Foley baut sein allererstes Haus

In diesem Forum können Mitglieder über ihre Hausbauprojekte informieren und sich mit Ratschlägen anderer Mitglieder dabei begleiten lassen.
foley75
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 48
Registriert: Di Apr 05, 2016 8:45 pm
Wohnort: Mittelfranken / Sakon Nakhon

Re: Foley baut sein allererstes Haus

Ungelesener Beitragvon foley75 » Fr Aug 11, 2017 12:26 pm

Guten Morgen :D

ich werde am Wochenende nochmals mit Mä und Schwager sprechen und darüber nachdenken welche Baumaßnahmen in Betracht kommen. Auch habe ich mit meiner Frau überlegt den Teil auf dem das Haus gebaut wird noch ca. 50 cm höher zu setzen, sprich noch weiter aufzuschütten. Und dann eine entsprechend dicke Bodenplatte (30-40 cm) zu erstellen, dann sind wir nochmals ca. 80 cm höher. Oder eben mit Pfählen, das haben wir auch schon überlegt....naja mal sehen, wir haben ja noch ein bißchen Zeit.
Auf jeden Fall mal vielen Dank für die Tipps, Anregungen, Erzählungen und Ratschläge!!! :salut

LG

foley
Zu fällen einen großen Baum braucht´s eine halbe Stunde kaum, zu wachsen bis man ihn bewundert, braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert

Benutzeravatar
thedi
Thailand-Entdecker
Beiträge: 456
Registriert: Di Jan 25, 2011 2:24 pm
Wohnort: Bankok, Manchakiri Khon Kaen
Kontaktdaten:

Re: Foley baut sein allererstes Haus

Ungelesener Beitragvon thedi » Fr Aug 11, 2017 12:52 pm

foley75 hat geschrieben:....Bodenplatte (30-40 cm) ...

Du willst ja keinen Bunker bauen. Also: in Thailand sind 8 cm für Bodenplatte üblich.

Deine Pläne finde ich gut: Skelettbauweise mit fixem Säulen-Raster, Betonsteine - einfach und tausendfach erprobt: stabil und günstig. Eine Gefahr besteht nun nur noch darin, dass Du an dem Konzept Verbesserungen anzubringen versuchst. Lass die Thais machen - sie kennen das und wissen wie. Dann wird es schon gut.

Nimm Dir Detlefs Erfahrung als Warnung. Er hat das Skelett nicht konsequent durch gezogen. Die Folge waren grobe Risse in seinem sonst wirklich perfekten Haus. Ich hätte das Problem übrigens auch nicht im voraus gesehen - aber ich habe für mich daraus gelernt: mache es so wie das Konzept hier erprobt wurde. Es ist durchdacht und ist in einer Art Gleichgewicht. Mit anderen Worten: Bei Verbesserungs-Versuchen besteht die Gefahr, dass dieses Gleichgewicht gestört wird.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

foley75
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 48
Registriert: Di Apr 05, 2016 8:45 pm
Wohnort: Mittelfranken / Sakon Nakhon

Re: Foley baut sein allererstes Haus

Ungelesener Beitragvon foley75 » Fr Aug 11, 2017 3:49 pm

Hi Thedi,

so sehe ich das auch! Sie wissen was ich will und dann lass ich sie das so machen wie sie es eben können! An der Mauer habe ich es ja gesehen dass es klappt! Und für das Haus ist nur 1 Klimaanlage geplant bzw. kommt nur eine in das Zimmer vom meiner Frau und mir rein, Mä und Sohnemann wollen keine haben! Daher mache ich mir wegen der klimatischen Bedingungen (Q-Con etc.) keinen Kopf, es wird der normale Betonstein. Kosten wegen nur einer Klimaanlage ist also "gering".....
Bunker will ich sicherlich keinen haben, das war lediglich eine Überlegung um das Haus "höher" zu bekommen...aber ich werde die nächsten Wochen klären was wir machen!!

LG

foley
Zu fällen einen großen Baum braucht´s eine halbe Stunde kaum, zu wachsen bis man ihn bewundert, braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert

Tuarek
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 170
Registriert: So Dez 20, 2015 8:45 pm

Re: Foley baut sein allererstes Haus

Ungelesener Beitragvon Tuarek » Fr Aug 11, 2017 6:57 pm

thedi hat geschrieben:
foley75 hat geschrieben:....Bodenplatte (30-40 cm) ...

Du willst ja keinen Bunker bauen. Also: in Thailand sind 8 cm für Bodenplatte üblich.

Deine Pläne finde ich gut: Skelettbauweise mit fixem Säulen-Raster, Betonsteine - einfach und tausendfach erprobt: stabil und günstig. Eine Gefahr besteht nun nur noch darin, dass Du an dem Konzept Verbesserungen anzubringen versuchst. Lass die Thais machen - sie kennen das und wissen wie. Dann wird es schon gut.

Nimm Dir Detlefs Erfahrung als Warnung. Er hat das Skelett nicht konsequent durch gezogen. Die Folge waren grobe Risse in seinem sonst wirklich perfekten Haus. Ich hätte das Problem übrigens auch nicht im voraus gesehen - aber ich habe für mich daraus gelernt: mache es so wie das Konzept hier erprobt wurde. Es ist durchdacht und ist in einer Art Gleichgewicht. Mit anderen Worten: Bei Verbesserungs-Versuchen besteht die Gefahr, dass dieses Gleichgewicht gestört wird.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi


@Thedi,
wir alle wissen nicht, weshalb das Haus von Detlef Risse aufwies. Ich meine aber, er hat eben keine doppelt bewehrte Bodenplatte
von mindestens 25cm Stärke gebaut. (Wahrscheinlich sind deshalb die Pfeiler stehen geblieben, der Rest hat sich gesetzt

Aber eine Bodenplatte mit 8cm Stärke ist ein Witz!
So stark ist normalerweise die Sauberkeitsschicht.
Außerdem, wie soll man bei 8cm Stärke eine doppelte Bewehrung (Untere Armierung für die Druckkräfte/obere Armierung für die Zugkräfte)
realisieren, wenn alleine schon die Eisen jeweils 3cm, also insgesamt 6cm, Betonüberdeckung haben müssen.

Thais bauen auch nicht für die nächsten 30-50 oder mehr Jahre, benötigen auch keine Statik , ihnen genügt eine
Skizze mit dem Grundriss. Warum auch, meist wird bereits nach 20 Jahren wieder abgerissen und neu gebaut, weil.......

Mal einen Statiker fragen ist nicht verkehrt

@ Foley
ob die Mauer auch noch gerade steht, wenn das Wasser abgeflossen ist, hoffe ich für dich, wirklich wissen wirst
du es in einem halben Jahr, denn die aufgeschüttete, völlig durchgeweichte und sehr schweren Erde drückt mit
enormen Kräften.

Tuarek


Zurück zu „Projekte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], chrisjago2003, Yahoo [Bot] und 5 Gäste