Tiger-Waisen im Tempel

Dieses Forum ist für alle Themen über Tiere und Eure schönen Fotos von solchen vorgesehen, Fragen und Erfahrungen zu Viehzucht, Haustieren und Wildtieren etc.
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7073
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Tiger-Waisen im Tempel

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Do Jul 02, 2009 11:03 am

Thailand: Tiger-Waisen im Tempel

In ganz Thailand leben heute nur noch rund 200 Tiger in Freiheit. Und jeden Tag werden es weniger. Wilderer töten die Tiere im Auftrag der chinesischen Pharmaindustrie. In einem buddhistischen Tempel haben einige Tigerwaisen Zuflucht gefunden. Doch es gibt auch Kritiker dieses idealistischen Projekts

Ein buddhistischer Mönch sitzt in seinem safranfarbenden Gewand an eine Felswand gelehnt. Vor seinen Füßen liegt ein zweihundert Kilogramm schwerer Tiger. Wie eine Hauskatze schmiegt sich das große Tier an die Füße des Mönchs. Der Ort an dem Mensch und Tier noch friedlich zusammenleben heißt Kanchanaburi. Es liegt im Westen Thailands, unweit der Millionenmetropole Bangkok. Die Region ist geprägt durch zerklüftete Berge und Urwälder, die Heimat der letzten wild lebenden Indochinesischen Tiger Thailands. Das buddhistische Kloster Wat Pa Luangta Bua ist nicht nur das religiöse Zentrum dieser Gegend - sondern auch eine der wichtigsten Touristenattraktionen. Denn abgesehen von einigen Mönchen, die dauerhaft im Tempel wohnen, leben hier sechzehn Tiger, die sich in der Anlage frei bewegen. Den ersten von ihnen brachten Bauern im Jahr 1999 in den Tempel. Er war ein Waisenkind, dessen Mutter von einem Bauern erschossen wurde. Die Buddhisten haben eine besondere Beziehung zu den Tigern, da sie im Gegensatz zu den anderen Tieren ebenso erleuchtet werden können, wie der Mensch.

Bauern und Polizisten brachten nun immer mehr Tigerkinder, deren Mütter von Wilderern getötet wurden. Unversehens hatten die Mönche nun die Verantwortung für eine Handvoll Tiger - ohne auch nur über die geringsten zoologischen Kenntnisse zu verfügen. Doch die Mönche fühlten sich in der Pflicht. Vielleicht waren die Tiger in einem vergangenen Leben Menschen? Buddhisten glauben an Reinkarnation, also daran, dass die Seelen Verstorbener in einem anderen Körper auf die Welt zurückkehren, möglicherweise auch einem tierischen.

Um die immensen Futterkosten für die Tiere zu decken, öffnete der Abt vor einigen Jahren das Kloster für Touristen, die die Tiger aus nächster Nähe bewundern wollten. Mit den Eintrittsgeldern und Spenden deckt er nun weitgehend die Kosten. Doch trotz aller Bemühungen der Mönche ist der Tempel weit davon entfernt, ein modernes Tiergehege nach westlichen Maßstäben zu sein.

Die Tierschutzorganisation Care for the Wild International bemängelt, dass die Tiere nicht artgerecht gehalten werden, da sie aus religiösen Gründen nur gekochtes und kein rohes Fleisch bekommen. Zudem sei der enge Kontakt von Tiger und Mensch eine Sicherheitsgefahr. Auch die Behörden versuchen den Aktivitäten des Tigertempels ein Ende zu machen. Schon seit Jahren drohen sie damit, die Tiere zu konfiszieren, da das Kloster keine Erlaubnis besitzt, Tiger zu halten.


Der illegale Handel mit den exotischen Tieren

Tiger sind in Thailand akut vom Aussterben bedroht. Durch die Abholzung der Wälder zerstören die Menschen ihren Lebenraum - den Urwald. Ein weiteres Problem sind die Wilderer, für die die Tiere heiß begehrte Jagdbeute sind. Auf illegalen Märkten verdienen sich viele ein zusätzliches Einkommen mit Tigern und anderen bedrohten Tierarten. Der Hauptabnehmer für getötete Tiger ist die chinesische Pharmaindustrie. In der traditionellen chinesischen Medizin gelten Produkte aus wilden Tigern und Bären, als wahre Wundermittel. Die Mediziner versprechen die Heilungen von Rheuma und Arthritis. Eigens für diese Zwecke gibt es dort sogar Farmen, auf denen die Tiere für die Produktion von Medizin gezüchtet werden. In China boomt trotz eines internationalen Verbotes der Handel mit den bedrohten Tieren. Die Gesetze werden ständig gebrochen, denn innerhalb der Tigerfarmen, kann man noch immer die illegalen Güter kaufen.

Bild Bild

Geo.de 2. Juli 2009

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1736
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Tiger-Waisen im Tempel

Ungelesener Beitragvon dogmai » Do Jul 02, 2009 3:37 pm

Wenn es um Tiere geht sind Kritiker IMMER schnell zur Hand, schneller jedenfalls, als wenn es um Kinder geht. Ich habe 2004 zuletzt trotzdem einen Besuch in diesem Wat "gewagt" und auch einige Fotos gemacht.

.../Tiger_06.jpg
Ja, dass sie nicht unbedingt artgerecht gehalten werden kann man deutlich sehen.
Aber sie leben.

.../Tiger_08.jpg
Tiger an der Leine. Wer ist da wohl der gegaengelte ??

.../Tiger_12.jpg
Ob ich auch heute noch einmal den Mut aufbringen wuerde ?? Ich weiss es nicht.

.../Tiger_16.jpg
Meine Frau (auf dem Bild links !!! ) hat ihn jedenfalls auch aufgebracht.
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.
http://www.kurt-singer.de

Benutzeravatar
samlor
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 40
Registriert: Fr Mai 04, 2007 7:01 pm
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Tiger-Waisen im Tempel

Ungelesener Beitragvon samlor » Do Jul 02, 2009 8:16 pm

Ich war im April dieses Jahr auch da, aber als ich das Schild an der Kasse gesehen habe bin ich wieder umgedreht.
Auch meine Bekannten wollten bei diesen Eintrittspreisen nicht mehr rein :cussing .

Bild
Gruss, Rainer

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1736
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Tiger-Waisen im Tempel

Ungelesener Beitragvon dogmai » Do Jul 02, 2009 8:28 pm

Das ist natürlich jedem selbst überlassen, und 500 Baht sind ganz schön viel Geld. Andererseits hat dieser Wat keinerlei Einkünfte außer dem Geld der Touristen, und so viele kommen da ja nicht hin.
Ich habe auch in Chiang Mai abgedreht, wo ich den kleinen Panda- Bären sehen wollte. Dafür waren mir 450 Baht Eintritt ebenfalls zu viel.
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.
http://www.kurt-singer.de

Bernd
Korat-Isaan-Forum-Gast

Nervenkitzel für 30 Baht

Ungelesener Beitragvon Bernd » Sa Jul 04, 2009 11:49 pm

Die Aufnahme ist schon ein paar Jahre her, mit meiner "alten" nicht-digitalen Kamera gemacht und eingescannt ... daher die schlechte Qualität.

Dennoch kann ich mirs nicht verkneifen ...

.../tiger1.jpg
30 Baht fürs Foto[/center]

30 Baht hat das damals gekostet und der Tiger war tatsächlich echt. Habe mich kurzentschlossen draufgesetzt und erst später bemerkt, daß die Sache nicht ganz so sicher war, wie es ausschauen mag, er fing dann buchstäblich an "rumzutigern" und seine 2 Wächter hatten alle Mühe ihn mittels eines Eisbrockens wieder ruhig zu stellen :oops:

Das Ganze war im Nong Nooch Park bei Sattahip und im Nachhinein habe ich mich ehrlich geschämt, daß ich das auch noch unterstützt habe. Dem armen Kerle hatten sie u.a. die Reisszähne gezogen und wahrscheinlich auch ein Beruhigungsmittel verpasst, damit er nicht randaliert.

Die kurzen Hosen und den Rucksack möge man mir bitte verzeihen. Zum einen bin ich mit dem Fahrrad hingefahren; zum anderen ist es eh eine Touri-Ecke ;)

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1736
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Nervenkitzel für 30 Baht

Ungelesener Beitragvon dogmai » So Jul 05, 2009 2:21 am

Bernd hat geschrieben:Die kurzen Hosen und den Rucksack möge man mir bitte verzeihen.


ICH verzeihe dir das natürlich. :wave

Aber es gibt einen gewaltigen Unterschied. In Kanchanaburi wird es nicht zur Touristenbelustigung gemacht, die Tiger werden auch nicht gequält, ihnen werden keine Zähne gezogen. Ich weiß diesen Unterschied schon zu beurteilen, habe auch viel Kontakt zum Wat Pa Luangta Bua Yannasampanno. Ich habe gestern eine Mail dorthin geschickt wegen des Eintrittspreises, der mir bis dahin unbekannt war. Kommt jetzt darauf an, ob Ajahn Paiboon dort ist, der als einziger Englisch schreiben kann, wann ich mit einer Antwort rechnen kann.
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.
http://www.kurt-singer.de

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1736
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Tiger-Waisen im Tempel

Ungelesener Beitragvon dogmai » Do Jul 16, 2009 6:37 am

Ich habe heute dazu die folgende Mail erhalten:

Annika hat geschrieben:> Hi Kurt,

Its true the admissionfee is now 500 Baht. It may sound like a high price especially if you are Thai, but all the help tourists provide via admission-fee and other donations here are helping us to give the tigers a better life and food. Please remember that this is a temple and we are very much depending on the tourists and the donations.
Thank you for helping

Kind Regards
Webmaster, Annika


Naja, sagen wir mal so: als wir dort waren mußte man garkeinen Eintritt zahlen. Es wurde nur um eine Spende gebeten. Und als meine Frau fertig war mit Erzählen und Zuhören hat sie 1000 Baht in die Tüte getan, also das, was heute als Eintritt fällig wäre. :wie
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.
http://www.kurt-singer.de

Benutzeravatar
samlor
Korat-Isaan-Tourist
Beiträge: 40
Registriert: Fr Mai 04, 2007 7:01 pm
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Tiger-Waisen im Tempel

Ungelesener Beitragvon samlor » So Jul 19, 2009 6:05 pm

Habe ich heute gefunden
Wat Pha Luang Ta Bua - bestens bekannt durch Fernsehdokumentationen als Tiger Tempel liegt er ca. 40 km außerhalb der Stadt am Highway 323. Der Tiger Tempel ist eine Art Tierheim für wilde Tiere, der sich zur Aufgabe gemacht hat, sich um diese Tiere zu kümmern und sie zu pflegen. Neben den Tigern, die auch gestreichelt werden können, leben dort heute auch Wildschweine, Rehe, Antilopen, Wasserbüffel, Pfaue, Pferde, Affen und andere Tiere. Viele dieser Tiere haben ihre Jungen dort zur Welt gebracht. Auch die Tiger haben bereits Nachwuchs dort geboren. Die Tiger sind in Käfigen untergebracht und werden stundenweise freigelassen.

Achtung: In letzter Zeit wird von Touristen immer häufiger im Internet berichtet, dass sie beobachtet wurde wie Mitarbeiter des Tiger Tempels und der Abt selbst Tiere geschlagen hätte. Auch macht dieser Tempel mehr und mehr den Eindruck einer profitorientierte Institution, um aus dem Elend der Tiere eine gewinnbringende Sache zu machen.

Inzwischen wurde von der Britischen Organisation Care for the Wild International (CWI) ein Bericht veröffentlicht, der diese Vermutungen bestätigt und ausreichend belegt.

Wir raten deshalb von einem Besuch des Tiger Temples dringend ab und fordern die Besucher Kanchanaburis auf den Tempel zu boykottieren.
Eintrittspreis: 500 THB
falls sie ein Foto von sich und den Tigern machen kostet das weitere 50 THB


Quelle http://www.kanchanaburi-info.com/de/saiyok.html#tiger

Den Bericht der Britischen Organisation Care for the Wild International (CWI) gibt es hier
http://www.careforthewild.com/files/TigerTemplereport08_final_v11.pdf
Gruss, Rainer


Zurück zu „Tierwelt und Viehzucht“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste