Betrogene thailändische Arbeiter in Phnom Penh befreit

Nachrichten aus und Perspektiven zu Kambodscha
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7406
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Betrogene thailändische Arbeiter in Phnom Penh befreit

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Fr Nov 19, 2021 7:28 am

Viele Opfer von Bande geschlagen und misshandelt

Die kambodschanische Polizei hat am Donnerstag 99 thailändische Arbeiter gerettet, die von einer chinesischen Bande in einem Gebäude in Phnom Penh gefangen gehalten wurden und dort illegal arbeiten mussten.

Die Rettungsaktion war Teil einer gemeinsamen Anstrengung der kambodschanischen Behörden, der thailändischen Polizei und von Beamten der Königlich Thailändischen Botschaft.

Zu Beginn des Einsatzes umstellten die Beamten das Gebäude, das von fast 50 Chinesen bewacht wurde. Den Beamten gelang es, fast 40 von ihnen festzunehmen und alle Thais um 17 Uhr aus dem Gebäude zu befreien.

Alle sollen über den Grenzkontrollpunkt Klong Luek in Sa Kaeo nach Thailand zurückgebracht werden. Sie werden für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, bevor sie in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

Die Razzia erfolgte, nachdem die Königliche Thailändische Polizei, das Zentrum zur Bekämpfung des Menschenhandels und die Gruppe zum Schutz von Kindern, Frauen und Familien unter der Leitung von Oberstleutnant Khemarin Pissamai Ermittler entsandt hatten, um das Gebäude ausfindig zu machen, in dem die gefangenen Arbeiterinnen und Arbeiter untergebracht waren.

Einer Quelle zufolge wurden die meisten Opfer von anderen Thais getäuscht, die sie für gut bezahlte Stellen wie Online-Glücksspiele und Online-Marketing in Kambodscha anwerben wollten. Ein Opfer wurde zitiert, dass es der Polizei sagte, es habe über Facebook von den Jobs erfahren.

Eine Bande von Menschenhändlern soll die Opfer aus dem Bezirk Khok Sung in Sa Kaeo illegal über die Grenze gebracht und dann mit einem Lieferwagen nach Phnom Penh gebracht haben. Als sie in dem Gebäude ankamen, wurden sie eingesperrt und gezwungen, einen Vertrag zu unterschreiben.

Die Opfer wurden ständig in dem Gebäude festgehalten, das von einer Gruppe von Chinesen bewacht wurde.

Die Opfer erhielten nur für den ersten Monat einen Lohn. Diejenigen, die sich weigerten zu arbeiten, wurden nach Angaben eines der Opfer angegriffen, mit Handschellen gefesselt oder zwei Tage lang hungern gelassen. Alle wurden Berichten zufolge auch gezwungen, andere Landsleute zur Arbeit für dasselbe Unternehmen zu bewegen oder mit ihnen zu investieren.

Von jedem Opfer wurde ein hoher Verdienst erwartet, wobei ein monatliches Ziel von 1 bis 2 Millionen Baht* vorgegeben wurde. Diejenigen, die das Ziel nicht erreichten, wurden geschlagen oder getasert. Einige wurden entführt oder sogar an andere Banden verkauft.

Bislang hat die Polizei ihre Ermittlungen ausgeweitet, in der Hoffnung, weitere Opfer zu retten. Die Polizei geht davon aus, dass es noch Hunderte von Opfern geben könnte.

Die Polizei hat Thais, die sich um gut bezahlte Jobs im Ausland bewerben wollen, außerdem gewarnt, sich beim Arbeitsministerium zu erkundigen und die erforderlichen Vorschriften zu befolgen, um zu vermeiden, dass sie Opfer von Menschenhändlern werden.

Bangkok Post

*Die Bangkok Post schrieb Baht, aber ich kann mir vorstellen, dass kambodschanische Riel (KHR) gemeint sind. 1 Eur = 4.623 kambodschanische Riel.
Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es! Erich Kästner, 1899 - 1974

Zurück zu „Kambodscha“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast