Quartal 2021 durch die wieder aufkommenden Wellen der Pandemie wieder zunichte gemacht.

Eine drohende Sorge für die Arbeitnehmerschaft insgesamt sind die Auswirkungen der Pandemie auf Thailand während des gesamten Jahres 2021. Die kumulativen und langwierigen negativen Auswirkungen der pandemiebedingten Einschränkungen auf Einkommen, Beschäftigung, Arbeitszeiten und Produktivität geben Anlass zu ernster Sorge.

Im dritten Quartal waren die Einschränkungen im Rahmen des Covid-19 genauso streng wie im zweiten Quartal 2020. Daher sei mit einem ähnlich starken sozioökonomischen Schock wie im zweiten Quartal 2020 zu rechnen, heißt es weiter.

Die Covid-Krise kommt zu den längerfristigen wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Herausforderungen in Thailand hinzu und könnte die jüngsten Fortschritte zunichte gemacht haben, so die IAO. So hat beispielsweise die Lohnungleichheit im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Die Löhne an der Spitze der Verteilung stiegen, während die Niedriglohnquote im Jahr 2020 auf Quartalsbasis tendenziell anstieg.

Im zweiten Quartal 2021 waren die am stärksten betroffenen Sektoren Beherbergungs- und Verpflegungsdienstleistungen (61% der Wertschöpfung im vierten Quartal 2019), Verkehr und Lagerei (74%) sowie Groß- und Einzelhandel (95%). Auf diese drei Sektoren entfielen 30 % des nichtlandwirtschaftlichen BIP im Jahr 2019.

Andere Sektoren haben sich entweder erholt, wie die Landwirtschaft und das verarbeitende Gewerbe, oder sind während der Pandemie weiter gewachsen, wie das Baugewerbe, die Informations- und Kommunikationstechnologie und der Immobiliensektor. Es gibt also vorübergehende sektorübergreifende Ungleichgewichte.

"Wenn die sozioökonomische Krise weiter anhält, kann sich ein bestehendes sektorübergreifendes Ungleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt verschlimmern und strukturell verankert werden", heißt es in dem IAO-Bericht.

Während die Beschäftigung in diesem Jahr in vielen Sektoren zu wachsen begann, ging dies mit einem Rückgang der Arbeitsproduktivität einher. Zu den Sektoren, die sowohl bei der Beschäftigung als auch bei der Arbeitsproduktivität ein positives Wachstum verzeichneten, gehören das Finanz- und Versicherungswesen, das Bildungswesen und das Baugewerbe. Der Agrarsektor verzeichnete zwischen dem vierten Quartal 2019 und dem ersten Quartal 2021 einen bemerkenswerten Rückgang der Beschäftigung und der Produktivität.

Die Teilzeitbeschäftigung nahm im gleichen Zeitraum in fast allen Sektoren zu, einschließlich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Tätigkeiten (um 23 Prozentpunkte), des verarbeitenden Gewerbes (um 20 Punkte) und der Information und Kommunikation (um 19 Punkte). Während also die Beschäftigung aufrechterhalten werden konnte, hat sich das Arbeitsvolumen in Form von Arbeitsstunden abgeschwächt, so die IAO.

Trotz der schwierigen Bedingungen reagierten die Arbeitnehmer im ersten Jahr der Pandemie insgesamt mit einem Verbleib auf dem Arbeitsmarkt. Dies könnte durch die im Jahr 2020 eingeführten Beschäftigungsschutzmaßnahmen unterstützt worden sein.

Mit der allmählichen Lockerung gesundheitsbezogener Beschränkungen, steigenden Impfraten und der angekündigten Lockerung der grenzüberschreitenden Mobilität im November 2021 sei im letzten Quartal 2021 und bis ins Jahr 2022 mit einer langsamen und ungleichmäßigen Erholung zu rechnen, heißt es in dem Bericht abschließend.

Bangkok Post
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner, 1899 - 1974

Zurück zu „Arbeit & Soziales“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste