Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Für alle Themen rund um den Strom beim Hausbau, seien es Kabelverbindungen, Steckdosen, Verteilerdosen, Erdkabel, Sicherungskästen, Wasserpumpen, Klimaanlagen, Beleuchtungssysteme etc.
marthai79
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 54
Registriert: So Dez 06, 2009 8:30 pm
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon marthai79 » Do Aug 22, 2013 2:53 pm

Gibt es irgendwo verbindliche Vorschriften wie eine Elektroinstallation hier auszusehen hat? RCD/FI, mindest-Kabelquerschnitte, passende Absicherungen usw. scheinen ein Fremdwort zu sein.

Wir haben immer grosse Probleme mit der Elektrik in dem 2009 gebauten "Reihenhaus". Da es mir jetzt wieder die Klimaanlage zerschossen hat und es beim warm duschen leicht verbrannt gerochen hat habe ich beschlossen tätig zu werden.
Es gibt überall nur 1,5m2 Leitungen ohne Erde, sogar die 3,5KW Wassererwärmer sind mit 1,5m2 angeschlossen und irgendwo in der Decke abgezweigt, natürlich nicht mit Klemmen sondern nach Thai-Art mit verdrillen und Isolierband.

Wir haben in den letzten Tagen unter meiner Anleitung und unter grosser Verwunderung der Nachbarn und zum Missfallen des Elektrikers bei uns im Haus fast die gesamte Elektroinstallation herausgerissen und neu erstellt.Eher gesagt ich habe angeleitet udn die Thai-Verwandschaft hat gearbeitet :)
Jetzt gibt es in allen Räumen mindestens 1 Steckdose mit Erdung, das ganze Haus hat 2 RCD (FI), Waschmaschinen, Warmwasserbereiter usw. sind alle geerdet und es wurde ein 8m langer Kupferstab als Erder verwendet (Widerstand bei trockendem Boden 2,3 Ohm, bei feuchtem Boden (eben gemessen) 0,7Ohm) Auf der anderen Seite vom Haus wurden 2 8m lange Kupferstäbe als "Nulleiter" in den Boden geschlagen.
Zudem wurden mal vernünfitge Querschnitte mit nbis zu 4mm2 verlegt, nun wird das Licht nicht mehr schwächer und die Klimaanlage bleibt auch an wenn man duschen geht.

Von den Nachbarn versteht das niemand, weil Strom ist ja da und es sind ja erst 2 gestorben wegen Strom in den letzten 4 Jahren.
Der Elektriker hat auch mal kurz vorbei geschaut und meinte nur "Farang ting tong". So ein Scheiss braucht es nicht, kostet nur Geld.


Mal ein paar Messwerte:

Vorher:
U L-N: 205V leerlauf, 191V Last (3,5KW), 166V (6,5KW), 11,2KW nicht möglich da sich die Geräte wegen Unterspannung abschalten und es aus der Decke raucht.
U L-PE: 241V Leerlauf, 238V Last.
U N-PE: 35V Leerlauf, 48V Last (nachdem der PE erstellt wurde)

Nachher, unter Verwendung unseres Nullpunktes
U L-N: 241V Leerlauf, 239V Last (6,5KW), 233V (11,2KW)
U N-PE: beides gegen 0V

Zum Spass habe ich mal kurz unseren Nullpunkt mit dem N der Hauszuleitung verbunden: 122A..... ich denke da muss der Village -Bastel-Chef mal ran.

Materialkosten für Kabel, Hauptverteiler usw. Ca. 20.000THB. Arbeitszeit 2 Tage mit 2 Mann.

Fazit: Klima und Dusche gleichzeitig möglich, dabei bleibt das Licht hell und man kann TV schauen. Ging vorher nicht.


So, und morgen kommt die Wasserleitung dran da es an 2 Stellen im Bad aus dem Boden rinnt und der Zähler immer läuft (1m3 am Tag bei leerstehendem Haus), wenigstens gibt es Rabatt bei der Wasserrechnung vom Village-Besitzer :)

..die Freuden eines Handwerkers in Thailand....

Benutzeravatar
Mousemelk
Thailand-Reporter
Beiträge: 544
Registriert: Sa Mai 16, 2009 6:53 am
Wohnort: zZ Tambon Oraphim / Neuss /

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Mousemelk » Do Aug 22, 2013 7:40 pm

Hallo marthai79,
welchen elek. Zaehler hast Du vom Stromanbieter?

Ich habe Respekt vor der Leitungsverlegung durch Thais, 20 Leitungen und die Befestigung so schoen gleichmaessig. Habe einfach einen Kabelkanal genommen. Frag jemanden nach einer Kreuzschaltung und wenn er dir dies aufzeichnen kann, ist es ok.

Hier zwei Bilder aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter

FI-Schalter 2-Phasen.jpg
FI-Schalter 2-Phasen.jpg (17.75 KiB) 5632 mal betrachtet


oder diesen
FI-Schalter 4-Phasen.jpg
FI-Schalter 4-Phasen.jpg (12.64 KiB) 5627 mal betrachtet


GHM
Zuletzt geändert von Mousemelk am Do Aug 22, 2013 7:52 pm, insgesamt 1-mal geändert.

marthai79
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 54
Registriert: So Dez 06, 2009 8:30 pm
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon marthai79 » Do Aug 22, 2013 7:50 pm

Zähler, was ist das? :D nee im ernst, derzeit keinen, vor 8 Monaten hatte mal jemand besoffen den Mast umgefahren wo 4 Häuser abgehen, seitdem ist hier ein Provisorium ohne Zähler für alle, damals hiess es dass in 2 Wochen der Zähler kommt. Derzeit zahlen wir pauschal so viel wie die Monate davor, brauchen aber deutlich mehr Strom denn jetzt sind wir derzeit zu 7. mit 3 Klimaanlagen (OK, heute nicht bei 26°C..)

PS: Ich weiss was ein FI ist, ich bin Elektromeister :) Deshalb graust mich ja die Installation, bzw. hat sie es, es ist doch ein angenehmes Gefühl wenn man nicht mehr merkt dass jemand duscht oder die Frau mit ihrem Haarmachzeugs rumspielt, jetzt bleibt das Licht immer gleich stark und Schwiegermama sagt es kribbelt auch nicht mehr an den Fingern wenn sie Barfuss auf nassem Boden die Wäsche aus der Maschine nimmt....

Jaa, die Thais machen 20 Kabel nebeneinander, brauchen dazu aber auch 1 Tag. Ich habe auch alles in den Kanal geworfen, hat 5 Minuten gedauert den zu montieren und sieht sauberer aus, aber der hat ja 80Thb gekostet für 3m....

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1548
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon dogmai » Do Aug 22, 2013 8:42 pm

marthai79 hat geschrieben:... 3 Klimaanlagen (OK, heute nicht bei 26°C..).


Was, so ne Sch...kälte habt ihr? Soll ich eine Hilfssendung aus D mit Winterkleidung organisieren? :bäh

marthai79
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 54
Registriert: So Dez 06, 2009 8:30 pm
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon marthai79 » Do Aug 22, 2013 9:01 pm

dogmai hat geschrieben:
marthai79 hat geschrieben:... 3 Klimaanlagen (OK, heute nicht bei 26°C..).


Was, so ne Sch...kälte habt ihr? Soll ich eine Hilfssendung aus D mit Winterkleidung organisieren? :bäh



Wenn man den Thais zuhört könnte man fast damit anfangen. Ich denke wenn die +22°C haben denken die sie sind am erfrieren, heute waren lange Jacken und Decken am Steintisch angesagt, nur Farang und seine Frau sitzen in kurzen Sachen da und sagen: Es ist heiss.... die haben unser Baby eingewickelt wie im tiefsten Winter und die Kleine hat geschrieen weil zu heiss. Ich denke wenn hier alles vorbei ist laden wir die mal im Januar in die Schweiz ein :D dann wissen die mal was kalt bedeutet.

Man kann sich nicht vorstellen dass es Menschen gibt die bei -42°C noch draussen arbeiten (so wie wir im letzten Winter).

Benutzeravatar
Mousemelk
Thailand-Reporter
Beiträge: 544
Registriert: Sa Mai 16, 2009 6:53 am
Wohnort: zZ Tambon Oraphim / Neuss /

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Mousemelk » Do Aug 22, 2013 10:21 pm

Schon mal was von "Thaiwinter" gehoert, ab 18°C ziehe ich mir, in einem laengeren Thaiaufenthalt, einen Pullover ueber.
Hast du schon mal ueber eine Heizung im Badezimmer nachgedacht, mein Heizgeraet schaltet bei 21°C ab.

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 520
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Aug 23, 2013 5:15 pm

marthai79 hat geschrieben:Gibt es irgendwo verbindliche Vorschriften wie eine Elektroinstallation hier auszusehen hat? RCD/FI, mindest-Kabelquerschnitte, passende Absicherungen usw. scheinen ein Fremdwort zu sein.


Auch möchte gerne wissen: welche gesetzlichen, fachlichen Vorschriften gibt es in Thailand, wie heißen sie, wo findet man diese, und wo kann man diese erwerben, falls nur käuflich zu erhalten.
Dann wäre es nur logisch, einen Handwerker nach dessen Kenntnisstand zu dem Thema elektrische Neuinstallation in Gebäuden/Wohnobjekten/Häusern zu befragen.
Das Fragen nach Wissen von Regeln/Bestimmungen, die es in der Tat auch in Thailand gibt, und nicht nur in DACH/USA etc., würde aber nicht genug sein. Ein anerkannter Nachweis zur Erbringung von Qualifikation in Form von Abschlüssen/Zertifikaten/Diplomen wären der nächste Schritt, um der Glaubwürdigkeit von fachlichem Sachverstand positiv eingestimmt zu sein. Letztendlich wäre sich das Anschauen/Zeigen/Erläutern lassen von Referenzobjekten ein praktischer Beweiserbringer, um Vertrauen in die Kompetenzen des Auszuführenden zu legen.
Mit einigem Basiswissen, was man auch aus DACH mitbringt (mitbringen kann), sollte man später auch mal auf der Baustelle anwenden und einige wichtige gezielte Fragen stellen, damit die Ernsthaftigkeit des Bauerherren unterstrichen wird, eine professionellen, sicheren Anspruch an die Arbeit bezüglich Umsetzung, die dem der thailändischen Norm entspricht, zu verleihen.
Schlussendlich könnte ein öffentliches Bewertungssystem nach Abschluss der Leistung helfen, schwarze Schafe/Möchtegern-Alleskönner-Ja/mach ich-Sager zu entlarven. Und zu guter Letzt sollte eine Beschwerdestelle Mängel aufnehmen und eine sachverständigen Kontrolle bei gegebenen Anlass vor Ort sein, um entsprechende Mängel vorsorglich korrigieren zu lassen, und gegebenenfalls Strafen zu erteilen.
Bei dem letzten Absatz wird es wahrscheinlich nur über die Rechtsbarkeitsebene gehen (ähnlich wie in DACH, in DACH ist das Elektrik/Elektrohandwerk aber sehr hoch qualifiziert, und der Eigenanspruch in Sachen Sicherheit/Perfektion/Präzision in Theorie und Praxis, wie auch im Bereich Anwendung/Weiter- und Fortbildung, gerade auch um der Berufsehre willen, lässt kaum Fragen bezüglich an einer Fachkraft/eines Meisters im Elektrohandwerk zu.)
A.G.u.G.v. Uwe :wave

marthai79
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 54
Registriert: So Dez 06, 2009 8:30 pm
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon marthai79 » Fr Aug 23, 2013 6:11 pm

@Uwe:
Ich glaube du warst noch nie in der CH. So viele Pfuscher, Stümper und möchtegern Fachleute wie da rumlaufen habe ich weder in D noch in A und sogar nicht in USA gesehen. Dass man nach der Ausbildung, die 4 Jahre dauert und fast nur Theorie umfasst, erst mal noch eine Anschlussbewilligung in Zusatzausbildung (1 Jahr) erwerben muss damit er überhaupt alleine ein Gerät an das Stromnetz anschliessen darf. Die "Meisterausbildung" falls man sie so nennen darf ist eines: TEUER, die fachlichen Inhalte scheinen nicht so wirklich überragend zu sein. Ich musste einen Lehrgang machen um in der CH als Elektriker arbeiten zu dürfen, dieser kostete 19.000CHF, ob ich anwesend war oder nicht war nicht schlimm, hautpsache meine Unterschrift war auf der Liste, obwohl ich 15 Wochen komplett verpasst habe weil ich im Ausland war, aber egal, ich habe meinen Schein, da nach Zahlung der Anmeldegebühr dieser Schein als sicher gilt. Soviel zu CH. Achja, wenn mal wirklich etwas passiert wird es vertuscht oder so hingebogen dass z.b. der Kunde selbst schuld ist. Wenn man sich über die Mangelhaften Arbeiten, die sogar Betrug beinhalteten (Prüfprotokoll von 400V Steckdosen über 3 Phasen, aber in der gesamten Überbauung nur 2 Phasen eingezogen um Kabel zu sparen da die Geräte einer bestimmten CH-Firma, welche fast ausschliesslich vom Ersteller dort verbaut wurden nur 2 L benötigen. Mein Kunde hat Miele gekauft, die brauchen 3L und so haben wir es gemerkt) einer Elektrofirma an ensprechender Stelle beschweren will heisst es nur: Kann ja mal vorkommen, ist ja nicht so schlimm, er macht das ja gegen Rechnung richtig....
In anderen Gewerken ist es auch so. Die Mängelliste unseres neuen EFH (155m2) aus 2013 umfasst derzeit 1544 Punkte, davon 834 gravierende Planungsfehler und purer Pfusch, trotzdem wollen die die komplete Bausumme sehen und das Gericht tendiert dazu denen Recht zu geben, da es sich ja nur um Kleinigkeiten wie gefälschte Prüftprotokolle für nicht installiere Steckdosen, falsch berechnete Wärmepumpe die dann im Winter 100% mit Elektroheizpatrone arbeitet usw. handelt.
Die CH ist mMn längst nicht das (mehr) was sie nach Aussen vorgibt zu sein.

Soviel hierzu.

In Thailand gelten ähnliche Installations-Regeln wie in den USA, gemischt mit diversen EU-Teilen und den Thai-Eigenkreationen (Flach/Rund Steckdosen, Schutzleiter immer 1-2 Querschnitte kleiner als Hauptleiter, usw.). Alles wird recht phantasievoll ausgelegt. Ausgebildete und geprüfte Elektriker gibt es hier wohl so gut wie keine, man kann wohl froh sein wenn man jemanden bekommt der nicht so arbeitet dass jemand zu Schaden kommt. Offenbar darf hier jeder alles machen ohne Ausbildung, egal ob Wasser, Strom, Gas oder KFZ-Mechanik.
Am besten macht man alles selbst oder man beauftragt einen Farang der es beaufsichtigt, so wie mein Nachbar :) aber damit macht man sich keine Freunde bei den Thais....

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 520
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Aug 23, 2013 8:07 pm

marthai79 hat geschrieben: Soviel hierzu.

Da bin ich platt. (menschliches Totalversagen glatt durch die Bank weg, bis zur Spitze des Modell-Vorzeige-Landes?= puuh>Enttäuschung)
(Hast Du Dich da gar nicht an die CH-Mentalität angepasst? oops>ist mir so rausgerutscht)

Zitat: (aktueller Beitrag von mir aus einem anderen Thai-Forum zum Theama Material. Sollte das in etwa so für das Elektrikerhandwerk der CH zutreffen und eins zu eins übernommen werden können? Nee, oder?)

Antwort eines Lesers: "Bedenke aber auch immer dabei:
Neue Materialien (nicht für dich - für die Thaifacharbeiter!) bedürfen auch immer andere Arbeitsschritte als die von dennen gewohnten."

Mein Kommentar:
"{Übrigens entgeht es mir nicht, dass es nicht selten auch für alte Materialien gilt und leider zutrifft = Entsetzung pur!}

Ja neue Materialien:

Schwachpunkt: (noch-vielleicht irgendwann mal Besserung)
Versagen:
Mensch: = Produzent/Großvertrieb/Zwischenhändler/Einzelhändler/Handwerker:
Weil:
- zu wenig Beratung/Hintergrundinformationen von Bauphysikalischen Eigenschaften vom Produkt
- keine ausreichende Vermittlung von theoretischen Faktoren/Basiswissen von Material und Anwendung
- ungenügende Notwendigkeit der Präsenz und Bereitstellung/Verfügbarkeit an/von Zubehör und Werkzeug
- fehlende/zu geringe praxisorientierte Lehrgänge mit Zertifikaten/Prüfungen
- Bereitschaft der Händler Sachwissen Einzufordern oder Nutzbarkeit zu ermöglichen
- zu geringe Bereitschaft und Teilnahmelust der Handwerker an Fort- und Weiterbildung aktiv zu nutzen, um der Berufsehre willen des Bauwesens nachzukommen und auf dem aktuellen Stand der Technik zu sein
- fehlender Wettbewerb untereinander, um die Förderung des eigenen beruflichen Ehrgeizes zu animieren, mit Ziel Präzision und Perfektion im Baugewerbe als fortschrittlichen Maßstab zu definieren
- fehlende/ zu geringe Schaffung von professionellen Voraussetzungen der Normeneinhaltung
- fehlen/zu geringe von Kontrollen bei der qualitativen Umsetzung
- fehlen/zu geringe von Strafen/Wiedergutmachung bei mangelhafter Ausführung und dessen Nachfolgeschäden = Bausubstanz/Personen- und Gesundheitsschäden"
Zitat Ende

Toll wie Du Deine Messspitze eingesetzt hast.
Ich bin froh, etwas "elektrisches" zu lesen. Es freut mich, dass Du da bist. Gib mir/geb uns bitte mehr von dem sicheren Strom (zumThema)!
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Benutzeravatar
Mousemelk
Thailand-Reporter
Beiträge: 544
Registriert: Sa Mai 16, 2009 6:53 am
Wohnort: zZ Tambon Oraphim / Neuss /

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Mousemelk » Fr Aug 23, 2013 10:02 pm

Uwe hat geschrieben:
marthai79 hat geschrieben: Soviel hierzu.

Da bin ich platt.
Versagen:
Mensch: = Produzent/Großvertrieb/Zwischenhändler/Einzelhändler/Handwerker:
Weil:
- zu wenig Beratung/Hintergrundinformationen von Bauphysikalischen Eigenschaften vom Produkt
- keine ausreichende Vermittlung von theoretischen Faktoren/Basiswissen von Material und

Ich bin froh, etwas "elektrisches" zu lesen. (zumThema)!
A.G.u.G.v. Uwe :wave


Hier etwas zum lesen:
http://www.mkfgf.de/Leitungsberechnung.pdf


und hier zwei Auszuege:
auszug aus leitungsberechnung 4.2.1.jpg
auszug aus leitungsberechnung 4.2.1.jpg (39.9 KiB) 5505 mal betrachtet

auszug aus leitungsberechnung 4.2.3.jpg
auszug aus leitungsberechnung 4.2.3.jpg (29.77 KiB) 5505 mal betrachtet

marthai79
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 54
Registriert: So Dez 06, 2009 8:30 pm
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon marthai79 » Fr Aug 23, 2013 10:11 pm

Wobei die Tabellen unvollständig sind:

Es fehlt: Spannung, Spannungsart, Verwendungsart (Gewerblich, Privat, Luftfahrt) da gibt es dann noch mal Korrekturfaktoren. Zudem fehlt komplett der Faktor welcher die Widerstandserhöhung durch Eigeninduktion einschliesst. Zudem fehlt die Zugstärke bei der Verlegung und die max. Längenangabe.

Bei der Temperaturtabelle fehlt jeweils auch die Verlegungsart.

Man könnte das Spielchen bis zum exzess weiter treiben, aber das würde zu weit führen.

Zu beachten wäre auch das in TH noch oft minderwertige Alu-Kabel verwendet werden, speziell in Strassenverteilung und Hauszuleitung, aber auch zu meinem Schrecken IM Haus. Unsere Hauszuleitung war schon halb abgegammelt weil die hohe Zugbelastung die Isolierung beschädigt hatte und Wasser eingetreten ist.

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1548
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon dogmai » Fr Aug 23, 2013 11:42 pm

Oh mein Gott (oder Buddha). Da kann ich nur sagen: Farangs in Thailand - Welten trennen sie von der Wahrheit :bäh. Wollt ihr bauen oder studieren?

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 520
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Sa Aug 24, 2013 12:56 am

dogmai hat geschrieben:Wollt ihr bauen oder studieren?

Erst studieren (=lernen, erlernen), dann bauen (mit Köpfchen und Verstand), um der Wahrheit ein Stück näher zu sein, um später zur Weisheit zu gelangen.
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1548
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon dogmai » Sa Aug 24, 2013 3:31 pm

Uwe hat geschrieben:Erst studieren (=lernen, erlernen), dann bauen (mit Köpfchen und Verstand), um der Wahrheit ein Stück näher zu sein, um später zur Weisheit zu gelangen.


Perfekt :salut

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 520
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Elektrovorschriften Thailand? Gibts das?

Ungelesener Beitragvon Uwe » Sa Jul 26, 2014 11:39 pm

Aktuell zum aktuellen Elektro-Geschehen von Detlef:
Vor einiger Zeit habe ich mir mal etwas notiert, wie und was es mit thailändischer Elektro-Regel auf sich hat.
Leider gibt es davon etwas wenig Informationen. Oder aber man weiß halt nicht, wo diese zu finden sind.
Vielleicht würde eine Recherche im Thai-Netz mehr ergeben, (wie z.B. Thai-Wikipedia?), um hier in Thailand nach elektrischer Sicherheit/Norm/Standard regelkonform eine Hausinstallation durchzuführen und fachgerecht umzusetzen.

M E N – System
The use of an MEN link is an important safety feature and is required by Thai electrical regulations. Howerver many rural areas have not implemented the multiple earth system as yet. Your elecrician or elrectrial inspector will be able to advice wheter the MEN System has been implemented i n your area and indicate the requirement for the MEN link.The minimum wire size of the MEN link shold be at least the same size as the largest ‚active‘ supply conductor.


Gut wäre es, wenn sich hier ein Experte zu erkennen gibt, und oben genanntes etwas näher erläutern könnte, oder auch jeder andere,
der von der Elektro-Thai-Profi-Materie etwas versteht.
Ist „marthai79“ noch da?
(„PS: Ich weiss was ein FI ist, ich bin Elektromeister…“ schrieb „marthai79“.)
A.G.u.G.v. Uwe :wave


Zurück zu „Elektroinstallation“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste