LED-Leuchtmittel

Für alle Themen rund um den Strom beim Hausbau, seien es Kabelverbindungen, Steckdosen, Verteilerdosen, Erdkabel, Sicherungskästen, Wasserpumpen, Klimaanlagen, Beleuchtungssysteme etc.
Benutzeravatar
Detlef
Thailand-Autor
Beiträge: 1893
Registriert: Do Aug 17, 2006 11:08 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Detlef » Mi Jun 12, 2013 9:36 pm

Wer hat Erfahrungen mit LED-Lampen machen können? Ich denke darüber nach, meinen Bau mit LED-Lampen auszurüsten.

Gehe ich recht in der Annahme, dass die Leistung einer 10 Watt LED-Lampe in etwa der einer 60 Watt Lampe (Faktor 6) herkömmlicher Bauart entspricht?

Taugen LED-Lampen sowohl für den Kurzzeitbetrieb als auch für den Langzeitbetrieb? (Nachtbeleuchtung für den Außenbereich)

Rechnet sich der relativ hohe Preis im angemessenen Zeitraum?

Brauchen LED-Lampen ein Vorschaltgerät, oder werden sie einfach an 220 V angeschlossen?

Sagt mal bitte etwas dazu.
...selbst ist der Mann! (wenn man ihn lässt und wenn er kann)

Norberti
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 101
Registriert: So Aug 01, 2010 6:58 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Norberti » Mi Jun 12, 2013 10:22 pm


Benutzeravatar
Detlef
Thailand-Autor
Beiträge: 1893
Registriert: Do Aug 17, 2006 11:08 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Detlef » Mi Jun 12, 2013 10:46 pm

Danke Norberti! Sehr informativ. Darüber hinaus interessieren mich auch noch Meinungen von Leuten hier im Königreich, die so etwas schon im Einsatz haben.
...selbst ist der Mann! (wenn man ihn lässt und wenn er kann)

Khun Hans
Thailand-Entdecker
Beiträge: 285
Registriert: Fr Mai 25, 2007 1:16 pm
Wohnort: Na Paeng A. Na Pho Buriram 31230

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Khun Hans » Do Jun 13, 2013 9:38 am

Hallo Detlef

Wir haben auch angefangen um zu stellen, alles was irgendwie geht auf LED.
Es ist aber so, dass die Ware in Thailand, warum weiss ich nicht, uh teuer verkauft wird. Eine 5 Watt LED habe ich im Baumarkt für 320 Baht gesehen.

Wenn Du viel hast, lohnt es sich die Leuchten in China zu bestellen, kommt eh alles von dort.

Klick

Ich habe zusätzlich, noch LED Strips montiert. Die lasse ich über eine Batterie brennen, bei Stromausfall. Klick
So haben wir in der Restaurantküche und im Garten, immer Licht, auch bei Stromausfall.

In dem Haus dass ich jetzt am bauen bin, werde ich 12V LED Strips gleich fest einplanen und bauen, die Hintergrundbeleuchtung wird nur noch 12 Volt, direkt über eine Batterie mit Ladegerät eingebaut.

Gruss Khun Hans

Andre
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 47
Registriert: Di Okt 23, 2012 9:38 am
Wohnort: Khao Yai, Bangkok, (Herrliberg)

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Andre » Do Jun 13, 2013 3:15 pm

Gute und langlebige LEDs einzukaufen ist alles andere als einfach. Die teuren sind meistens der bessere Kauf, vor allem in tropischen Gegenden.

Das hängt vom folgendem ab.
Das teure an den LEDs sind die kleinen Leuchtkörper.
Die Lebensdauer des LED-Leuchtkörpers hängt indirekt von der Betriebstemperatur ab. Je heisser desto kurzlebiger.
In jeder Lampe hat es eine Elektronik, die bestimmt wie viel Strom durch den LED-Leuchtkörper fliesst.
Bei billigen LED Lampen wird viel Strom durch einen kleinen Leuchtkörper geschickt , er wird heiss, leuchtet hell, aber nur sehr kurz.
Um dieselbe Leuchtkraft langfristig zu haben, braucht man einen grösseren LED-Körper der bei tiefem Strom betrieben wird, damit er kühl bleibt. Deshalb sind die teuer. Die teuren LED-Lampen haben meist Alu-Kühlkörper.

Einige Hersteller geben die Lebensdauer bei 25 grad an, was dies in Thailand heisst ist unklar......

Guter Rat ist da teuer, weil man sehr oft keine klaren Entscheidungskriterien hat. Ich habe noch nicht flächendecken umgestellt und warte noch bis die Preise fallen. Ich setze eher auf die teuren (z.B. Philips).

Alle LED Lampen die ich im Einsatz habe, habe ich mit Datum markiert, kann aber noch keine Aussage über Preislistung machen.

Ja, fast alle kommen auch China. Es ist aber oft nicht einfach festzustellen ob ich in China die teuren billig eingekauft habe, oder die billigen überzahlt.....

Berner

PS: Die teuersten LED Lampen sind die in Autos, da die sehr hohen Aussentemperaturen ausgesetzt sind, die werden aktiv gekühlt.

Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Jun 14, 2013 6:01 pm

Hi Detlef,
beachte die "inneren Werte", aber auch die technischen "Feinheiten". Das setzt einiges Wissen und Hintergrundinformationen voraus.
Guck mal hier( ist doch mein "Ding", sprich Spezialgebiet): Raumklima - LED Beleuchtung:
http://asiapurtravel.phpbb6.de/asiapurt ... sc-80.html
Das entscheidende Herzstück sind die Chips. Und der "Mercedes" sind die des Herstellers von CREE - absolut zuverlässig, geringste Abweichungen bei Lichtstärke, präzise Leistung und hoher Farbwiedergabeindex (Philips als Systemprodukthersteller (nicht der Chips) ist ein Musterbeispiel, darum auch teuer) sprich reales Licht auf Körper/Gegenständewiedergabe (wichtig für Profi-Lichplaner/Gestalter.
Nutzt aber nichts, wenn die anderen Komponenten, wie Treiber, nicht mithalten können.
Kopiere hier noch mal etwas von mir geschriebenes hinein:
" Erarbeite dafür wirklich ein Licht-Konzept für die Innenraumbeleuchtung (außen auch).
Natürlich auf Basis von LED (6000-6500 K. Lichttemperatur)[siehe Seite 9].
Aber nur unter Verwendung von langlebigen, effizienten und effektiven Produkten
(Treiber mit nicht voller Ausnutzung der LED-Chip-Leistung, da sonst ein Lichtleistungsabfall von 3% jährlich entsteht {gilt sowieso für die "tollen" Energie-Gas-Sparlampen, dieser Leistungsabfall!}.
Aldi und Baumarkt bringen es nicht, und Märkte bislang in Th. schon gar nicht. Direkt-Import nach Th. ist eine die Lösung.
Aktuelle Lampen schon in meinen Händen zum Test gehabt. Da geht was. Natürlich nicht für "lau", kost' schon 'nen biserl mehr als die bewährte T 8 Leuchstofflampe.
(Nichts gegen die T 8, gibt's ja auch als LED und im schicken {naja, besser als "nackig"} IP 65 Gehäuse.)"

Bei den T8 Röhren achtgeben, welche Vorschaltgeräte vorhanden sind, da ja die LED's mit Gleichstrom bertrieben werden, und es Unterschiede zwischen KVG (konventionell) und EVG (elektronische) Vorschaltgeräte gibt, und die LED-Röhren manchmal nur das für Eines der Systeme ausgelegt ist. Idealerweise nimmt man die ALL-IN-ONE Variante, die ohne Umbau überall funktioniert. Hat natürlich ihren Preis (doppelt), aber man muss nicht die Elektrik umbauen, wie bei den anderen Modellen!

Wie oben beschrieben, findet man in Th. nicht vernünftiges. In China findet man alles. Aber! Zu einem Produkt gehört ein Meßdatenblatt, welches angefordert werden kann, wenn es nicht dabei ist. Aber! Kann ich das verstehen, die Diagramme usw.? Aber! Ist es ein eigenes Prüflabor, wo gut und gerne mal nur die Bestnoten präsentiert werden?
Ich habe hier in Frankfurt die Chance genutzt, mir die Produkte vor Ort anzuschauen, und auch schon einiges in Th. verbaut (T8).
Aus Dresden habe ich einen LED-Panel chinesischen Entwickler intensiv kontaktiert, und wiederum mehr Informationen zum Thema erhalten.
Also die Werbung und das Produktfoto von dem Händler aus Dresden hatten mich nicht überzeugt. Das Reale schon. Dabei ließ ich mir aber ein 62x62cm Panel zum Einlegen für abgehängte Kassetten-Decken mit 6000 K (tageslichtweiß) kostenlos zu schicken, um alles auf Herz und Nieren testen zu können. Hierbei hat z.B. der 55 Watt Treiber nicht die möglich gewesenen 70 Watt ausgereizt, sondern der Langlebigkeit willen, und dessen geringeren Leistungsverlustes, die Led-Platine geschont. Wenn bei diesen Produkt eine Samsung-Chip bestückte Platte, und nicht von CREE zum Einsatz kommt, ist das Angesicht des Preises, nicht anders zu erwarten, aber weitaus besser, als ein No-Name Produkt. Ein "Mercedes" würde wohl bei 1000 € kosten!
Da ich auch schon im Besitz von Toshiba Panels bin, die aber mit 2700 K - Lichttemperatur (also Kerzenlichtschein-Charakter) bestückt sind, weil das ja für Euroland typisch nachgefragt wird, konnte ich vor Ort in Thailand feststellen, dass dort unabdingbar 6000 K erforderlich sind. Selbst neutralweiß mit 4000 K ist für dortige Verhältnisse, auf Grund der fast ständigen äußeren Sonnenhelligkeit, und dem im Gegensatz zum finsteren Inneren eines Wohnobjektes, wenn es denn vernünftig beschattet ist, schon zu dürftig.
Da die Toshibas IP 65 (Schutzart-Wasserfest) haben, kann ich diese dann immerhin noch für draußen einsetzen.
Das ist auch ein Pluspunkt der oben genannten Samsungs, denn ich achte sehr auf IP, gerade und weil es sich um Thailand handelt, die hier IP 41 aufweisen. Die Meisten "begnügen" sich hier mit IP 20!
Bedenken sollte man immer das Abstrahlverhalten von den Leuchtmitteln, und dessen LUX Werte (ja, LUX gibt's auch noch), damit in entsprechender Entfernung genug Fläche in entsprechender Intensität vorhanden ist.
Empfehlen kann ich noch (getestet und im Besitz):
(Das Gehäuse schein auf dem Foto größer, als man es sich vorstellt. Aber der Fluter mit breiten Abstrahlwinkel ist Top.)
http://www.ebay.de/itm/370727986387?ssP ... 772wt_1051

(Auch klein, aber für Wand (ich denke da an außen) optimal, natürlich kaltweiß, und der Treiber ist jetzt im Gehäuse drin, und nicht wie auf der Beschreibung extern)
http://www.ebay.de/itm/271050962286?ssP ... 2451wt_944

(No-Name, aber 850 Lumen sind Top, und 6500 K gibt's auch nicht an jeder "Ecke".)
http://www.ebay.de/itm/5W-7W-9W-E27-COB ... 2539wt_944

Die Problematik, die man immer bedenken muss, dass bei allen oben genannten Produkten keine Austauschbarkeit der Leuchtmittel so ohne weiteres möglich ist.
Daher schaue ich noch Alternativ nach GU 10 Einbaustrahlern, wo die Leuchtmittel aus dem Gehäuse leicht zu wechsen sind (es gibt aber auch GU 10 Lampen, wo nur das Gehäuse der Norm entspricht, und das Leuchtmittel nicht x-belebig tauschbar) und die mittlerweile mit Power-LED bestückt werden (es gibt noch Super Power-LED's; werden wiederum wärmer: auch hier gilt mehr Energie=mehr Wärme).
Außerdem natürlich in Nieder- und Hochvolt erhältlich, und wiederum auch in IP 65 Version. Dabei kostet ein "Wertvolles" Stück 25€ (IP 65: 30€), wobei ein billig Billiges für 10€ zu haben ist.
Dabei gibt es die Option der Dimmbarkeit von (speziellen) LED Lampen, was aber die Lebensdauer der Chips beeinträchtigt.
Stutzig werde ich bei Angaben, die da 9400 Lumen lauten 5000-6000 sind schon heftig). Zumal auf Anfrage beim Händler/Verkäufer zum Zustande kommen des Wertes, diese nicht begründet werden können. Das Schutzklasse (1,2,3) mit Schutzart (IP) verwechselt wird ist nicht weiter schlimm. Einige bringen die Farbtemperaturen (warm/neutral/weiß/kaltweiß) mit den zugehörigen Werten (2700/4200/5000/6500K-in etwa) durcheinander. Also nicht alles ist Gold, was glänzt).

So, ich glaube jetzt weißt Du ein bisschen Bescheid, und hoffe, die Entscheidungen in der Wahl werden Dir leicht fallen.

Wenn ich aus China nach D. Waren importiere, muss ich 19% Steuer beim Zoll bezahlen.
Wie hoch sind die Steuern von China nach Thailand? Bitte, bitte mitteilen.
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Khun Hans
Thailand-Entdecker
Beiträge: 285
Registriert: Fr Mai 25, 2007 1:16 pm
Wohnort: Na Paeng A. Na Pho Buriram 31230

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Khun Hans » Fr Jun 14, 2013 6:29 pm

Hallo Uwe
Danke für die Ausführungen.

Ich bestelle immer in China, nach Thailand. bis jetzt keinen Zoll, was schon zweimal passiert ist, ich musste Handlinggebühr bezahlen, 7 Baht pro Packet :mrgreen:

Gruss Khun Hans

Benutzeravatar
Detlef
Thailand-Autor
Beiträge: 1893
Registriert: Do Aug 17, 2006 11:08 pm
Wohnort: Nakhon Ratchasima

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Detlef » Sa Jun 15, 2013 8:59 pm

Uff!, Uwe, wenn ich mir das alle so reinziehe werde ich glatt wankelmütig.

Aber erst mal ein Dankeschön, auch an Berner, dass ihr so ausführlich auf das Thema eingegangen seid.

Nachdem ich all die Fakten gegenübergestellt habe, glaube ich nicht, dass mir der Einsatz von LED-Leuchtmitteln noch so sehr am Herzen liegt. Greife ich, um auf der sicheren Seite zu sein, in die "Premiumkiste", kommen enorme Kosten zustande. Die hole ich in meinem Leben nicht wieder rein.

Auch irritiert mich der Leistungsverlust mit fortschreitender Zeit. Wie wirkt sich das in der Praxis aus?

Vielleicht sollte ich hergehen, und mir eine Räumlichkeit aussuchen, in der ich einen kleinen Praxistest durchführe. Mit den Teilen mit E 27 Fassung, wo ich ja beliebig austauschen könnte.

Die Idee mit der Notbeleuchtung (LED-Kette) finde ich ganz gut. Das werde ich auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten.
...selbst ist der Mann! (wenn man ihn lässt und wenn er kann)

Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mo Jun 17, 2013 6:11 pm

Uwe hat geschrieben: ...Lichtleistungsabfall von 3% jährlich entsteht {gilt sowieso für die "tollen" Energie-Gas-Sparlampen, dieser Leistungsabfall!}.

DSCF1391.JPG
So sieht's nach 15 Jahren bei einer Energiesparlampe aus. Diese ist noch von NARVA (bekannt aus DDR), aber auch die zeitgleich gekauften Philips sind ausgestiegen. Aber: bei moderater Brenndauer, und geringem Schaltvorgängen. Die Schaltvorgänge sollen ja für die LED nicht so das K.O.-Kriterium haben, wie es bei den Energiesparlampen der Fall ist. Für die LED heißt das, dass im Fall nach 15 Jahren nur noch die halbe Lichtwiedergabe im Raum "steht". (Aber: Es wird mit den Jahren nicht so wahrgenommen, und bleibt vielleicht unbemerkt ; )
DSCF1391.JPG (115.7 KiB) 11866 mal betrachtet

Das tolle Versprechen mit 50.000 Stunden Brenndauer: natürlich unter bester Betriebstemperatur hochgerechnet. Tja, und Thailand, aber auch Sibirien, haben da schon einiges an anderen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit zu bieten.

Uwe hat geschrieben:Bei den T8 Röhren achtgeben...

Bei Verwendung nur des Leuchtmittels, und bei Weiternutzung des vorhandenen Systems
.
Uwe hat geschrieben:Aus Dresden...LED-Panel chinesischen Entwickler...

Hier zum besseren Verständnis (natürlich mit Meßdatenblatt erhältlich):
http://www.ebay.de/itm/Leudus-LED-Panel ... 291wt_1091
Das interessante: Der Direktvertrieb von China nach Thailand.

Uwe hat geschrieben:Ein "Mercedes" würde wohl bei 1000 € kosten!

Naja, und im Vergleich zu oben. 165€.

Uwe hat geschrieben:Stutzig werde ich bei Angaben, die da 9400 Lumen lauten (5000-6000 sind schon heftig).

Hier mal der Anbieter, wo so einiges nicht fachlich, sachlich richtig an Angaben sein kann/ist (außerdem sehr schlecht zu kontaktieren):
http://www.ebay.de/itm/LED-Panel-60x60- ... 364wt_1091

Bei dem letzten Link auf dem Produktfoto ganz gut zu erahnen, wie unangenehm ein LED blendet, wenn die Chips offen und ohne matte (Frostfilter-Charakter) Abdeckung
auf dem Produkt eingesetzt werden. In Wirklichkeit tut es in den Augen schon ein bisschen mehr weh, als man sich vorstellen kann, beim direkten hineinschauen.
Das konnte ich auch im direkten Vergleich mit den T8 LED Leuchtmitteln feststellen, die auch in beiden Varianten erhältlich sind.

Zu den GU 10 Lampen:
Alleine das dimmbare Leuchtmittel kostet an die 22€. Die 400 Lumen sind auch schon 'ne Wucht. Und 6,8 Watt LED-Leistung nicht von schlechten Eltern.
http://www.ebay.de/itm/230936414477?var ... 1423.l2649

Interessant finde ich diese Produkte der Marke auf jeden Fall. Weiß jemand, ob und wie diese in Thailand erhältlich sind?
http://www.ebay.de/itm/151005783863?var ... 069wt_1091

Ich rechne mal heutzutage Minimum mit 1000€ für GU 10 Power-LED's einzusetzen, und 1000€ für Raster-LED-Panels.
Die Kombination aus beiden Elementen in einem Raum stelle ich mir vorteilhaft vor.
Das Panel zentral im Raum angeordnet (wobei natürlich jede andere Position an der Wand zur Anbringung in Frage kommt), und am Deckenrand als Raumkranzdeckenbeleuchtung die GU 10, die mit 5Watt schon fast zu viel Power haben, aber auf jeden Fall bessere Helligkeit bringen, als die SMD-Chip-Varianten. Zudem ist Schwenkbarkeit zur Ausrichtung des Lichtkegels schon 'ne dufte Sache. Die GU 10 lässt sich natürlich auch sehr gut unter Vordächern verbauen.

Hier in Aktion die kleine LED Wandlampe aus Honkong:
DSCF1402.JPG
45° Abstrahlwinkel, mit 2x1 Watt so hell, dass noch ein ganz leichter Schatten in einem 15m² Raum mit 2m² Fensterfläche Südseite, um 12 Uhr Mittags und Sonnenschein, in einem Abstand von 3 Metern an die Fensterwand projiziert wird.
Durch den geringen Stromverbrauch, kann man dieses Lämpchen schon in großer Stückzahl verwenden.
Und zum Glück ist der Treiber im Gehäuse integriert, was eine Montage wesentlich erleichtert.
Hier kann man erkennen, und die Möglichkeit besteht, dass mit Linsen vieles getan werden kann, um den Lichtstrahl zu bündeln oder zu weiten (Strahlwinkel für LED sind mir bekannt ab 3° bis 240°).
Kommunikation mit dem Lieferanten hat sehr gut geklappt (ist ja volles Risiko).
Ein Lampengehäuse war in der Bohrung nicht korrekt, so bat ich um Austausch. Hat selbst mit DHL fast 8 Wochen gedauert, bis der Artikel an "Land" war.
DSCF1402.JPG (116.96 KiB) 11866 mal betrachtet

DSCF1404.JPG
Hier ein E 27 Leuchtmittel mit Bewegungssensor, ganz gut zu erkennen, der durch die Bauform eingeschränkte Abstrahlungswinkel, das ist wirklich ein bedeutender Unterschied zur herkömmlichen Glühbirne. Aber daran wird sicherlich schnellstens "gefeilt". Die Kühlrippen sind optimalerweise in Keramik zu wählen!
DSCF1404.JPG (98.7 KiB) 11866 mal betrachtet

DSCF1405.JPG
Hier ein E 14 Leuchtmittel. Auch hier unter Umständen das Handicap, dass die Bauform in der Größe noch nicht klein genug ist, um allen Einsatzmöglichkeiten zu entsprechen.
DSCF1405.JPG (104.82 KiB) 11866 mal betrachtet

A.G.u.G.v. Uwe :wave

Norberti
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 101
Registriert: So Aug 01, 2010 6:58 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Norberti » Mo Jun 17, 2013 11:07 pm


Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Do Jul 11, 2013 7:05 pm

Bei einer Messe konnte ich mir mal ein Produkt von SLV Elektronik GmbH näher betrachten, welches dort Verwendung zum Zwecke der Ausleuchtung von Stoff- und Ledermaterialien fand. Es handelt sich um das GU 10 System mit einer High Power 5 Watt LED ausgestattet. Also genau 1 LED Chip verbaut. Natürlich und geziehlt mit der Farbtemperatur kaltweiss zum Einsatz gebracht, zur realgetreuen Darstellung der Farben und Struktur der Textilien. Interessant die Streulinse, die hier 120° Abstrahlverhalten erzeugt, und zusätzlich durch die matte Oberfläche ein "Verblitzen" bei direktem Augenkontakt vermeidet. Üblicherweise bringen es die GU 10 Leuchtmittel auf 38° Abstrahlverhalten, was bei üblichen Deckenhöhen angebracht ist. Hier war jedoch nur ein Abstand von 1,50 Meter zwischen der Lichtquelle und der Beleuchtungsebene zu überbrücken, und eine breite, gleichmäßige Flächenausleuchtung erwünscht.
Logisch wird in Asien "manufakturiert". Da aber die Produkte in D. vertrieben werden, muss die Qualitätserbringung zu mindesten 1 Jahr Garantie und 1 Jahr Gewährleistung "standhalten". Das heißt, dass billigste "Zeugs" kann nicht zum Einsatz kommen.
Auch Osram wird sich ab jetzt "umgucken" müssen (ohne Siemens, und allein im M-DAX), da LED (die Zukunft) schon weit in asiatischer Hand liegt.
DSCF1504.JPG
DSCF1504.JPG (132.51 KiB) 11438 mal betrachtet

DSCF1499.JPG
DSCF1499.JPG (161.7 KiB) 11438 mal betrachtet

DSCF1498.JPG
DSCF1498.JPG (139.81 KiB) 11438 mal betrachtet

DSCF1500.JPG
DSCF1500.JPG (168.14 KiB) 11438 mal betrachtet

Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Di Jul 16, 2013 9:00 pm

Hier noch einige Nachträge für top Chiphersteller: Edison, Citizen.
Bei gutem Preis/Leistungsverhältnis ist noch Nichia zu nennen.
CREE (angeblich noch nach 50.000 Betriebsstunden noch 70% Lichtwiedergabe) hatte ich ja schon erwähnt. Mir ist aufgefallen, dass einige Händler mit den Super-Namen der Chip-Hersteller werben. Aber! verbaut werden offensichtlich Auslaufmodelle, denn bei Verwendung von 4 Chips mit je 3Watt taucht der Wert von 420 Lumen auf. Jetzt muss man aber rechnen: Der Effizienzwert beträgt gerade mal schlappe 35 Watt pro Lumen(lm). Und das bedeutet hier eindeutig, hier ist ein Energieverschwender im Einsatz.
Ein guter Wert liegt bei 90 lm/W. Ein sehr guter bei 100 lm/W. Und ein hervorragender Wert ist heutzutage bei 120 lm/W angesiedelt.
Also darf man heute bei 420 Lumen ein Chip (-System) mit einem Verbrauch von 5 Watt erwarten. Übrigens, alles was unter 400 Lumen ist, ist bei einer gewissen Anforderung an Deckenhöhe untauglich (kommt hald unten nix mehr an), auch im Zusammenhang bei unten genannter neuerster Technologie, die ein besseres (größeres) Abstrahlverhalten zulassen.
Bei der LED Entwicklung kommen neuerdings die COB (Chip on Board) zum Einsatz. Außerdem die Technologie mit MC- E Chip.
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Do Jul 18, 2013 6:37 pm

Noch ein Nachtrag zu namhaften Chipherstellern: Seoul und Bridgelux
(Nichia übrigens Made in Japan.)

Ein Hinweis zu MC-E: Dies ist ein LED Modul von Cree und keine Technologie, wie ich es nannte, welches sich durch Verbauen von 4 normalen Chips als ein Element durch extreme Helligkeit und Effizienz auszeichnet, und zudem sehr platzsparend ist, und nur so groß wie ein gewöhnlicher Chip ist.
Allein der Chip liegt bei 8€.
Ähnlich verhält es sich mit dem MK-R (10€) Chip von Cree.
Also neue Technologie von Cree wäre die Plattform SC-3 und die Siliziumkarbid + Phosphor Technologie.

Zur Qualität eines LED’s: Der CRI (Farbtreue) oder Farbwiedergabeindex Ra stellt ein Qualitätsmerkmal einer Lichtquelle dar. Ein Wert von 80 Ra, der in D. verlangt wird, stellt einen ordentlichen Wert dar, der entsprechend kostengünstig realisiert werden kann. Bei einem Wert von 90 Ra werden die Kosten des Produkts um ein vielfaches höher liegen. Eine Leuchtstoffröhre bringt es auf 70 Ra, das bedeutet eine etwas unnatürliche Wiedergabe von Farben auf Materialien, Gegenständen und der Haut.
Auch hier kann ein Laborwert anfangs diesen Wert von 80 Ra erreichen. Wenn aber die Filterschicht auf dem Chip nicht auf Langlebigkeit ausgerichtet ist, ist es mit der Farbtreue schnell dahin.
Immerhin habe ich vor mir ein technischen Datenblatt aus China vorliegen: Ra= 60,9
Zuwenig, aber! ehrlich. Und nicht jeder gibt diese Angabe preis! Und nicht jeder (keiner) [?] NO-Name erreicht 80 Ra.

Hier mal der Vergleich von Effizienzwerten:
Glühbirne: 7-15 lm/W
Energiesparlampe: 40 lm/W
LED: siehe Beitrag vorher (sollten nicht unter 40lm/W sein)

Ein Vorteil der LED ist schon mal, dass es kein komplizierter Sondermüll ist, im Gegensatz zur Energiesparlampe.

A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Jul 31, 2013 1:16 am

Hier mal ein Beispiel zum Anschauen, von Optofototischen-Datenblättern. dieses sind zwei von 17 von einem LED Produkt.
Diese kann man bekommen, wenn man diese anfordert.
DSCF1592.jpg
DSCF1592.jpg (161.64 KiB) 11084 mal betrachtet

DSCF1593.jpg
DSCF1593.jpg (153.15 KiB) 11084 mal betrachtet

A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Entdecker
Beiträge: 498
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: LED-Leuchtmittel

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Aug 02, 2013 8:54 pm

(hoffnungsvolles) Aufatmen!
Aber nur für DACHler in DACH!
[wertvoll für alle, die nicht den Nerv haben, sich mit den technischen Gegebenheiten (Finessen und Geheimnissen) von LED’s zu befassen/auseinander zu setzen]

Ab dem 1.Sept. 2013 gibt es ein neues EU-Gesetz-Normenregelung über die Qualität und technischen Mindest-Anforderungen für LED´s, wie Lumen-Effizienz – lm/W, Leuchtdauer ohne Leistungsverlust und maximaler Lichtverlust am Ende der Lebensdauer, Mindestleuchtstunden, Mindestschaltzyklen, Mindest-Lichtwiedergabeindex CRI (Color Rendering Index=Lichttreue), Bewertung des Lichtstroms von LED-Lampen mit verschiedenen Abstrahlwinkeln und, und, und.

Für alle zum nachlesen:
Zitat: „Am 1. September 2013 wird die erste Stufe einer neuen EU-Verordnung wirksam, die endlich für fast alle LED-Lampen und -Leuchten genaue Regeln zu Umweltfreundlichkeit, Qualität und Kennzeichnung vorgibt.“

Zitat: „Am 12. Dezember erließ die EU-Kommission die “Verordnung Nr. 1194/2012 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung von Lampen mit gebündeltem Licht, LED-Lampen und dazugehörigen Geräten” (pdf-Download). Die wird ebenfalls ab 1. September 2013 wirksam und behebt fast alle meine bisherigen EU-Kritikpunkte – oh Wunder!“

http://fastvoice.net/2012/12/20/okodesi ... leuchtung/

http://www.vz-nrw.de/licht-richtig-auswaehlen

Nebeneffekt: einige „schmeißen“ jetzt schon vorsorglich ihre bald nicht mehr zulässigen LED Produkte Verhökernd auf den Markt, denn die Palletten stapeln sich noch haufenweise im Lager.

Hat jemand einen Hinweis, wo man in Thailand Philips und Osram-Produkte kaufen kann?

A.G.u.G.v. Uwe :wave


Zurück zu „Elektroinstallation“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste