Buddhismus

Für alles, was mit Glauben (Buddhismus, Hinduismus, Islam, Judentum, Christentum und/oder der Geisterwelt (Animismus etc.) zu tun hat, z. B. Weltanschauungen, Sitten und Gebräuche, die auf Glaubensrichtungen beruhen; um dem Einen oder Anderen zu helfen, diese als respektgebietend zu erkennen und eben nicht ins Fettnäpfchen zu treten.
lulang
Korat-Isaan-Forum-Gast

Buddhismus

Ungelesener Beitragvon lulang » Sa Nov 17, 2007 6:22 am

Hallo liebe Freunde,

ich habe hier Einiges über Buddhismus gelesen und bin mit den Interpretationen oft nicht einverstanden.
Das Thema schein abgehakt zu sein, deshalb will ich Euch nur einige Seiten empfehlen, die sich mit Buddhismus beschäftigen.
Meine Seiten:
http://ethik-portal.orgfree.com/Religio ... lcome.html

http://ethik-portal.orgfree.com/dhammapark/

(Meine Seiten sind in Überarbeitung, es ist nicht immer leicht, über 3000 Links aktuell zu halten.)

sowie die wohl wichtigste deutschsprachige Seite aus Thailand für Theravada-Buddhismus:
http://www.palikanon.com/
und eine Seite von wirklichen Buddhismus -Kennern:

http://www.hdamm.de/buddha/index.php

Buddhismusm Buddha fordert auf, sich immer neue mit den Gegebenheiten zu beschäftigen.
Nicht wie ich las Buddhas Lehre wäre unumstösslich.

Buddha selbst fordert auf:
"Richtet euch nicht nach Hörensagen, nicht nach einer Überlieferung, nicht nach einer bloßen Behauptung, nicht nach der Mitteilung sogenannter heiliger Schriften, nicht nach logischen Deduktionen, nicht nach methodischen Ableitungen, nicht nach dem auf Augenschein beruhenden Denken, nicht nach lang gewohnten Ansichten und Vorstellungen, richtet euch nicht danach, ob eine vorhandene Erscheinung dafür spricht, auch nicht danach, ob ein Asket oder Lehrer es gesagt hat; wenn ihr hingegen selbst erkennt: diese Dinge sind verkehrt, diese Dinge sind nicht einwandfrei, diese Dinge, wenn ausgeführt, gereichen zum Unheil, zum Leiden für uns und andere, dann verwerft sie. Erkennt ihr dagegen: diese Dinge sind recht, diese Dinge sind einwandfrei, diese Dinge, wenn ausgeführt, gereichen zum Heil und Glück für uns und andere, dann nehmt sie an und lebt danach."

(Ang. Nik. IV. 193)

Was hier in Thailand im Laufe der Jahrhunderte aus dem Buddhismus gemacht wurde, hat oft überhaupt nichts mehr mit der Lehre zu tun. Eine studierte Buddhistin sagt dazu:
Thailändischer Buddhismus:
"Wir haben es hier mit einer Monopolisierung von Macht und Geld zu tun.
Beides liegt seit langem in den Händen der Mönche", erklärt
Frau Professor Chatsumarn Kabilsingh, Thailand
(Bhikkhuni Dhammananda )


Lieb Grüsse
Lulang

Zurück zu „Religion“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast