Unterwäsche gegen die Militärjunta

Für alle Nachrichten aus und Perspektiven zu Burma
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6819
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Unterwäsche gegen die Militärjunta

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Fr Nov 09, 2007 8:43 pm

Hohberg/Offenburg (klk). Gabriele Stoll beteiligt sich an der internationalen Aktion »Panties for Peace«. Diese richtet sich gegen das brutale Vorgehen der burmesischen Militärjunta und soll zudem gegen die internationale Untätigkeit protestieren, wie Gabriele Stoll mitteilt.
Die Hofweiererin hat enge Kontakte zu Oppositionellen in diesem südostasiatischen Land (wir berichtete).
»Panties for Peace« ist eine Aktion von Frauen-Aktivistinnen aus Thailand. Gabriele Stoll schreibt: »Ich kenne Jacky Pollack, eine der Initiatorinnen, noch aus meiner Zeit in Thailand.« Die Aktion richtet sich gegen die burmesischen Machthaber. Übersetzt heißt sie »Damenunterwäsche für den Frieden«.
Tieferer Sinn
Was auf den ersten Blick für uns Europäer seltsam erscheint, birgt einen tieferen Sinn.
Die Nachrichten-Agentur Associated Press zitiert eine andere Initiatorin, Liz Hilton. Den Generälen Damenunterwäsche zu schicken, sei in Burma und Südostasien eine »extrem starke Botschaft, sagt sie. Die hochgradige abergläubischen Generäle meinten, der Kontakt mit weiblicher Unterwäsche entzöge ihnen die (männliche) Kraft. Gabriele Stoll sammelt die »Panties« an ihrem Marktstand in der Offenburger Fußgängerzone (samstags in der Steinstraße in Höhe Fielmann). Sie leitet sie dann an die richtige Adresse weiter, den burmesischen Machthaber General Than Shwe über die burmesische Botschaft.
Die Hofweierin schreibt, die Unterdrückung der Menschen in Burma gehe weiter, die internationalen Diplomatie werde weiter hinters Licht geführt, die Gewalt in dem südostasiatischen Land setze sich fort – es würden immer neue Kindersoldaten rekrutiert.
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon drückte jüngst seine Besorgnis über die Lage in Burma aus. Die Menschen in Burma haben laut Gabriele Stoll so gut wie keine Mittel um sich gegen die Gewalt zu wehren. So versuchen dennoch, ihre Abscheu zum Ausdruck zu bringen – indem sie Fotos der Generäle auf Bilder streunender Hunde montieren, was ein Ausdruck der Beleidigung ist. Oder sie kaufen mit ihrem wenigen Geld die Propagandazeitung »New Light of Myanmar« und zerknüllen die Blätter. Gabriele Stoll: »Und sie warten wirklich darauf, dass von außen vom Westen etwas kommt. Die Diplomatie aber bringt nichts zustande.« Aus diesem Grunde haben die Frauen-Aktivistinnen aus Thailand die Kampagne »Panties for Peace« entworfen.
Gabriele Stoll hat außerdem am 1. Oktober dem Europa-Abgeordneten Daniel Cohn-Bendit geschrieben – und wartet immer noch auf eine Antwort...
Informationen (in Englisch): http://www.guerrillanews.com/headlines/ ... for_Peace_
arriving_at_Myanmar_embassies.

Baden-Online 9. Nov. 2007

Zurück zu „Burma“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste