Anschluss Klimaanlage

Für alle Themen rund um den Strom beim Hausbau, seien es Kabelverbindungen, Steckdosen, Verteilerdosen, Erdkabel, Sicherungskästen, Wasserpumpen, Klimaanlagen, Beleuchtungssysteme etc.
Leebanon
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 36
Registriert: Mi Sep 03, 2014 10:29 am
Kontaktdaten:

Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Leebanon » So Mai 15, 2016 4:51 pm

Detlef hat geschrieben:Ein geschlossener, klimatisierter Wohn- (Rückzugs) Raum kann die Lebensqualität erheblich erhöhen. Es sei denn, man gehört zu den "Harten", die bei 44°C und Windstille erst mal richtig in Form kommen. :lol:

Für mich wird es ab 31°C Raumtemperatur unangenehm, 32°C finde ich schon unerträglich. 28°C erreiche ich nunmehr, nachdem ich vor ein paar Tagen eine mittlere A/C (18.000 BTU) habe installieren lassen. :)
.


Die Kunst beim Bau besteht darin,
den Airconlärm zu minimieren, denn diese dauernde Beschallung, die man ab 30 Grad einfach hat,
verändern die Persönlichkeit, hab das bei Familien, die neben einer Bahnstrecke in Deutschland lebten, bemerkt.

Wenn es 16.00 wurde, fing die Familie im Gespräch plötzlich unvermittelt an, sich anzuschreien,
obwohl sie nicht gemerkt hatten, das es nicht notwendig war, weil der 16.00 Zug Verspätung hatte.

betreffend Elektrik,
Bei einer Installation einer 18k BTU Aircon
(das sind immerhin über 5.000 kw
http://www.rapidtables.com/convert/ener ... to_kWh.htm
darf, d.a.r.f man keinen Kabelquerschnitt von 2,5 oder 4 mm2 mehr verwenden)

Das Drama in Thailand, - der verlegte Kabelquerschnitt hängt davon ab, welches Material der Elektriker im Wagen liegen hat,
stark vereinfacht kann man sagen, ein 9.000 kw Durchlauferhitzer braucht einen verlegten Kabelquerschnitt von 9 mm2,
so war jedenfalls die Auskunft von STiebel Eltron, die in Ayuttaya produzieren,
bei einer 5.000 kw Aircon wären wir da bei mindestens 5 mm2, wenn an dem Unter-Stromkreis keine weiteren Verbraucher mehr dran hängen.

Nimmt man zu dünne Kabel,
die Kabel würden im Betrieb halt sehr heiss werden.

Was hab ich gemacht ?
Bei der Kontrolle festgestellt, das man bei mir natürlich auch zudünne Kabel verlegt hatte.
Also Material besorgt, rauf auf den Dachboden, wo bei 30 Grad Aussentemperatur, im Dachboden gut gefühlte 45 Grad sind.

Hatte eine grosse Kabelrolle, wo 2 Kabeladern mal 4mm2, also 2x4 drinnen waren,
hab die so verlegt,

Von Admin entfernt: defekter Link zu fremdgehostetem Bild/albums/f152/joecy66/Electric/IMG_20160210_112437205.jpg
2x4, also zusammen 8mm2 für Phase, dasselbe für den Neutralleiter, und in der Mitte eine 4mm2 Ader für die Erdung,
die der Aircon Elektriker erst gar nicht angeschlossen hatte.
Dann bekam die Phase ein eigenes gelbes Rohr, und der Neutralleiter mit der Erdung daneben auch,

Von Admin entfernt: defekter Link zu fremdgehostetem Bild/albums/f152/joecy66/Electric/IMG_20160210_112450576.jpg
damit wurde die kabelbrandgefahr für diesen, mit 5.000 kwh Grossverbraucher, schonmal minimiert.

(ich weiss, ganz wichtig ist der Schnittpunkt über dem Sicherungskasten,
weil dort sowohl ankommende Kabel, die zum Hauptschalter gehen, meist unzureichend getrennt sind,
von den Stromkreisen, die hinter dem Hauptschalter und den Sicherungen zu den Verbrauchern gehen,
das mag bei Thai Häusern mit GasHerd (kein E Herd), keine starken Aircons, keine starken Verbrauchern, - funktionieren,

aber
bei Farang Häusern, wo man wesentlich stärkere verbraucher fordert, --- haut das nicht hin (um es vorsichtig zu sagen,
man handelt sich E Probleme auf Jahre ein, die immer dann beginnen, wenn das neue Haus Besuch bekommen hat, und alle oder viele Verbraucher gleichzeitig laufen)

Benutzeravatar
Detlef
Thailand-Autor
Beiträge: 1999
Registriert: Do Aug 17, 2006 11:08 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Detlef » So Mai 15, 2016 6:16 pm

Leebanon hat geschrieben:Die Kunst beim Bau besteht darin,
den Airconlärm zu minimieren, denn diese dauernde Beschallung, die man ab 30 Grad einfach hat,
verändern die Persönlichkeit, hab das bei Familien, die neben einer Bahnstrecke in Deutschland lebten, bemerkt.Wenn es 16.00 wurde, fing die Familie im Gespräch plötzlich unvermittelt an, sich anzuschreien,
obwohl sie nicht gemerkt hatten, das es nicht notwendig war, weil der 16.00 Zug Verspätung hatte.

Die "Kunst" ist trivial. Man kaufe sich einfach eine A/C aus der Gruppe der "Flüsterer". :mrgreen:

Das oben beschriebene Verhalten der Familienmitglieder kann verschiedene Ursachen haben. Vieleicht ein interessantes Thema für einen "Tiefen-Psychologen"? ;)
Jedenfalls taucht es hier in meinen Kreisen nicht auf.

Leebanon hat geschrieben:betreffend Elektrik,
Bei einer Installation einer 18k BTU Aircon (das sind immerhin über 5.000 kw darf, d.a.r.f man keinen Kabelquerschnitt von 2,5 oder 4 mm2 mehr verwenden)...
...bei einer 5.000 kw Aircon wären wir da bei mindestens 5 mm2, wenn an dem Unter-Stromkreis keine weiteren Verbraucher mehr dran hängen. (Zitat verkürzt)

Die ca. 5,3 kw geben die Kälte-Leistung an.
Die Leistungsaufnahme stellt sich anders dar:
Stromaufnahme = 7,5 A, Spannung 220 V. Wie war das noch?: P = U x I
U (220 V) x I (7,5 A) = 1.650 W oder 1,65 kw/h. (Der Hersteller gibt einen Wert von 1,555 kw/h an. :wie )

Somit verbraucht die 18.000 BTU A/C nominal weniger als mein Tisch-Backofen, der über eine Steckdose und flexiblem Kabel betrieben wird. :shock
...selbst ist der Mann! (wenn man ihn lässt und wenn er kann)

Leebanon
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 36
Registriert: Mi Sep 03, 2014 10:29 am
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Leebanon » So Mai 15, 2016 6:55 pm

Detlef hat geschrieben: Man kaufe sich einfach eine A/C aus der Gruppe der "Flüsterer". :mrgreen:


Leebanon hat geschrieben:betreffend Elektrik,
Bei einer Installation einer 18k BTU Aircon (das sind immerhin über 5.000 kw darf, d.a.r.f man keinen Kabelquerschnitt von 2,5 oder 4 mm2 mehr verwenden)...
...bei einer 5.000 kw Aircon wären wir da bei mindestens 5 mm2, wenn an dem Unter-Stromkreis keine weiteren Verbraucher mehr dran hängen. (Zitat verkürzt)

Die ca. 5,3 kw geben die Kälte-Leistung an.
Die Leistungsaufnahme stellt sich anders dar:
Stromaufnahme = 7,5 A, Spannung 220 V. Wie war das noch?: P = U x I
U (220 V) x I (7,5 A) = 1.650 W oder 1,65 kw/h. (Der Hersteller gibt einen Wert von 1,555 kw/h an. :wie )

Somit verbraucht die 18.000 BTU A/C nominal weniger als mein Tisch-Backofen, der über eine Steckdose und flexiblem Kabel betrieben wird. :shock



würde mal folgendes sagen, eine grosse Ausseneinheit einer Aircon, sollte man nicht an einer Hauswand, als Resonanzkörper, wie bei einer Lautsprecherbox, montieren, sondern auf den Boden.
Bei Wandmontagen kann man beobachten, dass die Gummis bei den Halterungen, mit der Zeit genauso verschleissen, wie die Gummis bei einer Motoraufhängung, sodass bei älteren Autos ein Knattern zu hören ist, weil einfach die Gummis der Motoraufhängung verschlissen sind.

Bei dem Innenagregat gibt es verschiedene Modelle, wobei der Hotelzimmertyp mit der reinen Deckenmontage wohl zu den teureren Modellen gehört.

Aber auch bei diesen Modellen kann man dürch eine längere Zuluftschächte es schaffen, dass der Lärm in einem Raum anfällt,
während im Wohnzimmer lediglich dank Zuluftschacht, die angenehme kühle Luft rausströmt.

Bz. Elektrik,
da hast Du nicht unrecht, manche Elektriker (crossy UK) sagen,
The Mitsubishi MS-SGH18VC is an 18,000BTU (5.1kW) cooling capacity unit, it will draw about 2kW (10A) from the supply when running.

2.5mm2 on a 20A breaker is just fine, I would still install 4mm2 if it's a new installation to minimise volt drop and allow for future upgrades.


kalkulieren also nicht nur mit sogenannten Spannungsspitzen, sondern auch mit Leitungsreserven,
während die Hersteller
I finally got an answer from Mitsubishi on unit's power requirement. On "powerful mode" which probably uses the most power, I'm told it needs 1,470 watts.

Here is their exact reply - Powerful mode due to the compressor runs fixed speed the unit charge constant current ( 1470 wat =220Vx6.9 ampere in sheet 2 )

http://www.thaivisa.com/forum/topic/851 ... able-size/

Deinen Wert bestätigen, allerdings kein Wort von Leitungsreserven und Spannungsspitzen verwenden.

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 715
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Uwe » Di Mai 17, 2016 5:53 pm

Vor nicht all zu langer Zeit hat mich auch der Punkt dort (ab Mitte) beschäftigt:
"kühlen, heizen, BTU, KW, Energie, Leistung"

Zitate:
"Jack hat Folgendes geschrieben:
Eine Aircon mit 12'000BTU verbraucht ca. 1KWh, Eine gleichwertige elektrische Heizung grob 3.5KWh. ...
1000BTU sind grob 293W. ...
12'000BTU sind dementsprechend 3.5KW Kühl/Heizleistung.
- - -
Wie ist das zu verstehen Jack?
Benötige ich für das 12000er Aggregat, weil es umgerechnet 3,5KW sind, eine Absicherung (bei Spannung 240Volt) von 14,6Ampere, also den nächst höheren Wert 16A? Und dazu mit C-Charakteristik, also etwas träge Auslösung?
Oder sind es, wie Du oben im ersten Satz schreibst, gar nur 1KW Leistungsaufnahme?
Gibt es hierzu noch einen besonders hohen Einschalt/Anlaufstrom zu beachten, der in die Absicherung berücksichtigt werden müsste?
Ich gehe hierbei von Splitgeräten aus. Also Innenteil mit Außeneinheit.
Gibt es noch größere Geräte als 18000BTU?
- - -
Antwort: Jack:
die Kühlleistung errechnet sich daraus, wie viel Energie abgegeben wird.
Der Wärmetauscher nutzt die Energie vorhandenr Temperaturen und dadurch braucht die Klimaanlage nur einen Teil davon.
Somit wäre ein Wärmetauscher eigentlich eine Energiequelle, die mehr bringt als braucht.
Stimmt aber nicht weil die Wärme/Kälte nicht wieder in soviel Energie umgewandelt werden kann wie das Aggregat braucht.
1KW ist die elektrische Energie und sollte wegen dem Kompressor mit etwa 50% mehr abgesichert werden.
Nimm 10A und alles ist in bester Ordnung.
- - -
Was mich ein wenig überrascht hat (aber einleuchtend ist):
Daikin Deutschland schreibt:
"Für die elektronische Absicherung mit einem RCD (Fehlerstromschalter) empfehlen
wir einen RCD Typ B 300mA."
Auf Nachfrage von mir, wurde gesagt, dass es nicht zwingend vorgeschrieben ist, aber als Option, zum Beispiel als Berührungsschutz für die Außeneinheit, durchaus nüztlich sein kann, um spielende Kinder vor elektrischen Schlag zu schützen.
Und wie man sieht, wie in DACH üblich, wird hier eine "B" Auslösecharakteristik für den Schutzschalter verwendet. Und nicht wie so oft und zu häufig in vielen Bereichen in Thailand die "C" Variante.
Insoweit wurde geäußert, dass der Hersteller nun nur noch Splitgeräte produziert, die immer die Kühl- und die Heizfunktion beinhalten.
Ob das auch für Thailand gilt?
Außerdem ist ein Modell mit 7,1KW = 24.000BTU dabei (für EU)."

Zitatblock Ende

A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 715
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Aug 03, 2018 3:28 pm

Uwe hat geschrieben:Nimm 10A und alles ist in bester Ordnung.

Der Hersteller empfiehlt in seinen Produktangaben die Größe der Absicherung. Für eine 9.000Btu sind da 13 und 16A zu lesen.

Wie sieht es aus mit Single- und Multisplitsystemen?
Single-Einheiten sieht man ja sehr oft. Auf Multi-Anlagen habe ich gar nicht so drauf geachtet.
Werden die auch angeboten?
Kann das mit einer 'dicken' Außeneinheit und mehreren Innenteilen (bis zu 5 sind möglich) auch in Thailand funktionieren (ist ja anderen Orts durchaus ein gangbarer Weg), und wird es auch in Thailand umgesetzt?
Was spricht dafür und wider?
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Leebanon
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 36
Registriert: Mi Sep 03, 2014 10:29 am
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Leebanon » Mi Aug 07, 2019 3:51 am

Uwe hat geschrieben:
Uwe hat geschrieben:Nimm 10A und alles ist in bester Ordnung.


Werden die auch angeboten?
Kann das mit einer 'dicken' Außeneinheit und mehreren Innenteilen (bis zu 5 sind möglich) auch in Thailand funktionieren (ist ja anderen Orts durchaus ein gangbarer Weg), und wird es auch in Thailand umgesetzt?
Was spricht dafür und wider?
A.G.u.G.v. Uwe :wave


das Problem besteht in der Nachhaltigkeit des Service.
Du wirst jemanden finden, der Dir die Komponenten neu verkauft, anschliesst und lauffähig übergibt,
aber das Problem liegt an der Dünnhäutigkeit der Servicearbeit.

Eine Ausseneinheit und mehrere Inneneinheiten bedeutet eine unzählige Vielzahl an neuen Fehlerquellen,
- ist der Kühlmittelkreislauf, und der benötigte VERTEILER des Kühlmittelkreislaufes ... wirklich dicht ?

Weil es für einen normalen Techniker machbar ist,
eine Installation mit einer Innen und einer Ausseneinheit zu warten,

so wäre er mit einem Multiverteilersystem überfordert.

Man muss Systeme so simpel wie möglich halten,
hat 1 System einen Fehler, - - funktionieren die Anderen weiterhin,
das ist das entscheidende Argument für einzelne Singlesysteme.

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 715
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Aug 07, 2019 5:20 pm

Das ist der gleiche Gedanke bei mir. Halt geboren aus reiner Vorsicht.

Der Vorteil ist ja, dass man eine zentrale Außeneinheit besser unauffällig postieren kann, als 3, 4,...Mono-Einheiten.
Und wenn ich beim Nachbarn messe (ca. 3 Meter Abstand), dass das Model 68 dB ( ! ) hat- statt einen Wert von sagen wir mal machbaren 52 dB-, und die Fenster mit dünnen Glasscheiben bestückt sind, dann macht es schon Sinn, so wenig wie möglich Geräusch-Geräte zu haben.
Und im gewerblichen Bereich wird es wohl auch häufig praktiziert, so der Fachhändler, Multi Geräte zu verwenden (natürlich sind diese niemals über 60 dB), der eigentlich kaum mit Hausinstallationen von Privat zu tun hat, sondern ausschließlich Gewerbe (sicherlich kaufen viele woanders).
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 715
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Aug 14, 2019 4:02 pm

Mein Aircon Berater sagt ganz einfach:
Raum von 4x4m Größe = 16m² →deshalb eine notwendige Klimaanlage mit 16.000 BTU
Nun, er hat Mess- und Analyse-Software, womit er das nachweislich begründet.
Es gründet aber darauf, dass es sich um eine Wand mit einem verbauten 7cm Stein handelt -natürlich verputzt-, die Fensterscheiben mit 4mm Einfachglas bestückt sind, der Dachüberhang höchstens 1m beträgt (also Sonneneinstrahlung auf den Außenwänden) und eine abgehängte Decke -die nicht isoliert ist- vorhanden ist.
Ok, das leuchtet ein. Immerhin kann und sollte eine Maschine nicht ständig unter Voll-Last fahren.
Bei mir empfielt er 12.000er BTUs. Ich denke auch: Besser als 9.000er. Gerade auch für die Schlafräume optimal.
(Also die €-Küche mit 'ner Aircon zu versehen, fiel mir bis dato gar nicht ein. Aber nachdem jemand berichtete, es so zu tun, da denke ich bei mir: Guter Gedanke.)
Beim Wohnraum bin ich im Zwiespalt. Dort müsste eine 24.000er rein.
Nur, da ich auf die Marke GREE erpicht bin, und die nur eine Maximale von 18.000 haben -von dem Modell (U-Crown), was mir vorschwebt-, müsste ich eigentlich dann auf eine Daikin in diesem Raum (33m²) gehen. Da ich aber vielleicht nicht unterschiedlich Marken im Hause haben will, überlege ich, ob es nicht auch eine 18.000er tun würde. Zumal sind eigentlich tagsüber alle Fenster und Türen im Wohnbereich sperrangelweit auf, und keine Aircon so maßgeblich von Nöten, wie es ja anders und im Fall der Schlafzimmer ist.
Wie ist Eure Meinung?
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Benutzeravatar
thedi
Thailand-Reporter
Beiträge: 585
Registriert: Di Jan 25, 2011 2:24 pm
Wohnort: Bankok, Manchakiri Khon Kaen
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon thedi » Mi Aug 14, 2019 5:38 pm

Warum nimmst Du nicht zwei 12‘000-er?


Mit freundlichen Grüssen

Thedi

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 715
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Anschluss Klimaanlage

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Aug 14, 2019 6:07 pm

Ich habe bewußt nur eine Stelle vorgesehen: Deswegen auch nur ein E-Anschluss an dem Platz an/in der Wand. Zudem ist der Sicherungskasten voll- (je Aircon immer ein Sicherungsautomat sagt mein E), und zweitens müsste dann das zweite Außengerät auf die Terasse, das ist gar nicht schön.
Darum geht nur ein Gerät/wäre es besser. (und ich höre auf meinen E, und schalte da nun nicht zwei Geräte auf eine Absicherung zusammen. Gut, einen ganz kleinen Sicherungkasten habe ich noch. Naja, dass wäre dann Nummer 3. Auch nicht schön.)
Also rein klimatechnisch betrachtet die Frage hinsichtlich: Wenn von 88m² Gesamtwohnfläche die 2 Schlafzimmer (gesamt 32m²) schon mal gut gekühlt sind, ob dann vielleicht daraus eine gewisse Grundkühle nutzbar ist, um dann eben im Wohnzimmer (eher dann für abends) mit den eigentlich nicht ausreichenden Wert von 18.000BTU doch ganz gut zurechtzukommen wäre.
[Der Wohnbereich hat wie schon erwähnt 33m². Davon sind aber ca. 11m² als Flurbereich zu rechnen. Also da hält man sich nicht auf. Und die Position der Inneneinheit ist genau gegenüber vom Flur.]
A.G.u.G.v. Uwe :wave


Zurück zu „Elektroinstallation“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste