Tambun

Benutzeravatar
koratwerner (†2012)
Thailand-Autor
Beiträge: 942
Registriert: Di Dez 26, 2006 4:28 pm
Wohnort: Korat

Tambun

Ungelesener Beitragvon koratwerner (†2012) » Fr Aug 20, 2010 8:45 am

Gegen 7 Uhr in der Frühe kletterte Ning in ihren Pick-up und fuhr von dannen und kam gegen 9.30 Uhr wieder zurück. Don, meine mir angetraute, ist mit Ning sehr gut befreundet. Doch jetzt war sie von Ning etwas enttäuscht, denn Ning hatte ihr nicht gesagt, dass sie schon so früh am Tage was zu erledigen hatte und vor allen Dingen nicht, was das der Anlass war. Kein Wunder, dass Don nun gerne wissen wollte, wo Ning gewesen war.

Und Ning berichtete, dass sie ihre jüngere Schwester abgeholt hatte und beide sind in eine Wat gefahren, um Tambun zu machen. Sie haben also Gutes getan. Nicht einfach so aus blauem Himmel, sondern weil dazu ein besonderer Anlass bestand.

In dem Wat lebten nämlich ein Büffel und eine Kuh und weil die dort die ganze Rasenfläche kahl gefressen hatte, mussten die jetzt gefüttert werden. Dazu fehlte den Mönchen aber das Geld und deshalb sollten die Tiere geschlachtet werden. Es sein denn, es würden sich Menschen finden, die das Futtergeld für die Tiere aufbringen.

Ning und ihre Schwester haben deshalb zusammengeworfen und heuer 8.000 Baht den Mönchen gespendet, damit sie von diesem Geld Futter kaufen konnten und dann sollten sie einen armen Bauern suchen, der die Tiere gebrauchen konnte, damit der sie weiter füttern kann.

Das ist Tambun. Wie viel Leute aus dem gleichen Anlass dem Wat Futtergeld gespendet haben, ist leider nicht bekannt und ob die Tiere jetzt in einen anderen Wat gebracht werden, wo sie auch dazu gebraucht werden, damit dort die Gläubigen auch Futtergeld spenden, ist nur eine Vermutung.

Doch das System ähnelt sehr dem Trick der Barfrauen in Pattaya, die mit dem armen Büffel des Vaters im Isaan, den leichtgläubigen Farang Geld aus der Tasche ziehen.

Don von der Gutherzigkeit Nings und ihrer Schwester angetan und will sich an deren Spende beteiligen. Deshalb ist sie sehr traurig, als ich ihr erkläre, damit würde sie die Verdienste ihrer Freundin und deren Schwester gewaltig schmälern. Stattdessen wollen wir nachher zu Duan fahren, deren Mann kürzlich verstorben ist und die auch dringend etwas Hilfe benötigt.
Es ist nicht schwer zu wissen wie man etwas macht,
aber es ist schwer es auch zu tun!

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 2155
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Tambun

Ungelesener Beitragvon dogmai » Fr Aug 20, 2010 2:20 pm

Lieber Werner,

schön, wieder von Dir zu lesen, und dann gleich etwas mit sehr viel Nachdenkenswertem.
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.
Nostalgie: https://www.thailand-seite.de/Thailandnostalgie/


Zurück zu „Erlebnisse“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste