Proteste gegen Staudamm in Laos

Iss' doch wohl keine Erklärung nötig, oder?
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6896
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Proteste gegen Staudamm in Laos

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mi Aug 08, 2012 3:50 pm

Proteste gegen Staudamm in Laos

Dorfbewohner aus Thailand, die um ihre Existenz fürchten durch den Xayaburi Staudamm in Laos reichten eine Petition an das Zentrale Verwaltungsgericht ein um das Projekt zu stoppen.

Menschen aus den 8 Mekong Provinzen demonstrierten vor dem Verwaltungsgericht. Die Gruppe bittet das Gericht das Abkommen welches Thailand unterzeichnet hat, um Strom aus dem Xayaburidamproject auf dem Mekong in Laos zu erwerben zu verbieten.

Thailand Umwelt

Die 50-köpfige Gruppe aus 8 Provinzen am Mekong reichten zuvor eine Petition an Premierminister Shinawatra Yingluck am 23. Juli ein, das Power Purchase Agreement zu verschieben, bis eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt abgeschlossen ist.

Im Rahmen der Vereinbarung würde Egat 95% der durch den Staudamm erzeugten Elektrizität abnehmen, sobald das Projekt fertiggestellt ist.

Die Dorfbewohner zogen auch rechtliche Schritte gegen Banken in Erwägung, die die Finanzierung des Projekts sicherstellen.

nach Asien News

Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6896
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Laos baut umstrittenen Mekong-Staudamm

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Di Nov 06, 2012 8:01 am

Wasserkraftwerk

Laos baut umstrittenen Mekong-Staudamm

Umweltbedenken zählen nicht: Laos wird am Fluss Mekong einen 800 Meter breiten Staudamm errichten. Bauern fürchten um ihre Felder, Fischer um ihren Fang. Laos hingegen hofft auf gute Geschäfte, es will den erzeugten Strom nach Thailand exportieren.
Info

Vientiane - Die Proteste haben nicht geholfen - der Mekong-Staudamm Xayaburi in Laos wird gebaut. Am Mittwoch werde es einen symbolischen Spatenstich geben, sagte der zuständige Vize-Energieminister Viraphonh Viravong am Montag in Vientiane. Die Vorarbeiten laufen schon seit Monaten. Hunderte Anwohner wurden umgesiedelt. Die Regierung hatte den offiziellen Baubeginn mehrfach verschoben, weil die Mekong-Anrainer Kambodscha und Vietnam um ihre Felder und den Fischfang fürchten und Umweltschützer vor unabsehbaren Folgen warnen.

Der Xayaburi ist der erste von elf geplanten Staudämmen am unteren Lauf des mehr als 4000 Kilometer langen Mekong. Am oberen Lauf in China gibt es bereits vier Wasserkraftwerke. Der Xayaburi-Damm liegt 350 Kilometer flussaufwärts der Hauptstadt Vientiane - Luftlinie rund 150 Kilometer nordwestlich. Er soll 820 breit und rund 30 Meter hoch werden. Die Kosten: 3,8 Milliarden Dollar - etwa drei Milliarden Euro.

Das Design des Dammes sei nach den Einwänden der Nachbarn und der Umweltschützer verändert worden, sagte der Minister. "Wir sind überzeugt, dass der Damm keine ernsthaften Umweltfolgen hat, deshalb haben wir den Baubeginn beschlossen."

Für das arme Land ohne Meereszugang ist die Stromerzeugung eine lukrative Einnahmequelle. 90 Prozent des Stroms, den das 1,2-Gigawatt-Kraftwerk Xayaburi generiert, sollen nach Thailand gehen. Die thailändische Firma Ch. Karnchang Public Company Limited ist der Bauherr. "Was erwartet man von uns? Solarenergie? Das ist viel zu teuer", sagte der Minister. Der Staudamm soll 2019 fertig werden.

Die Umweltorganisation "International Rivers" warnt vor unabsehbaren Folgen für Millionen Flussanwohner. Der Mekong sei in dieser Region ein Laichgebiet für Dutzende Fischarten, die in ihrer Fortpflanzung gestört würden. Auch die wichtigen Sedimente, die bei alljährlichen Überschwemmungen die Felder am unteren Mekong fruchtbar machen, blieben auf der Strecke.

Mekong-Anwohner aus Thailand protestierten am Montag mit einer Flotte von 45 Booten in Vientiane gegen den Damm. Dort fand das Asem-Gipfeltreffen von Staats- und Regierungschefs aus der EU und Asien statt. "Wir leiden schon an den Folgen der chinesischen Dämme", sagte Organisatorin Pianporn Deetes.

Spiegel online


Zurück zu „Umwelt“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste