Hauselektrik

Für alle Themen rund um den Strom beim Hausbau, seien es Kabelverbindungen, Steckdosen, Verteilerdosen, Erdkabel, Sicherungskästen, Wasserpumpen, Klimaanlagen, Beleuchtungssysteme etc.
Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 523
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Hauselektrik

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Mär 17, 2017 5:08 pm

Uwe hat geschrieben:Jedenfalls mache ich 12 reine FI-LS kombinierte Automaten (DS 201) aus. Und noch 3 andere (reine) FI.

Ich hab' mir mal die Datenblätter angeschaut.
Da hab' ich 'nen kleinen Schreck bekommen.
Die Verlustleistung, die dort bei den FI/LS (und halt bei allen anderen reinen RCD's-FI's) anfällt, hat mich beschäftigt.
Nicht das die Verlustleistung binnen einer Stunde anfällt. Oder sind eher 24h gemeint?
Nee, ganz einfach: Sobald ein Endverbraucher am Start ist (also ein Gerät in Benutzung ist, eingeschaltet ist und Leistung verbraucht), dann fangen die FI's an ihren Job zu machen, und dann fallen bei den RCD (FI)-Schaltern auch Leistungs(Strom)verbräuche an.
Nun, als Beispiel, wenn halt der Backofen und das e-Kochleld 1 Stunde auf voller Last gefahren werden, dann (sollte, wie schon an anderer Stelle erwähnt, hier auch entsprechen in der Höhe abgesichert sein→ entsprechend den erforderlichen Kabeln) verbraucht der FI 1 Stunde lang 8,6 Watt. Ein 16A Schalter "nimmt" z.B. 3,5W.
Also, bei Tuarek (→ca.15 FI's) kann es bei Spitzenzeiten des Leistungsabrufs durch allmöglichen Verbraucher, die sich im und am Haus befinden und aktiv im Einsatz sind, auch zu einer gewissen Wärmeentwicklung (100W ? → die Wärme produzieren, und Geld kosten) im Sicherungskasten führen.
Sollte man nur mal was von gehört haben.
Danke an die Technik von ABB.

Vielleicht das man auch dieses mal gehört hat.
Ende dieses Jahre kommt dann ABB auch mit einen Brandschutzschalter.
Halt in der Bauform, wie die üblichen LS's und FI's auch. Also für den Einsatz im Sicherungskasten.
Im Moment hat Siemens (5SM6 011) noch das Sagen. Die Teile sind aber auch schon professionell.
Allein die Kombi-Möglichkeit die LS, FI, Unterspannungsauslöser u.a. mehr, einfach anzudocken, ist schon bemerkenswert.
Bemerkenswert ist auch die niedrige Verlustleistung: 0,6W bei 16A. Des Weiteren folgen nun auch höhere Spannungsschaltervarianten.
Der Brandschutzschalter ist schon eine Steigerungsstufe für die Sicherheit.
Es wird auch auf Fehler gemessen, aber halt mehr in Richtung Kabelbrände→ Störlichbögen 100%ig auszuschließen.
Und das kann ein RCD-FI halt nicht. Darum ersetzt der Brandschutzschalter auch nicht die FI's, sondern ist ein extra Bauteil.
Auf jeden Fall ist der Brandschutzschalter vorerst noch nicht für private Haushalte verpflichtend.

Eine Bemerkung vom Techniker von ABB war (auf Grund des Hinweises, dass in Thailand diese Art des Heißwasserboilers im Duschbereich installiert wird), dass dies früher auch so in D. war, und dass man aus Fehlern gelernt hat. ...
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 523
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm

Re: Hauselektrik

Ungelesener Beitragvon Uwe » Fr Mär 17, 2017 6:32 pm

Uwe hat geschrieben:Bemerkenswert ist auch die niedrige Verlustleistung: 0,6W bei 16A.

Sorry, muss mich verbessern.
Da der Brandschutzmelder ständig die Leitungen (Kabel) überwacht, liegt der angegebene Verbrauch von 0,6W in der Stunde an!
Macht am Tag dann 14,4W.
A.G.u.G.v. Uwe :wave


Zurück zu „Elektroinstallation“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste