Schweizer gesteht seine Thaifrau getoetet zu haben

lokale Nachrichten von Nakhon Ratchasima (Korat, Thailand)
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7890
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Schweizer gesteht seine Thaifrau getoetet zu haben

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mi Jan 31, 2024 10:15 am

NAKHON RATCHASIMA: In einem schockierenden Geständnis hat ein 53-jähriger Schweizer, der der zweite Ehemann einer thailändischen Frau war, die im Jahr 2021 nach dem Tod ihres ersten Schweizer Ehemannes 13 Millionen Baht geerbt hatte, zugegeben, seine Frau getötet zu haben.

Artikel auf
https://der-farang.com/de/pages/schweiz ... etet-haben
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner, 1899 - 1974

Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7890
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Re: Schweizer gesteht seine Thaifrau getoetet zu haben

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mi Jan 31, 2024 10:28 am

Geständnis abgelegt: Schweizer (53) erwürgt seine Ehefrau in Thailand

Ein Schweizer hat seine thailändische Ehefrau erwürgt.

Nach stundenlangen Verhören gestand er die Tat.

Er wird ausserdem verdächtigt, das Bankkonto seiner toten Ehefrau geplündert zu haben.


Ein Schweizer hat in der thailändischen Provinz Nakhon Ratchasima seine thailändische Ehefrau getötet. Orathai P. wurde seit dem 8. Januar vermisst. Ihr Schweizer Ehemann R. (53) sagte der Polizei, sie sei nach einem Streit weggelaufen.

Orathai erbte laut Medienberichten über 13 Millionen Baht (rund 315'000 Franken) von ihrem ersten Schweizer Ehemann, der 2021 starb. Wie thailändische Medien berichten, heiratete sie dann R. Dieser soll früher Lokführer in der Schweiz gewesen sein. Das Paar sei vor etwa zwei Jahren nach Thailand gezogen.

Er hat die Tat gestanden

R. sei am 29. Januar auf einem Polizeirevier vernommen worden, nachdem die Polizei einige Widersprüche festgestellt habe. So habe die verstorbene Ehefrau weder ihre Schuhe noch andere Gegenstände mitgenommen, nachdem sie angeblich weggelaufen war.

Die Polizei habe R.s Reisepass aufgrund der laufenden Ermittlungen zum Verschwinden seiner Frau beschlagnahmt. Nach stundenlangen Verhören habe er schliesslich zugegeben, dass er seine Frau während eines Streits erwürgt hatte. Die Leiche habe er auf einem Maisfeld, rund sechs Kilometer von dem gemeinsamen Haus entfernt, abgeladen.

Bankkonto war fast leer

Die Polizei habe auch das Bankkonto von der verstorbenen Orathai untersucht, und festgestellt, dass am 8. Januar gegen 22 Uhr Geld von diesem Konto auf das Konto von R. überwiesen worden sei. Die Schwester der Ermordeten berichtet, dass ihre Schwester zuletzt weniger als 2000 Baht auf ihrem Konto hatte.

R. sagte den Behörden, dass seine Frau das Geld persönlich mit einer Bank-App an ihn überwiesen habe, um eine Darlehensschuld zu begleichen. Die Polizei wartet nun auf die Ergebnisse der Überprüfung durch die Bank, nach der alle Informationen als Beweise und Ermittlungsrichtlinien gesammelt werden sollen.

20min.ch
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner, 1899 - 1974

Benutzeravatar
thai.fun
Thailand-Entdecker
Beiträge: 295
Registriert: So Jan 14, 2018 12:37 am
Wohnort: Zürich

Re: Schweizer gesteht seine Thaifrau getoetet zu haben

Ungelesener Beitragvon thai.fun » Fr Feb 02, 2024 4:22 am

KoratCat hat geschrieben:Nach stundenlangen Verhören gestand er die Tat.
Darauf würde ich nicht wetten!? :wie
Mit gestehen ist man/n mit "Bussen" der Abschiebung näher, als ohne Buße zu tun zur lebenslangen Haft.
Ich bin nun Mal! Auch hier ...


Zurück zu „Korat - Lokales“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 55 Gäste