Stinkfrucht erregt keinen Ekel mehr

Rund um Essen und Trinken, Einkaufstipps und Empfehlungen, Ratschläge, welche kulinarischen Spezialitäten man wo hier in Korat und dem Isaan einkaufen kann, oder auch wie man was selbst machen kann, wenn's keiner verkauft. . . . (Restaurants bitte nur im Koratverzeichnis)
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7427
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Stinkfrucht erregt keinen Ekel mehr

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mi Jul 18, 2007 7:20 pm

Ernährung

Stinkfrucht erregt keinen Ekel mehr

Sie stinkt nach Urin und faulen Eiern und gilt unter Einheimischen als Inbegriff des Hochgenusses: die Durian-Frucht. Jetzt hat ein thailändischer Forscher ihren Gestank weggezüchtet – um sie auch in westlichen Ländern salonfähig zu machen. Nur das Militär sieht in dem Gestank noch einen Nutzen.

Im Auftrag der Regierung hat der Botaniker Songpol Somri insgesamt 90 Sorten aus ganz Südost-Asien gekreuzt. Dreißig Jahre lang hat sich Somri mit dem Obst beschäftigt, sagte der Forscher der „New York Times“: Heraus kam ein melonengroßes Stachelobst, das einen mild-süßlichen Geruch verströmt. „Die neue Durian duftet jetzt wie eine Banane“, sagt Somri. Der neuen Sorte gab er den Namen „Chantaburi Number One“, nach seiner Heimat Provinz in der Nähe der Grenze zu Kambodscha. Ob die Frucht trotz der ausgiebigen Zuchtstrapazen ihren besonderen Geschmack behalten hat, ist nicht überliefert.
Thailand ist der größte Produzent der Durian-Frucht – fast 800.000 Tonnen im Jahr wachsen dort. Ihr Wert: 45 Millionen Dollar. Obwohl die Durian unter Asiaten so gern gegessen wird, ist ihr Geruch im Alltag bestenfalls geduldet: „Die meisten Thailänder verabscheuen ihren Geruch genauso wie die Europäer“, sagte Somri. Die Frucht wird bis zu 40 Zentimeter groß und hat eine stachelige Haut. Um auch die Stacheln verschwinden zu lassen, will Somri will die DNA entschlüsseln. In Singapur verbieten nicht ohne Grund Schilder die Mitnahme der stacheligen Frucht in der U-Bahn. Auch in vielen Hotels ist das Obst verboten. Nur das Militär sieht in dem Gestank bisher noch einen Nutzen: Gerüchten zufolge bemühte sich die Thailändische Armee, aus dem Geruch eine Stinkbombe herzustellen.

Die Regierung wollte den Geruch offenbar als Waffe gegen zivile Unruhen und Massenversammlungen einsetzen. Auch der malaysische Händler Chang Peik Seng bevorzugt die Frucht als Stinkbombe: „Die Durian muss streng riechen. Ohne Gestank ist sie nur ein Drittel soviel wert.“

Bild

Die Welt 18. Juli 2007

ornanong
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 192
Registriert: Fr Apr 06, 2007 4:31 pm
Wohnort: Non Sung
Kontaktdaten:

Re: Stinkfrucht erregt keinen Ekel mehr

Ungelesener Beitragvon ornanong » Fr Aug 03, 2007 4:42 pm

Hallo zusammen
Habe sie auch schon probiert und mit zugehaltener Nase gegessen und geschmacklich ist sie nicht einmal so schlecht ist nur komisch mit zugehaltener Nase zu essen. Muss einfach alles Probieren. Was man überlebt macht einem härter. Gruss Rene

Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 7427
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Re: Stinkfrucht erregt keinen Ekel mehr???

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Di Jun 23, 2020 9:46 pm

Thailändische Stinkfrucht löst Großeinsatz in Schweinfurt aus

Ein verdächtiges Paket hat am Samstag einen Großeinsatz in der Schweinfurter Post am Bahnhofsplatz ausgelöst. Es hat so sehr gestunken, dass mehreren Mitarbeitern schlecht wurde. Auslöser war aber kein Gas, sondern eine übel riechende Frucht.

Die komplette Post am Schweinfurter Bahnhofsplatz wurde am Samstagmorgen evakuiert. 60 Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. Einige von ihnen klagten über gesundheitliche Probleme. Vor Ort: Blaulicht, jede Menge Einsatzkräfte in Uniformen und mehr als 20 Fahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst – und das alles wegen einer Frucht.

Stinkendes Paket löst Übelkeit bei Post-Mitarbeitern aus

Die Einsatzkräfte wurden gegen 8.20 Uhr zur Post am Bahnhofsplatz gerufen, weil dort aus einem Paket Gas austreten würde. Nach Angaben der Polizei war schon mehreren Post-Mitarbeitern deswegen übel geworden. Zunächst war nicht klar, ob das Paket gefährlich ist oder nicht. Die Schweinfurter Polizei räumte deshalb vorsichtshalber das gesamte Gebäude.

Polizei gibt Entwarnung: Stinkfrucht – keine Gefahr

Dann sicherten die Polizisten das Paket und brachten es ins Freie. Zwischenzeitlich konnten Absender und Empfänger ermittelt werden und es stellte sich heraus, dass in dem Paket vier thailändische Durian-Früchte waren – auch bekannt als Stink- oder Kotzfrucht. Die Früchte riechen nach schimmeligem Käse, verrotteten Zwiebeln, totem Fisch oder Schweißfüßen. In Südostasien sind sie eine Delikatesse. In Hotelzimmern und öffentlichen Verkehrsmitteln ist ihr Verzehr oft verboten.

Ein 50-jähriger Schweinfurter hatte sich die Früchte von einem Bekannten aus Nürnberg schicken lassen. Nach dem Ende des Einsatzes hat der Schweinfurter sein stinkendes Paket bekommen.

Großeinsatz am Bahnhofsplatz in Schweinfurt

Die Polizei Schweinfurt ermittelt nun wegen eines Betriebsunfalls. Sechs Streifenbesatzungen waren vor Ort – außerdem die Schweinfurter Feuerwehr, die Werksfeuerwehr von SKF und die Freiwillige Feuerwehr Geldersheim. Der Rettungsdienst war mit sechs Rettungswägen, fünf Krankenwägen, zwei Notarzt-Fahrzeugen und einer Schnelleinsatzgruppe vor Ort.

Zwölf Post-Mitarbeiter wurden wegen Übelkeit versorgt, sechs von ihnen kamen in ein Krankenhaus.

BR24

Benutzeravatar
dogmai
Thailand-Autor
Beiträge: 1821
Registriert: Do Aug 09, 2007 9:39 pm
Wohnort: Koblenz
Kontaktdaten:

Re: Stinkfrucht erregt keinen Ekel mehr

Ungelesener Beitragvon dogmai » Mi Jun 24, 2020 12:06 am

Ach herrje, die stellen sich aber mal an wegen der köstlichen Frucht
Frühes Aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung.
http://www.kurt-singer.de


Zurück zu „Kulinarium“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste