Ban Prasat, archäologische Fundstätte

Und hier sollte man sich an den Erfahrungen und Empfehlungen anderer orientieren können, was das Erkunden der näheren Umgebung von Korat und den Tiefen des Isaan betrifft, was es so an regionaler Kultur zu besichtigen gibt etc.
Benutzeravatar
koratwerner (†2012)
Thailand-Autor
Beiträge: 945
Registriert: Di Dez 26, 2006 4:28 pm
Wohnort: Korat
Kontaktdaten:

Ban Prasat, archäologische Fundstätte

Ungelesener Beitragvon koratwerner (†2012) » So Aug 26, 2007 2:15 pm

Wenn man von Korat aus über die Nationalstraße 2 in Richtung Khon Kaen fährt, führt nach etwa 50 km links eine Straße zur archäologische Fundstätte Ban Prasat. Dieses prähistorische Freilichtmuseum ist Zeuge einer frühen Besiedlung der Korat Hochebene.

Don will heute wieder ihren Modeschmuck verkaufen. Deshalb fahre ich mit etwas schlechtem Gewissen ohne sie los. Es ist Sonntag und die Autobahn ist wenig frequentiert. Soweit links oder rechts der Straße keine Siedlungen stehen, ist die Gegend flach und wenig anziehend. Es ist Anfang Februar, deshalb ist die Vegetation ausgedörrt und es fällt mir schwer zu unterscheiden, ob ich nun längs unfruchtbarem Busch-land oder mit Büschen gesäumten Reisfeldern fahre.

Nach etwa einer ¾ Stunde sehe ich den Wegweiser zu der archäologischen Fundstätte. Ich biege links ab und erreiche nach einem guten km das Dorf Ban Prasat. Inmitten des Dorfes gabelt sich die Straße. Egal welche Straße ich nehme, laut den Hinweisschildern führt jede zu einer der 3 Ausgrabungsstätten. Das Museum, vor dem ich bei meiner Überlegung stehe, will ich mir später ansehen, deshalb halte ich mich jetzt links, denn da soll ich zu 2 dieser Altertumsdenkmäler gelangen. Der Weg zu den einzelnen Fund-stätten ist gut ausgeschildert und es macht mir deshalb keine Mühe die Nr. 3 zu erreichen. Mitten zwi-schen Wohnhäusern liegt sie, direkt an der Straße. Ich steige aus und nach 10 Metern bin ich da. Die Fundstätte ist allseitig offen und überdacht. Über eine Brüstung erblicke ich in etwa 4 m Tiefe mehre Ske-lette und Tonwaren. Die Fundgegenstände sind beschildert, leide kann ich sie nicht entziffern.

In allen 3 zugänglichen Gruben liegen die menschlichen Überreste und Grabbeilagen völlig ungeschützt in den metertiefen Fundstätten. Teilweise sind sie mit Staub bedeckt und ich erkenne meist nur einige Fragmente. Schade. Ansonsten sehen die Fundstätten sauber und gepflegt aus und alles, auch das kleine Museum, macht einen ordentlichen Eindruck. An den Fundstätten, deren älteste vermutlich vor 2.500 bis 3.000 alt ist, sind an die 60 menschliche Skelette freigelegt. Die den Verstorbenen beigelegten Tonwaren und die Bronzeteile, sowie die unterschiedliche Höhe der Fundstücke lassen auf verschiedene Epochen der Dvaravit- und Khmerzeit schließen.

Es wird angenommen, dass der Ort Ban Prasat seit dieser Zeit ununterbrochen besiedelt war. Erstaunlich ist für mich, dass die heutigen Bewohner sehr gut damit umgehen können, dass direkt neben ihren Häu-sern menschliche Skelette liegen und dass vielleicht sogar unter ihren Häusern weitere Begräbnisstätten sein könnten. Nach ihrem Glauben müssten doch die Seelen nicht verbrannter Verstorbener ruhelos als Geister auf Erden herumirren und Unheil anrichten. Vielleicht ist deshalb in dem kleinen Museum ein Geis-terhäuschen aufgebaut, wo die Dorfbewohner die Geister mit Opfergaben friedlich stimmen können.

Der Besucher sollte es nicht versäumen dieses liebevoll gestaltete Museum zu besuchen. Wie an den Fundstätten, ist hier auch hier der Eintritt kostenlos. Das Museum besteht aus mehreren kleinen Gebäu-den, in denen jeweils Fundstücke aus verschiedenen Epochen ausgestellt sind. Leider kann ich mangels Sprachkenntnisse nichts von den Beschreibungen entziffern und tappe deshalb über das Alter, die Kultur-epoche, aus der die Funde stammen usw. im Dunklen. Nichts desto weniger ist der Eindruck gravierend. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit vielleicht Tausend oder mehr Jahre in die Menschheitsge-schichte zurück zu blicken? In dem Museum, werden auch einige Skelette gezeigt. Leider lassen die sich nicht so ohne weiteres fotografieren, denn sie befinden sich unter einer Plastikabdeckung, die schon etwas vergilbt ist und auch das Licht reflektieren.

Die Erbauer des Museums haben nicht nur alles sehr liebevoll und übersichtlich gestaltet, sie haben auch an die menschlichen Bedürfnisse der Besucher gedacht und deshalb im Erdgeschoss des Hauptgebäudes ein WC installiert. Ein Restaurant habe ich in Ban Prasat vergeblich gesucht, doch wie überall im Isan kann man auch hier seinen Durst an einem Kiosk stillen und einen Snack ordern.

Impressionen
Es ist nicht schwer zu wissen wie man etwas macht,
aber es ist schwer es auch zu tun!

Zurück zu „Ausflugsziele“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste