Seite 6 von 7

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Feb 24, 2016 6:24 pm
von Detlef
Uwe hat geschrieben:Frage an Detlef und fraza: Wurde das bei euch (sorgfältig) beachtet?: "... auch die (vertikalen) Stoßfugen vermörtelt..."

Diese Frage kann ich uneingeschränkt mit "Ja" beantworten.

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Feb 24, 2016 7:34 pm
von fraza
Uwe hat geschrieben:
Frage an Detlef und fraza: Wurde das bei euch (sorgfältig) beachtet?: "... auch die (vertikalen) Stoßfugen vermörtelt..."


Ja, wurde bei unserem Hausbau auch gemacht.Ist doch eigentlich normal.

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Feb 24, 2016 9:21 pm
von Tuarek
Scheint so, als ob es wirklich an der Gründung liegen würde, ob sich Risse bilden.
Bin schwer am überlegen, ob ich nicht einfach auf die "Wiese" , also ohne zu buddeln, eine starke,armierte Bodenplatte(30cm) setze.
(Vorher kräftig mit "Unkraut-EX" behandelt.)
In die Bodenpatte, dort wo die Pfeiler hinkommen, noch extra die Armierung verstärke.
Würde ca. 40 cm³ zusätzlichen Beton kosten und die Armierung der gesamten Bodenplatte, also ca. 100.000 Bath.
Weiß, dass dieser Vorschlag eher einen Bunkerbau entspricht, wenn ich aber nachher keinen Ärger habe.............. :cussing

Die starke schwarze Linie wäre die Bodenplatte, die braunen die zusätzliche Armierung und die magentafarbenen +
grünen Rechtecke die Pfeiler. (Sind nicht alle eingezeichnet)


Bild

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: So Mär 06, 2016 4:29 pm
von wanlop56
Hier mal ein Video in thai über die bauerei mit superblock



hoffe es geht so und ist erlaubt :?

BBcode für Youtube-Videos eingefügt von Admin.

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mo Feb 27, 2017 9:50 pm
von Lung Top
gut das mit q-con zu wissen. werde mal im nächsten Urlaub die bilder von haus machen und q-con vorlegen, zwecks kostenkalkulation der Ummantelung, sowie die Aussenmasse feststellen

Mod.: verschoben aus Küchen hierher

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Di Feb 28, 2017 7:25 am
von thedi
Lung Top hat geschrieben:... q-con vorlegen, zwecks kostenkalkulation der Ummantelung...

Statt Ummantelung wäre Schatten machen eine Alternative. Bäume, Vordächer usw.

Mit einer Ummantelung wird die Wärme langsamer ins Haus kommen, dann aber auch langsamer wieder raus gehen. Isolation bremst den Wärmefluss - es verhindert ihn nicht. Isolation zusammen mit lüften und Aircond kann die Raumtemperatur sicherlich angenehmer machen.

Mit Schatten kann dasselbe auch erreicht werden. Dabei halten die Schattenspender die direkte Sonneneinstrahlung auf - und erhitzen sich dabei natürlich. Dahinter ist dann aber eine gute Lüftung welche diese Wärme wieder abführen kann. Somit kommt die direkte Hitze gar nicht zum Haus. Mit dem beschatteten Platz gewinnt man zusätzlichen Lebensraum im Freien.

Bei 40ºC im Schatten hat man so oder so schlussendlich auch 40ºC im Haus. Diese kann man nur mit gezieltem lüften und schlussendlich einer Aircond runter holen.

Ob Schatten oder Ummantelung besser sind hängt von den Platzverhältnissen ab. Auf jeden Fall braucht Schatten mehr Platz - während Ummantelung eher mehr Geld braucht.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

Mod.: verschoben aus Küchen hierher

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Mär 15, 2017 4:58 pm
von Uwe
Tuarek hat geschrieben:Scheint so, als ob es wirklich an der Gründung liegen würde, ob sich Risse bilden.
Bin schwer am überlegen, ob ich nicht einfach auf die "Wiese" , also ohne zu buddeln, eine starke,armierte Bodenplatte(30cm) setze.

Wärst nicht der Einzige:
Zitat von MooHo (aus diesem Forum):
"Meine Fundamentplatte ist 30cm stark, da ursprünglich mehrstöckig geplant war mund ich keine weitere Gründung (Streifenfundamente oder Pfählung) in Betracht zog. ...
De Fundamentdicke hängt von mehreren Faktoren ab, Beschaffung und Qualität des Untergrundes, der Gründung etc., um hier sicher zu sein machte ich etwas dicker, wie auch die Struktur des Hauses. meine Thaifreunde meinten, jetzt wäre meine Dachterrasse als Hubschrauberlandeplatz geeignet."

A.G.u.G.v. Uwe :wave

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Mär 15, 2017 5:11 pm
von Uwe
Mod.: kopiert aus "Baupläne & Design→Küchen" vom 27. Feb 2017:

Lung Top hat geschrieben:das nächste mal werde ich zu q-con fahren nach nakhon ratchasima. die sollen mir dort was zusammenstellen. auch noch Infos zur Wärmedämmung ob es denn sinnvoll ist, das haus nochmals mit q-con zu ummanteln. 40 grad im haus ist mir doch etwas zu warm


fraza hat geschrieben:Zu Q-Con:
Unser Haus ist mit 20-cm Q-Con-Außenmauern gebaut und das Innenklima sehr angenehm ( jetzt gut 2 1/2 Jahre Erfahrung), sowohl in heißen wie auch in "kalten" Jahreszeiten.

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mo Aug 21, 2017 4:56 am
von Budivnyk
Hallo! Ich bin neu hier und weiß nicht, ob ihr meine Frage beantworten könnt, aber ich würde gerne wissen, wo ich Gasbeton günstig kaufen kann? Ist das Material so gut, wie man sagt?

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mo Aug 21, 2017 10:28 am
von Detlef
Gasbeton-Steine bekommt man in jedem Baumarkt und bei fast allen übrigen Baustoffhändlern. Die Preise unterscheiden sich nur marginal. Vielleicht gibt es das Produkt bei dem einen oder anderen einen Baht billiger, oder teurer. Die Mengenabnahme kann den Preis auch beeinflussen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Gasbeton-Stein die teuerste Variante darstellt. Da kostet ein Quadratmeter 7,5er Wand rund 200 Baht.
Im Vergleich dazu kostet der Quadratmeter "It Daeng" (die kleinen roten Ziegelsteine) ca. 150 Baht. Der Quadratmeter Zementblock hingegen schlägt mit ungefähr 50 Baht zu Buche. In allen drei Fällen handelt es sich um die reinen Materialkosten für den Stein.

Ob Gasbeton-Steine gut sind? Also schlecht sind sie auf keinen Fall. Es kommt auf den Zweck an, dem sie dienen sollen.
Für einen Geräteschuppen würde ich sie nicht einsetzen. Zu teuer.
Aber für ein klimatisiertes Haus ist der Gasbeton-Stein für mich die erste Wahl.

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mo Aug 21, 2017 10:30 am
von Khun Hans
Hallo

Normal, wenn man ein Haus betritt, sagt man zuerst Hallo.

In einem Forum gibts dafür einen Vorstellungstread, und ich bin überzeugt, das Du auch Antworten bekommst, doch für wen sollen wir uns unsere Finger wund schreiben??

Gruss Khun Hans

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Di Aug 22, 2017 2:44 am
von Budivnyk
Hallo! Danke für deine Antwort. Gibt bestimmte Hersteller von Gasbeton, die gut sind?

editiert von Admin.

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Okt 17, 2018 4:32 pm
von Uwe
wanlop56 hat geschrieben:Hier mal ein Video in thai über die bauerei mit superblock

BBcode für Youtube-Videos eingefügt von Admin.

Bei diesem Video fiel mir was auf, was man ab 6:57min sieht: Dort wird an jedem 3. Q-Con Block ein rechtwinkliger Metall-Loch-Band-Winkel an der Oberseite des Steins vernagelt, der dann an der Säule anliegt. Ob dann die Befestigung des Winkels mittels Anbohren gemacht wird, wird nicht gesagt, oder?
Hier mal die passendes Fotos dazu:
01_P1100801.JPG
Hier zu sehen, wie per Zimmermannshammer recht leicht der Lochwinkel genagelt wird
01_P1100801.JPG (187.24 KiB) 7460 mal betrachtet

02_P1100804.JPG
Hier weist der Experte noch mal auf den Winkel hin
02_P1100804.JPG (200.81 KiB) 7460 mal betrachtet

03_P1100806.JPG
Hier wie der Winkel an der Säule anliegt
03_P1100806.JPG (216.75 KiB) 7460 mal betrachtet

Hat das jemand schon mal gemacht?
Und was ist die Erklärung (Und/oder: warum es nicht gemacht werden braucht?) ?
Hier, bei diesem 2. Q-Con Video sieht man auf der linken Seite in der Eckwand weitere seitlich angeschlagene Winkel. Was bedeuten diese?
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Mi Okt 17, 2018 6:51 pm
von Detlef
Diese gelochten Metallbänder sollen das verhindern, was unweigerlich auftreten wird. Risse wegen der unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizenten von Stahlbeton und Porenbeton. Zum Anderen sollen die Bänder verhindern, dass das Mauerwerk während des Hochmauerns nicht durch Windlast umgeworfen wird.

Schau dir mal die Q-Con Fiebel an. Was die dort für Klimmzüge machen. Auf der einen Seite Betonstreben noch und noch, Gewebeeinlagen an den Ecken von Türen und Fenstern und weitere Metalleinlagen außer den Metallbändern.
Auf der anderen Seite Trennfolien an den Stellen, wo Q-Con auf Stahlbeton trifft.

Ich behaupte, der Einsatz von Q-Con ist überhaupt nicht bei der hiesigen Bauweise (Stahlbeton-Säulen und -Träger) geeignet. Er dient hier im Grunde genommen nur als Ersatz für den Zementblock. Weil es schneller geht. (was hier für den "Farang" aufgrund der niedrigen Löhne hier von sekundärer Bedeutung ist.)
Der Effekt, der durch das Verbauen von Porenbeton erwünscht ist, nämlich optimale Dämmung, wird bei der Art der Verbauung gemäß der Q-Con Fiebel ad absurdum geführt. Wärmebrücken ohne Ende.

Der Q-Con macht Sinn, wenn er so wie, z.B., in D verbaut wird. Stabile Bodenplatte, ausreichend dimensionierte tragende Wände, keine Stahlbetonsäulen, Entkopplung des Ringankers vom Porenbeton-Baukörper, Decken und Dach ebenfalls aus Porenbeton. Und Isolierte Türen und Fenster. Und A/C. :mrgreen: Und nur nachts lüften. :lol:

Ich habe den fatalen Fehler gemach, das Gebäude ohne Säulen, aber mit den für die Säulen typischen Punktfundamenten, zu errichten.
Ich hätte von vornherein ein "fette" Bodenplatte mit einem "fetten" Schotter-Untergrund hinsetzen sollen. Und dann, so gut es hier halt geht, nach deutscher Norm hinsichtlich Porenbeton weiter machen sollen. :|

Re: Erfahrungen mit Superblock, Porenbeton/Q-Con???

Verfasst: Do Okt 18, 2018 6:11 am
von thedi
:t

Detlev, mit obigem Artikel bist Du in meiner Achtungs-Skala gleich drei Ticks nach oben gerutscht.


Mit freundlichen Grüssen

Thedi