Umweltbewusst leben (Gleichgesinnte gesucht)

Für Informationen zum Leben als Farang in Korat und im Isaan, nicht nur für Touristen, von den Farangs, die hier leben. Korat- und Isaan-Kultur und gesellschaftliches Leben in den Weiten des Isaan.
บุคคลภายนอก
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 11
Registriert: So Jan 08, 2012 10:22 pm
Kontaktdaten:

Umweltbewusst leben (Gleichgesinnte gesucht)

Ungelesener Beitragvon บุคคลภายนอก » Fr Mai 10, 2013 2:37 pm

Erst einmal ein herzliches Hallo an alle, Klaus du wirst wissen ob das hier in Anzeigen passt oder nicht, ich war mir nicht sichr wo es am besten hin passt. Ich möchte hier einfach mal ein kleinen Denkanstoss und Ideenzweig eröffnen.

Alt eingesessene „Koratler“ wissen wer ich bin, manche denken mich zu kennen, jedoch jemanden über Gerüchte zu kennen aber nicht persönlich, kann man nicht als kennen bezeichnen.

Mein Name ist Toni, ich lebe durchgehend seit knapp 10 Jahren in Thailand und habe hier manch Höhe und Tiefe durchwandert. An was man nicht stirbt, macht einen stärker und erfahrener. Eine „Weisheit“ möchte ich hier beifügen; „Man(n) sollte erst die Schuld bei sich suchen als sie anderen zu geben, nur so wächst man über sich hinaus.“

Wer einen starken Willen und hart daran arbeitet, findet seinen Weg. Aber es geht mir ihre jetzt nicht um Belehrungen, Weisheiten und Tipps, sondern ich bin auf der Suche nach Gleichgesinnten.

Gleichgesinnte in was? Ökologisches Wohnen und Selbstversorger.

Wir sind keine Aussteiger „Off the Grid“, wir sind beide (meine Frau und ich) berufstätig und haben eine kleine Tochter und haben einfach vor umweltbewusster und gesunder zu leben. Und in dem Sinne suchen wir Gleichgesinnte, zum einen im Bezug Gedankenaustausch und aber auch Wissensaustausch. Wir leben dafür in eines der besten Gefilden um dieses möglich zu machen.

Was heißt für uns Ökologisches wohnen?

Wir leben in einem heißen Land mit viel Sonne, doch die meisten bauen immer und immer wieder Häuser im Western style, mit riesigen flachen Dächern die so viel wie nur möglich Sonnenenergie aufnehmen und diese dann als wärme zum Haus abgeben. Wodurch wiederum immens Isolationsmaterial benötigt wird, das eben diese Bauform nicht so hoch heizt. Auch ist für viele das Design und Aussehen des Hauses wichtiger. Ich spreche nicht dagegen, jeder soll so leben und bauen wie er denkt. Jedoch ist es höchste Zeit, mehr an die Natur zu denken, anstatt für andere zu schimmern.

Nur einmal eines Beispiel am Rande, Häuslebauer und Eigenheimbesitzer. Hängt in deinem Badezimmer ein Dusch Beuler mit 3,5 – 4,5 KW? So ein Teil kostet um die 2.900 – 5.000 Bath, je nach Ausführung. Um den gleichen Preis und ein wenig tüfteln, baut sich jeder einen Solarkollektor aufs Dach und hat Weißwasser „for free“ .

Es geht nichts um billiger leben sondern um Umweltbewusstsein. Ein großes Vorbild von uns ist Jacque Fresco, wer Interesse hat kann sich über ihn belesen.

Ökologisches Wohnen heißt für uns;

- z.B. Solar, den gesamten Eigenbedarf mit Solar Energie abzudecken, die Tagesenergie der Anlage kann entweder in Akkus oder was günstiger und effektiver ist, ins Stromnetz abgegeben werden, somit nutzt man das Stromnetz als Puffer/Akku. Tagsüber gibt man Elektrizität ins Netz ab, nachts holt man sie sich vom Netz zurück. Ist auch in Thailand möglich, jedoch nach meinem wissen, Überkapazität wird von den meisten Elektrizitätswerken nicht ausbezahlt.
Wer hierbei nun an Kosten denkt, die für eine Solaranlage anfallen, ja, sie sind hoch, Bezahlen sich aber nach 10 Jahren aus und eigentlich sollte es nicht um sparen gehen sondern um Natur. Nach dem Prinzip - Wer spart leert Gifte einfach in die Erde anstatt für die Entsorgung zu zahlen.

Klimabedingter Bau style – das fängt schon bei Auswahl des Grundstückes an, geht über eine spezielle Gestaltung des Grundstückes, Art von Gartenbepflanzungen für Windfang, bis hin zum Bau style des Hauses um Best mögliche Klimabedingungen raus zu holen. Ich habe Kontakt mit „Earthship“ die mir viele Ideen zukommen lassen.

Sammeln und Aufbereiten von Regenwasser für Trinkwasser. Teichanlagen für die Wasserversorgung von Bepflanzungen, eigenen Fisch, Aufbereitung für Wasserversorgung fürs Haus.

Kurz um, ein fast geschlossenes eigenes Ökol. System auf der Basis von Selbstversorger .

Uns persönlich geht es darum, zum einen gesünder zu leben, zum anderen mit der Natur zu leben, anstatt Schundluder mit ihr zu treiben, als wir es seit viel zu langer Zeit tun. Früchte und Gemüse aus Eigenbau. Wir sind keine Vegetarier, jedoch essen wir kaum Fleisch, wenn dann Fisch und Huhn und die lassen sich ebenfalls für den Eigenbedarf halten.

Ja das war mal ein wenig über uns und auf diesem Wege suchen wir Gleichgesinnte die für sich selber im Kleinen beginnen wollen, denn jede Veränderung beginnt im Kleinen.

Toni

Benutzeravatar
fraza
Thailand-Entdecker
Beiträge: 280
Registriert: Sa Apr 20, 2013 12:38 am
Wohnort: Berlin / Pak Chong
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon fraza » Sa Mai 11, 2013 8:06 pm

Hallo Toni,

ich bin zwar erst ab Ende August in Pak Chong, mache mir, da wir dort ein Haus bauen werden, natürlich auch schon jetzt sehr viele Gedanken und Planungen hinsichtlich Ökologie – wobei als wichtigstes die Wärmeisolierung des Hauses, die Wasserversorgung und die Warmwasserproduktion zu bedenken sind.

1. Wärmeisolierung:
Da will ich zum einen mit Q-Con in 20 oder sogar 25 cm Tiefe bauen und die Fensterverglasung als Doppelverglasung durchführen. Zudem natürlich eine Dachisolierung und Betondecke unter dem Dach. Unsicher bin ich, ob und wie da eine zusätzliche Dachbelüftung hinkriegt. Dachüberhang und Schattenbildung durch Pflanzen sind natürlich auch geplant.
2. Wasserversorgung:
Obwohl das Grundstück nur 600 m von der Hauptstraße entfernt ist, gibt es zurzeit keinen öffentlichen Wasseranschluss, d.h. Brunnen bohren. Zusätzlich ist in Überlegung, wie man das Regenwasser mitnutzen kann – da habe ich aber nicht soviel Know-How. Außerdem muss ich technisch vorbereiten, falls doch einmal der öffentliche Wasseranschluss kommt.
3. Warmwasser:
Geplant sind für die drei Duschen plus Küche zurzeit noch die berühmten 3500-Watt-Durchlauferhitzer. Warmwasser aus Solaranlage wäre mir natürlich sympathischer, da bin ich aber unsicher, wie das zu realisieren wäre und was das kosten würde.

Wichtig ist für uns, insbesondere, da die finanziellen Möglichkeiten nicht gerade üppig sind, eine Haus zu bauen, das in der Startphase nur das Wichtigste beinhaltet, wo aber trotzdem schon alles vorbereitet ist für zukünftige Vervollkommnungen – als schon Leerrohre für verschiedene Wasserquellen legen, Stromleitungen für Aircondition, elektr. Rollläden etc. legen, Leerrohre für Internet legen, ….

Zum anderen planen wir natürlich, den Garten auch für den Anbau von Gemüse, Kräutern und Obst zu nutzen. Da müssen wir mal schauen, was da möglich ist.

Auf jeden Fall sind wir dankbar für jeden praktischen Hinweis für unsere Planung.

Frank/Berlin/Pak Chong

rampo
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 148
Registriert: Sa Apr 09, 2011 12:09 pm
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon rampo » Di Mai 14, 2013 3:57 pm

Ich bin vor 9 Jahren auch mit dem Gedanken als Selbstversorger nach Thailand gegangen ,54 Jahre Alt

da ich noch keine Rente bekommen habe .

Und habs bis jetzt nicht beraeut nur man solte auch die Richtige Frau dazu haben , den nur mit ihr geht das auch .

Es ist aber dan doch mehr als nur Selbstversorger geworden .

Neuer Hausbau steht auch noch an .

Fg.

Andre
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 47
Registriert: Di Okt 23, 2012 9:38 am
Wohnort: Khao Yai, Bangkok, (Herrliberg)
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon Andre » Do Mai 16, 2013 12:04 am

fraza hat geschrieben:Hallo Toni,

ich bin zwar erst ab Ende August in Pak Chong, mache mir, da wir dort ein Haus bauen werden, natürlich auch schon jetzt sehr viele Gedanken und Planungen hinsichtlich Ökologie – wobei als wichtigstes die Wärmeisolierung des Hauses, die Wasserversorgung und die Warmwasserproduktion zu bedenken sind.

Auf jeden Fall sind wir dankbar für jeden praktischen Hinweis für unsere Planung.

Frank/Berlin/Pak Chong


Hallo Frank,

Kam auch mal nach Thailand mit der Idee ein gut isoliertes Haus zu bauen. Kann Dir kurz erzählen warum ich nach langen Gesprächen mit einem Bauphysiker der Häuser auf der ganzen Welt gebaut hat, davon abgekommen bin.
Die in Europa üblichen Minenergiestandards sind heute sehr umstritten, aber da steckt eine Industrie dahinter.
- Die Technik ein Haus gegen Kälte, unterscheidet sich wesentlich davon eines gegen Wärme zu isolieren
- Das Umgehen mit Luftfeuchtigkeitsänderungen ist fast wichtiger als das Wärmethema.
- Ein wesentlicher Einfluss spielt auch ob man ein Haus permanent gekühlt haben will oder nur wenn es heiss ist

Wohne auch in der Nähe von Pakchong und wir brauchen die Klimatisierung nur zu Spitzenzeiten.
Im April wo es recht heiss war haben wir nur kurz vor dem schlafen gehen runtergekühlt.
Wir haben ein Haus wo wir Querlüften können, das bringt sehr viel

Wir haben uns sehr stark durch das Buch "Zehn Bücher über Architektur / De Architectura Libri Decem von Marcus Vitruvius Pollio und Curt Fensterbusch von Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1. August 2008)" inspirieren lassen.
Vitruv hat vor über 2000 Jahren die Normen geschaffen wie im römischen Reich Häuser gebaut werden mussten, so dass sie im Norden mit minimaler Heizung warm waren und in Nordafrika relativ kühl blieben.
Das Werk ist zugegebener Massen nicht einfach zu lesen, aber ein Versuch lohnt sich.

Beiliegend die wichtigen Punkte die wir beachtet haben:
- Ausrichtung des Hauses und Positionierung der Fenster so dass eine Querlüftung entstehen kann.
Da können Dir z.T. alte Mönche helfen die Fengshui beherrschen.
Terassen gegen Norden mit grosser Überdachung (wir haben ab ca 11 Uhr Schatten)
- Wegen der Wärmeeinstrahlung sollten die Fenster nicht zu gross sein, . (davon sind wir z.T bewusst abgewichen, weil ich gerne helle Räume habe.
- Grosse Dachüberhänge so dass die direkte Sonneneinstrahlung minimal ist.
- Keine Fliesen und kein Granit für die Bodenbeläge, sondern Holz oder amorphe Gesteine wie Marmor und Travertin
(In der Nähe von Pakchong gibt es mehrere Steinbrüche und der weisse Travertin den wir verwendet haben ist in der
Preisklasse von mittelteuren Fliesen.
- Dicke Dachisolation (PU-Schaum) mit einer guten Unterlüftung. Keine Betondielen (speichern Wärme).
Die Glaswollen Isolationen sind bei einem EFH beim Klima wie in Thailand nicht geeignet !
- "normale Fenster". Doppelverglasung ist in Pakchong nur in einem Laden zu haben und sehr teuer und machen nur Sinn bei konstant klimatisierten Häusern. Die haben es zwar im Sortiment aber es noch nie verkauft.
- Normales Mauerwerk 10 cm dick !!
- Keine hohen festen Mauern ums Grundstück, dies hindert die Querlüftung ! Dein Haus ist dann sonst nur in einem Warmluftsee.


Wir haben ausschliesslich Materialien verwendet, mit denen lokale Handwerker vertraut sind. Dann kannst Du Dich auf die Qualitätskontrolle konzentrieren und musst sie nicht noch schulen in einer Technik mit der Du vielleicht auch nicht vertraut bist.

Wasserversorgung:
Das Sammeln von Regenwasser vom Dach ist aus hygienischen Gründen umstritten (Taubenkot usw). Die ist bei uns konventionell. Ein Bekannter hat sein Wassersystem wie folgt gelöst: Kaltwasser in einem eingegrabenen Tank. Wasser in einem schwarzen Tank der der Sonne ausgesetzt ist. scheint recht gut zu funktionieren.
In Pakchong ist das Wasser sehr kalkhaltig ! Ohne Entkalkung sind Deine Duschen sehr schnell verkalkt. Wir haben ein automatischen System gewählt.

Ein kühles Haus erhältst Du nur wenn alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Gerade wenn Du aufs Budget schauen musst sollte die Devise sein: planen, planen und nochmals planen.....

Es gäbe natürlich noch mehr zu sagen. Wenn Du Interesse hast können wir auch mal tel. Pendle zwischen Pakchong und Zürich und bin zur Zeit in Zürich.

Berner

Benutzeravatar
thedi
Thailand-Reporter
Beiträge: 592
Registriert: Di Jan 25, 2011 2:24 pm
Wohnort: Bankok, Manchakiri Khon Kaen
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon thedi » Do Mai 16, 2013 7:01 am

Sali Frank,

Ich habe selbst schon vier Häuser (für mich) in Thailand gebaut und aus Fehlern gelernt.

Die Ratschläge von Berner sind gut. Alle!
Einzig: statt einem Fengshui Mönchen zu konsultieren, würde ich eher empfehlen, zuerst einmal an Ort etwas zu mieten und dort zu wohnen. Beobachte die Windrichtungen, die Sonneneinstrahlung zu den verschiedenen Jahreszeiten und Tageszeiten. Wo sitzt ihr in der Praxis im Isaan-Dorf lieber, im Haus unter dem (offenen) Haus oder vor dem Haus? gegen den Garten oder zur Strasse? usw. OK, das braucht wahrscheinlich mehr Geduld als Du aufbringen willst, aber das wäre am besten.

Als zweitbester Kompromiss: besuche Häuser von Nachbarn, beobachte wo sie sich aufhalten und versuche heraus zu hören, was sie heute anders machen würden. Plane dann Dein Haus so, dass es später einfach umgebaut werden kann. So dass man auch die Ausrichtung noch nachträglich ändern könnte oder Räume anders nutzen könnte.

Höre nicht auf Ratschläge von Theoretikern und Fachleute aus DACH die selbst noch nie im Isaan gebaut und dann in dem Haus auch gelebt haben. Ihr Wissen aus DACH ist hier wenig Wert. Sie kennen weder die hier erhältlichen Materialien, noch die Fähigkeiten der real existierenden Handwerker noch das Klima oder den way-of-life im Isaan.

In Schlafzimmern macht eine Aircond Sinn. Wenn Du das vorläufig noch nicht haben willst, ist das OK, aber es gibt heisse Jahre und es kommt vor, dass Temperaturen auch Nachts nicht unter 35 Grad gehen. Dann reicht Querlüftung nicht mehr. Kleine Zimmer lassen sich mit wenig Energie kühlen.

Ein wichtiger Entscheid ist ein oder zweistöckig. Traditionell gilt an vielen Orten: unten ist 'public' Bereich, da kommt jeder rein, oben gilt als privat - Zutritt nur für die Familie. Das in DACH immer wieder gehörte Argument 'Rollstuhlgängig' scheitert im Isaan spätestens beim Gartentor - zudem lebt die grosse Mehrheit der Menschen ohne je auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein.

Ein letzter Rat: gib vorerst lieber etwas mehr Geld für ein grösseres Grundstück aus und spare vielleicht vorerst noch beim Hausbau. An einem Haus kann man jederzeit anbauen, angrenzende Grundstücke dazu kaufen ist in den meisten Fällen entweder überhaupt nicht möglich oder dann unsinnig teuer. Mein Garten mit Hühnerhof, Weihern, schattigen Bäumen, Sitzplätzen und Hängematten ist mir persönlich wichtiger als eine Stube mit Wohnwand und TV.

Mit freundlichen Grüssen

Thedi

Benutzeravatar
fraza
Thailand-Entdecker
Beiträge: 280
Registriert: Sa Apr 20, 2013 12:38 am
Wohnort: Berlin / Pak Chong
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon fraza » Do Mai 16, 2013 6:44 pm

Hallo,

vorab schon mal ganz herzlichen Dank für Eure Ratschläge und Angebote.

Es ist natürlich immer äußerst schwierig, für ein Projekt Hausbau die optimalen Bedingungen zu schaffen und aus der riesigen Menge der Ratschläge (hatte natürlich auch früher schon welche eingesammelt) das für einen selbst passende herauszudestillieren. Und ich sehe schon, das wird noch ein Kampf. Aber wenn man viele der Ratschläge und Erfahrungen berücksichtigen kann, kann auch nicht vieles ganz daneben gehen.

Ich muss mir nun Eure Vorschläge nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen und werde dann zu speziellen Punkten nochmal nachfragen.

Frank

Andre
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 47
Registriert: Di Okt 23, 2012 9:38 am
Wohnort: Khao Yai, Bangkok, (Herrliberg)
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon Andre » Do Mai 16, 2013 7:31 pm

thedi hat geschrieben:Sali Frank,

Ich habe selbst schon vier Häuser (für mich) in Thailand gebaut und aus Fehlern gelernt.

Die Ratschläge von Berner sind gut. Alle!
Einzig: statt einem Fengshui Mönchen zu konsultieren, würde ich eher empfehlen, zuerst einmal an Ort etwas zu mieten und dort zu wohnen. Beobachte die Windrichtungen, die Sonneneinstrahlung zu den verschiedenen Jahreszeiten und Tageszeiten. Wo sitzt ihr in der Praxis im Isaan-Dorf lieber, im Haus unter dem (offenen) Haus oder vor dem Haus? gegen den Garten oder zur Strasse? usw. OK, das braucht wahrscheinlich mehr Geduld als Du aufbringen willst, aber das wäre am besten.

Als zweitbester Kompromiss: besuche Häuser von Nachbarn, beobachte wo sie sich aufhalten und versuche heraus zu hören, was sie heute anders machen würden. Plane dann Dein Haus so, dass es später einfach umgebaut werden kann. So dass man auch die Ausrichtung noch nachträglich ändern könnte oder Räume anders nutzen könnte.

Höre nicht auf Ratschläge von Theoretikern und Fachleute aus DACH die selbst noch nie im Isaan gebaut und dann in dem Haus auch gelebt haben. Ihr Wissen aus DACH ist hier wenig Wert. Sie kennen weder die hier erhältlichen Materialien, noch die Fähigkeiten der real existierenden Handwerker noch das Klima oder den way-of-life im Isaan.

In Schlafzimmern macht eine Aircond Sinn. Wenn Du das vorläufig noch nicht haben willst, ist das OK, aber es gibt heisse Jahre und es kommt vor, dass Temperaturen auch Nachts nicht unter 35 Grad gehen. Dann reicht Querlüftung nicht mehr. Kleine Zimmer lassen sich mit wenig Energie kühlen.

Ein wichtiger Entscheid ist ein oder zweistöckig. Traditionell gilt an vielen Orten: unten ist 'public' Bereich, da kommt jeder rein, oben gilt als privat - Zutritt nur für die Familie. Das in DACH immer wieder gehörte Argument 'Rollstuhlgängig' scheitert im Isaan spätestens beim Gartentor - zudem lebt die grosse Mehrheit der Menschen ohne je auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein.

Ein letzter Rat: gib vorerst lieber etwas mehr Geld für ein grösseres Grundstück aus und spare vielleicht vorerst noch beim Hausbau. An einem Haus kann man jederzeit anbauen, angrenzende Grundstücke dazu kaufen ist in den meisten Fällen entweder überhaupt nicht möglich oder dann unsinnig teuer. Mein Garten mit Hühnerhof, Weihern, schattigen Bäumen, Sitzplätzen und Hängematten ist mir persönlich wichtiger als eine Stube mit Wohnwand und TV.

Mit freundlichen Grüssen

Thedi


Ja, da legt Thedi noch einen Zacken zu, er hat aber auch ein Vorsprung von einem Haus :) :) , eigentlich zwei, denn ich lebe im zweiten Haus...... Das dritte Haus ist auf dem gleichen Grundstück und erst kürzlich als Gästehaus erstellt worden.
Von Interesse mag sein, warum wir noch ein Gästehaus gebaut haben obwohl wir im Haupthaus genügend Platz für Gäste hätten ? Es geht um den life-style. Wir pflegen einen relativ westlichen Lebensstil (Möblierung, Küche,...). Viele Verwandten meiner Partnerin sind vom Haus beeindruckt aber sie fühlen sich nicht wohl. Es sind immer einige bei uns zu Gast, aber sie sind im neuen Holzhaus glücklicher. Durch die Gäste ist das Haus auch immer "bewacht", etwas was je nach Gegend wo Du wohnen wirst auch zu berücksichtigen sein wird.

In Thailand lebt man anders und es stellt sich die Frage wie weit ihr Euch integrieren werdet und wollt, was für einen Lebensstil ihr dann pflegen werdet.

Wir haben es (leider) nicht so gezielt gemacht wie Thedy es vorschlägt, aber aus der Zeit im Condo in BKK und dann die im ersten Haus (ganz in der Nähe) ist viel in die Planung unseren aktuellen Wohnhauses eingeflossen und falls ich nochmals ein Haus baue wird nochmals einiges einfliessen......
Obwohl wir uns in unserem Haus sehr wohl fühlen schliesse ich nicht aus noch mal eines zu bauen, denn wenn man mal mit den Thai Arbeitern klar kommt kann Bauen auch Spass machen.

Den Vorschlag von Thedy zuerst zu mieten hat natürlich gegenüber dem Fengshui Mönch ein höheres Gewicht. Diese Begegnung war bei uns ein Zufall (hat mir viel gebracht) und ich weiss auch nicht ob es viele Mönche gibt die dieses Wissen echt haben ..... Kenne den Liegenschaftsmarkt in Pakchong nur soweit, dass viele gute Liegenschaften seit langem zum Verkauf stehen, da wäre ev die eine oder andere zu mieten. Beim Kauf einer Liegenschaft wäre ich vorsichtig (vorallem wenn sie von einem Farang gebaut wurde :) :) ), brauchst auf jeden Fall einen Experten, der in der Lage ist die Substanz zu beurteilen.

In unserer Umgebung werden vor allem Zweitwohnsitze gebaut (da hat es kaum Farangs) und da stelle ich eine interessante Entwicklung fest, die Dir vielleicht einige Gedanken geben kann. Eine Thai Familie kauft Land, meistens 1 -2 rai. Oft haben sie kein Geld um ihr Haus der Träume zu bauen. Sie kaufen ein kleines Hozhaus, und stellen es auf die Parzelle und bauen erst später ihr Traumhaus. Entweder das Holzaus bleibt dann auf der Parzelle (als Spa-Haus) oder wird dann verkauft. Diese Holzhäuser sind relativ teuer lassen sich aber recht gut verkaufen. In Muaglek und Pakchong hat es mehrere Holzhaushändler und auch einige Hersteller.

Das wärs für heute

Berner

Benutzeravatar
fraza
Thailand-Entdecker
Beiträge: 280
Registriert: Sa Apr 20, 2013 12:38 am
Wohnort: Berlin / Pak Chong
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon fraza » Do Mai 16, 2013 9:00 pm

Vielleicht muss ich noch ergänzen:

Wir werden zuerst in das bereits bestehende nette Haus meiner Frau ziehen und von dort aus in aller Ruhe die Planung für das neue Haus durchführen. Da ich das bestehende Haus schon sehr gut kenne und "untersucht" habe, habe ich auch schon intensive Vorstellungen von Thai-Bauweise und was man evtl. besser bzw. anders machen könnte. Z.B. ist das Haus eines der wenigen in der Gegend, das Regenrinnen und -rohre hat (hat meine Frau drauf bestanden, da das runterprasselnde Regenwasser immer Boden und Haus versaut hat - woran man erkennt, dass sie schon ein wenig europäisiert ist; kein Wunder nach 20 Jahren in Berlin).

In dem Haus wohnen zur Zeit noch Schwester, Sohn und Enkelin meiner Frau - die werden dann ca. 1 Jahr in das Gästehaus umziehen müssen, und wir werden das Haus erst einmal renovieren müssen, denn da wurde - außer wenn wir mal zu Besuch waren von uns selbst - nie etwas gemacht, was ja wohl weitverbreitet in Thailand ist.

Unser Grundstück für das neue Haus, das ca. 6 km vom jetzigen Haus entfernt ist, ist nur knapp 600 qm groß und von der Ausrichtung des neuen Hauses sind wir auch schon - laut Feststellung meiner Frau - festgelegt. Die vorläufigen Grundrisse (2 Etagen) habe ich auch schon erstellt - jetzt kommen eben die vielen, vielen Überlegungen zu den Feinheiten. Vom Stil her soll es schon etwas westlich anmuten; auch das alte Haus geht auch schon etwas in die Richtung.

Wollte also damit sagen, dass wir schon bei den Detailüberlegungen angekommen sind - und da gibt es 1000 Meinungen und Erfahrungen zu jedem Thema; das fängt - wenn nicht schon beim Boden/Aufschüttung und dem Fundament - spätestens mit den Außenmauern an: mit Pfeiler ohne Pfeiler, Q-Con oder Ziegel, 10 cm oder 20 oder 25 oder sogar doppelte mit Zwischenraumisolierung.... Aber irgendwann muss man sich natürlich selbst entscheiden und dann auch damit zufrieden leben. Trotzdem ist es äußerst hilfreich, auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen zu können.

Wir wollen auch nicht selbst bauen, sondern mit einem Bauunternehmer/Architekten, von dem wir letztes Jahr schon ein fertiges Bau-Produkt inspiziert haben. Das schien uns sehr professionell erstellt und die Hausbesitzer waren auch sehr zufrieden.

Frank

marthai79
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 54
Registriert: So Dez 06, 2009 8:30 pm
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon marthai79 » Do Aug 22, 2013 4:00 pm

Mal ein paar Tips von mir, ich baue solche Anlagen in Europa:


Heisswasser:
Im DO Home in Korat steht ein Kollektor mit integriertem Wasserspeicher für um die 15.000THB.
Ich wollte den haben, die Familie ist dagegen... Nunja, wenn wir dauerhaft in unserem eigenen Haus wohnen ändert sich das :)
Zum aufheizen kann auch ein Gas-Durchlauferhitzer verwendet werden, kostet um die 6.000THB mit 5L Speicher, haben wir letztes Jahr beim Nachbarn verbaut.
Ansonsten gibt es noch schwarze Gummi-Matten die man aufs Dach oder den Boden legen kann, sind eigendlich für den Pool gedacht, tun aber auch ihren Zweck.


Regenwasser:
Unterirdisch in einem guten Plastiktank mit mindestens 5.000l und schwimmender Absaugung, dazu ein separates Absaugrohr auf dem Boden (um Sedimente abzusaugen von Zeit zu Zeit). Dann das Ganze wenn es zum trinken/Kochen ist in eine Wasseraufbereitungsanlage, Regenwasser in Thailand würde ich nicht "pur" trinken, die gibt es für um die 8.000THB (5 Stufig), ansonsten einfach mit einer Druckpumpe ins Haus. Entkalkung ist bei Regenwasser nicht nötig.
Bei Regenwasser genügt ein 2stufiger Schmutz-Filter im Hauptstrang.
Warmwasser mit einem schwarzen Tank in der Sonne sollte man wegen Algenbildung nicht machen, so ein Tank sieht nach 2 Jahren "lecker" aus von innen, zumal die Kunsstoffqualität in Thailand eher miserabel ist.
Hat man öffentlichen Wasseranschluss oder Grundwasser sollte man das Wasser neben der Entkaltung trotzdem aufbereiten, man schaue sich an wo der Thai seine Exkremente entsorgt...


Strom:
Solarzellen sind für den Grundbedarf wie Kühlschrank und Pumpe sicherlich gut geeignet, eine entsprechende Anlage kostet aber doch um die 50.000THB

Klima:
Es gibt zwischenzeitlich Klimaanalgen die auf Absorberbasis arbeiten, d.h. sie brauchen nur Strom für eine Pumpe, die Kälte wird über Sonnenkollektoren "erzeugt". Das System ist z.b. im BKK-Airport verbaut, allerdings um einiges grösser.

Isolierung:
PU-Schaum (Umweltverschmutzung) oder Holz als Doppelkonstruktion in Verbindung mit entsprechendem Dach. Kein Flachdach bauen.

Dach:
Helle Ziegel, nicht Dunkelblau wie derzeit modern, und an einer der höchsten Stellen einen Ventilator mit Solarzelle einbauen welcher die heisse Luft aus dem Dach absaugt.

Fenster:
Doppelt oder 3fach verglast und wenn möglich im Container aus Euroa kommen lassen, die Qualität in Thailand ist eher besonders mies.

Elektro:
LED-Lampen verwenden, aber in Thailand kaum zu bekommen und wenn dann extrem teuer. Ansonsten Ofen usw. mit Gas betreiben oder aussen einen Holzofen bauen.

Bad:
Wassersparendes WC besorgen, es gibt die schon mit 2,5l und Spülkasten oder halt Thai-WC für Puristen :( Für die Dusche gilt das gleiche, Spar-Brausekopf.

Wasser:
Man kann sich einen Teich anlegen, man sollte den Boden aber betonieren oder mit Folie auslegen (letzteres ist besser), somit hat man bei genügend grosser Dimensionierung immer genug Wasser zum bewässern. Zudem auf die Auswahl der Pflanzen achten, keine Pflanzen nehmen die extrem viel Wasser benötigen.

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 740
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Gleichgesinnte gesucht

Ungelesener Beitragvon Uwe » Do Mär 05, 2020 5:10 pm

marthai79 hat geschrieben:Strom:
Solarzellen sind für den Grundbedarf wie Kühlschrank und Pumpe sicherlich gut geeignet, eine entsprechende Anlage kostet aber doch um die 50.000THB

Stand vom November 2019:
Prof. Michael Baumgart - Industrielle Umweltforschung/Chemiker über Qualität und Effizienz ehemals deutscher -noch laufender- Anlagen, zu Anlagen chinesischer Bauart/Herkunft:
Zitat:
"Die Schüco- Solaranlage hat nach 19 Jahren einen Wirkungsgrad von 93%.
Eine chinesische Anlage verliert in den ersten 5 Jahren die Hälfte des Wirkunggrades. Sie ist am Anfang hoch subventioniert 30% billiger. Aber auf 20 Jahre Stromausbeute ist die Schücoanlage konkurenzlos billig: Über 40% kostengünstiger."

Da die Aussage erst 4 Monate alt ist, und der Leiter des wissensch. Hamburger Umweltinstituts (und an der Uni Leuphana) bestimmt weiß, wo von er redet (Energie- und Stoffstrommanagement), staune ich. Denn ich vermutete/vermute, dass es doch auch in China hochqualitative Solaranlagen mit extrem nachhaltiger und dauerhafter/langfristiger Wirkungsgradleistung gibt/geben sollte, die sicherlich auch ihren Preis haben werden müssen, also eben nicht für'n Appel und 'nen Ei zu kaufen sind.
(Ja, und wir werden doch locker in den Genuss von 15/20 Jahren Lebenszeit in Thailand haben, oder etwa nicht?)
Hat jemand Pro und Contra Infos: In Praxis und/oder Theorie?
Aussagekräftige Details zu diesem Thema und Aspekt der Solaranlagen und Effizienz auf den Zeitraum ab 10 Jahre in Thailand kann ich kaum was finden.
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 740
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Umweltbewusst leben (Gleichgesinnte gesucht)

Ungelesener Beitragvon Uwe » Do Mär 05, 2020 6:21 pm

Um hier bei diesem Thema "Umweltbewusst leben" den Bezug von oben geschriebenen Beitrag herzustellen:
Der Professor hat ganz stark was mit Nachhaltigkeit und Umwelt zu tun: In jedem Bereich des Lebens -in jeder Art und Form von Dingen und Materialien:
C2C
Cradle_to_cradle.jpg
Cradle_to_cradle.jpg (7.28 KiB) 11487 mal betrachtet
(Grafik aus WiKi)
A.G.u.G.v. Uwe :wave


Zurück zu „Wie wir Expats leiben und leben (in) Korat, Thailand“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 72 Gäste