Klöster und Tempel

Die Thailänder nennen ihre Klöster und Tempel Wat. Ein Wat ist sowohl ein Tempel, als auch der Aufenthaltsort der Mönche. Zu den religiösen Tempelanlagen Thailands zählt zählt ebenfalls ein Virhan. Diese rechteckigen Bauwerke, werden fast immer als besondere Gedächtnisstätte für verstorbene Äbte oder große Persönlichkeiten errichtet, denen große Taten nachgesagt werden. Ein Virhan kann sich auch in einem Wat befinden.
Benutzeravatar
koratwerner (†2012)
Thailand-Autor
Beiträge: 945
Registriert: Di Dez 26, 2006 4:28 pm
Wohnort: Korat
Kontaktdaten:

Klöster und Tempel

Ungelesener Beitragvon koratwerner (†2012) » Fr Jul 25, 2008 3:40 pm

Die Thailänder nennen ihre Klöster und Tempel Wat. Ein Wat ist sowohl ein Tempel, als auch der Aufenthaltsort der Mönche. Über das Wesen des Wat wird an andere Stelle im Abschnitt Religion geschrieben. Zu den religiösen Tempelanlagen Thailands zählt zählt ebenfalls ein Virhan. Diese rechteckigen Bauwerke, werden fast immer als besondere Gedächtnisstätte für verstorbene Äbte oder große Persönlichkeiten errichtet, denen große Taten nachgesagt werden. Ein Virhan kann sich auch in einem Wat befinden.

Ein Wat, der in der Regel immer von Mönchen bewohnt wird, steht den Besuchern fast immer offen, so dass man nicht nur die Anlagen von außen ansehen, sondern auch die sakralen Gebäude besichtigen kann. Die Mönche sind fast immer sehr freundlich und freuen sich, wenn ein Ausländer zu ihnen kommt. Bisher durfte ich auch überall fotografieren, doch ist es eine Selbstverständlichkeit vorher um Erlaubnis zu fragen und sich natürlich auch mit einer kleinen Geldspende zu bedanken.

In diesem Kapitel erfahren Sie etwas über einige dieser religiösen Bauten, die man zu den besonderen Sehenswürdigkeiten im Isaan zählen kann.

Auch für diesen Teil des Forums gilt, wer etwas über besondere religiöse Anlagen aus seiner Provinz im Isaan zu berichten weiß, ist hier herzlich willkommen.



Wat Sala Loi in Korat


Bild

Vor etwa einem Jahr war ich mit meinem Besuch aus Deutschland schon einmal hier. Leider ohne Fotoapparat, doch mein Besuch hat eifrig geknipst. Leider habe ich nie ein Bild von meinen Gästen erhalten. Deshalb fahre ich heute mit Don dort hin, um einige Aufnahmen zu schießen, damit ich meinen längst überfälligen Bericht über dieses Kloster fertig stellen kann.
Wat Sala Loi ist nicht irgendein Wat, sondern von den religiösen Bauwerken Thailands wahrscheinlich das mit der modernsten Architektur.

Nach der Überlieferung soll dieses Wat von der Volksheldin Thao Suranaree und ihrem Ehemann als Dank für die gelungene Vertreibung der laotischen Besatzer im Jahr 1827 erbaut worden sein. Die Überlieferung sagt weiter, dass in diesem Wat die sterblichen Überreste von Ya Mo, wie die Volksheldin Thao Suranaree auch genannt wird, beigesetzt wurden. Heute befindet sich ein Teil dieser Reliquien auch im Fuße des Sockels ihres Monuments im Stadtzentrum.

Bild

Es wird heiß heute. Als wir das alte sandsteinerne Eingangstor zum Klosterkomplex passieren, sehen wir rechterhand mehrere mit Ornamenten verzierte Sandsteinsäulen, die schon recht alt sein müssen.

Bild

Es sind Begräbnisstätten, in denen die restlichen Gebeine verstorbener Mönche aufbewahrt werden, die nach der Verbrennung des Toten mit der Asche übrig geblieben sind. An einer anderen Stelle sehen wir dann später im Klostergarten weitere Begräbnisstätten neueren Datums, die sämtlich mit den Bildern der hier beigesetzten Verstorbenen geschmückt sind.

Bild

Wir fahren auf den großen Parkplatz des Klosters und stehen unmittelbar vor dem vor wenigen Jahren errichteten neuen Virhan des Klosters. Zur Erklärung: Ein Virhan ist eine Gedächtnisstätte für eine verstorbene Persönlichkeit, die in ihren Grundzügen immer quadratisch angelegt wird. Hier ist das Bauwerk zum Gedenken an die Volksheldin Thao Suranaree errichtet worden, über die Sie an anderen Stellen weiteres nachlesen können.

Die weißen Bögen des Bauwerks leuchten in der gleißenden Sonne und vermitteln dem Betrachter eher den Eindruck vor einem Mausoleum zu stehen, als vor einem Virhan. Dieser Eindruck wird durch den etwas konisch angelegten Sockel noch verstärkt. Fürwahr, architektonisch ein gelungenes Werk.

Bild

Betrachtet man das Bauwerk etwas näher, dann kommt jedem der das Töpferdorf Dan Kwian schon einmal besucht hat, die rote Verkleidung der Außenwände sehr bekannt vor. Tatsächlich hat man hier glasierte Tonplatten aus diesem nahe gelegenen Ort zu Reliefs mit buddhistischen Elementen zusammengesetzt. In dem quadratischen Sockel dieses Gebäudes sind nicht etwa religiöse Gegenstände oder eine Andachtstätte untergebracht, sondern ein neugieriger, der ebenerdig mal einen Blick hier herein wirft, erblickt Tische, Stühle, große Töpfe und jede menge Geschirr. All das wird sicher bei großen Veranstaltungen benötigt, um die Gäste bewirten zu können, oder wird bei Bedarf bei größeren Familienfeiern ausgeliehen.

Bild

Steigt man von Westen kommend über die Empore zum Andachtsraum, erblickt man in dem dreiseitig offenen Gewölbe erwartungsgemäß keinen Altar mit einem Buddhabildnis, sondern die Statue von Thao Suranaree, vor der auf einem Tisch Blumenschmuck abgelegt oder Räucherstäbchen in dafür vorgesehene mit Sand gefüllte Behälter gesteckt werden.

Bild

Verlässt man diese Stätte, fällt der Blick zwangsläufig auf das Krematorium des Klosters. Das steht am westlichen Rand der sakralen Gebäude und ist ebenfalls mit tönernen Reliefplatten aus Dan Kwian verkleidet.

Bild

Wir wenden uns jetzt der Sala zu und passieren links den älteren Bauteil des Klosters, in der die Mönche in einer offenen Halle gerade beim Essen sind. Es ist jetzt 11 Uhr vormittags. Da nehmen die Mönche die letzte Malzeit an diesem Tag zu sich. Es stört sie auch nicht, wenn ihnen dabei Besucher zuschauen.

Stirnseitig befindet sich der Eingang zu dem erhalten gebliebenen alten Bot, in dem wir die üblichen Buddhastatuen sehen.

Bild

Wahrscheinlich sind sie sehr wertvoll oder zumindest wichtig, denn in diesem kleinen Raum hält sich immer ein Mönch auf, der den kniend betenden Gläubigen einen Segen erteilt.

Bild

Vor dem Eingang sieht man, dass das Kloster doch älter ist, als man beim Anblick der neueren Gebäude vermutet. Hier haben nämlich zwei große Trommeln ihren Standort, deren Patina auf viele Jahre schließen lassen und zwei schon etwas verwitterte Löwen aus Sandstein bewachen den Eingang.

Bild

Bei unserem weiteren Rundgang passieren wir eine Wahrsagerin, die an einem schattigen Platz den Menschen gegen ein Obolus Lebenshilfe vermittelt und kommen jetzt zum Chedi, in dem ein Teil der Reliquien von Yah Mo ruhen.

Bild

Da das Chedi recht klein ist, musste ich hier eine ganze Weile warten, bis sich für eine Minute einmal keine knienden und betenden Menschen vor der kleinen, nach westen blickenden Yah Mo befinden und die Staue, sowie das Chedi verdeckten.

Bild

Dieses kleine Heiligtum ist meistens von Menschen belagert die im stillen Gebet eine Bitte vortragen oder sich mit Opfergaben für einen in Erfüllung gegangenen Wusch bedanken. Der Standort inmitten des Tempelkomplexes, wo keine große Betriebsamkeit herrscht, scheint den Gläubigen geeigneter für eine innige Anbetung zu sein, als ihr fast immer umlagerte Monument im Stadtzentrum.

Allzu gerne hätte ich ja die hier kniende Familie aus der Nähe abgelichtet, die gerade dabei war der Yah Mo einen gekochten Schweinekopf zu opfern, doch ich wollte diese Zeremonie nicht stören. Die Leute blieben dort so lange so lange in kniender Stellung, bis die von ihnen angezündeten Räucherstäbchen verglimmt waren. Doch wer beschreibt mein Erstaunen, sobald die Räucherkerzen erloschen, wurde der schöne Schweinekopf vorsichtig in eine Plastiktüte gepackt und wieder mitgenommen.
Ähnliches habe ich übrigens schon öfters erlebt. So werden zum Beispiel bei religiösen Feiern in den Tempeln dem Wat neue Kutten und Dinge des täglichen Gebrauchs gespendet. Die kosten in den Geschäften mehrere hundert Baht. Da sie jedoch in einem Tempel immer wieder abgeräumt und mehrmals verkauft werden, kosten sie oft nur den Bruchteil ihres materiellen Wertes.

All die schönen Sachen, darunter auch große Blumensträuße oder einzelne Blumen, die natürlich schon für 20 Baht im Kloster zu bekommen sind, werden, nach dem sie vor einet Buddhastatue abgestellt wurden und ein Mönch den Spendern seinen Segen erteilt hat, also wieder abgeräumt, zu der Verkaufsstelle gebracht, wo sie dann mehrmals wieder an andere Gläubige verkauft werden. Das so eingenommene Geld kann dann von den Mönchen zum Erhalt des Klosters verwendet werden, glauben die frommen Besucher.

Bild

Etwas weiter erregte jetzt ein in einem kleinen Blumengarten stehende Holzhäuschen unsere Neugierde. Nach Osten hin ist das Häuschen offen und als wir hineinblicken, sehen wir im Zentrum die schwarze Statue eines alten Mannes. Das soll die Abbildung eines sehr berühmten chinesischen Arztes sein. Da man direkt rechts neben dem Häuschen Zettelchen mit Prophezeiungen in SB kaufen kann, nehme ich an, dass der alte Doktor den Käufern Glück bringen soll.

Bild

Jetzt geht es zurück und weil ich langsam aber merklich ans Schwitzen gekommen bin, bin ich nicht böse. Unter einem buschigen Baum kommen wir an einem chinesischen Buddha vorbei, der wohl für die vielen Chinesen Korats hier steht.

Bild

Dann erreichen wir eine auf Stelzen stehenden und überdachten Plattform. Hier halten sich mehrere traditionell kostümierte Männer und Frauen auf, von denen einige grade essen weil Mittag ist und die anderen tanzend und singend den Besuchern die Lebensgeschichte von Yah Mo nahe bringen.

Bild

Einen Blick werfen wir noch auf eine, im Freien stehende Buddhastaue, deren frei hängender Kopfschutz unserer Interesse auslöst. Ich denke erst, dass das ein Wetterschutz ist, doch Don belehrt mich, dass dieses kleine Dach die Statue vor bösen Geistern schützt.

Bild

Wenige Meter weiter erblicken wir eine weitere Statue der Yah Mo. Diesmal kniet die berühmte Frau in einem kleinen Pavillon, der, wie auch die anderen neueren Bauteile des Klosters, mit den schönen roten Keramikplatten aus Dan Kwian verkleidet ist.

Bild

Wir wenden uns um und stehen direkt vor der berühmten Sala der Tempelanlage. Mit etwas Phantasie hat dieses Gebäude tatsächlich die Form eines überdachten Schiffes. Das Gebäude ist ebenfalls mit den tönernen Kunstwerken aus Dan Kwian verkleidet und ringsherum mit roten Ornamentsteinen abgegrenzt. Wahrscheinlich stand hier zu früheren Zeiten einmal ein anderes Gebäude, welches abgerissen wurde. Westlich und südlich lassen zwei Reihen gut erhaltener das Gelände abgrenzende Ornamentsteine dies zumindest vermuten.

Bild

Bild

Über eine kleine Treppe, die von zwei weißen Äffen bewacht wird, von den sich einer die Ohren, der andere den Mund zuhält, treten wir jetzt in den Innenraum der 1967 erbauten Sala.

Bild

Über die Inneneinrichtung braucht man nicht viel sagen. Hinter einem kleinen Altar steht an der westlichen Wand ein großer schneeweißer Buddha, der fast bis zur decke des Raumes reicht. Weiter befindet sich hier nur noch linksseitig ein kleiner Bücherschrank und rechtsseitig eine Standuhr. Beides wird wohl von dem Betrachter kaum wahrgenommen werden, denn der weiße Buddha dominiert und zieht alle Blicke auf sich. Auch die bronzenen Flügeltüren des Eingangs, auf der Ereignisse aus dem Leben Buddhas dargestellt sind, ändert nichts an dem Eindruck, den der weiße stehende Buddha bestimmt bei jedem Besucher auslöst.

Bild

Es war nicht geplant, sondern es hat sich so ergeben, dass wir dieses Gebäude am Ende unseres Rundgangs betreten haben. Nach meinem Empfinden ist die Sala im Wat Sala Loi nicht nur wegen der preisgekrönten Architektur, sondern auch wegen des gewaltigen Eindrucks, den diese Buddhastatue auslöst, der absolute Höhepunkt unseres an Eindrücken wirklich nicht armen Rundgangs.
Es ist nicht schwer zu wissen wie man etwas macht,
aber es ist schwer es auch zu tun!

Zurück zu „Tempelanlagen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste