Neue Kreditkarten-Masche (!?)

Für alles, was mit Geld, dem Devisen- und Finanzmarkt in Thailand zu tun hat: welche Bank, wie ein Konto anlegen, wie eine Überweisung tätigen etc.
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6682
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Neue Kreditkarten-Masche (!?)

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mo Dez 18, 2006 7:39 am

Die neueste Abzocke in Thailand:
Seit ca. einem Monat ist es mir aufgefallen, dass hier in Thailand auslaendische Kreditkarten nicht unbedingt in THB belastet werden. Im Krankenhaus (BNH), im Restaurant (Fuji), in Hotels und auch anderen Restaurants wurde meine Kreditkarte in EURO belastet. Das unschoene daran ist, dass der Wechselkurs 2.- THB miedriger ist als in einer Wechselstube und auch als bei der Kreditkartenabrechnung ausgewiesen. (in der Abrechnung: 47,2 auf dem Beleg 45,2 )
Ich unterschreibe nie diese Belege. Ich lasse es stornieren und dann neu in THB belasten. Auch wenn ich dem Personal vorab gesagt habe, dass ich in THB zahle und nicht in EUR, wurde die Belastung in EUR veranlasst.
Auf dem Beleg wird man volgendermassen darauf aufmerksam gemacht:
"I accept that I have been offered a choice of currencies for payment. I acknowledge I had a choice to pay in THB. I understand the chosen currency is final and that this service is not offered by Visa. Reference rate based on SEB wholesale rate as of today. Mark-up on reference rate=2.5 commission=0.00 "
Diese Wahl der Waehrung wurde aber nie angeboten!!
Ich denke mal, dass das Hotel oder Restaurant so das Disagio sparen kann. Den profit macht ja die Bank, das Hotel oder Restaurant bekommt ja nur den Betrag in THB gut geschrieben.


Dieser Text wurde dem Thai-Ticker vom 17. 12. 2006 entnommen. Kann das vielleicht jemand bestätigen, der Ähnliches gesehen hat?

Benutzeravatar
WADI
Thailand-Reporter
Beiträge: 675
Registriert: So Aug 20, 2006 7:14 am

Re: Neue Kreditkarten-Masche (!?)

Ungelesener Beitragvon WADI » Mi Jul 04, 2007 5:29 am

kann ich bestätigen; auch, daß ich mich genauso darüber ärgerte. Inzwischen ist für mich das EUR- Storno u. erneutes Ausstellen in THB Normalität. Verdrehte Augen eines cashier girls interessieren mich nicht, da mir ja vor dem Bezahlen nicht die Wahl der alternativen Währung (THB) angeboten wurde. Einmal bin ich deutlich geworden: im FUJI sagte man, daß eine Belastung in THB nicht möglich sei - daraufhin habe ich ein email an die FUJI Verwaltung in BKK geschickt. Beim nächsten Besuch konnte ich wieder in THB zahlen...
导师 dǎoshī Lem Pel

Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6682
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Re: Neue Kreditkarten-Masche (!?)

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Mi Aug 01, 2007 2:58 pm

Es scheint noch schlimmer zu sein:

Kreditkarten

Vorsicht im Ausland bei Kartenzahlung

Die Regeln von VISA sehen eine dynamische Umrechnung der Währungen vor. Das wird von manchen Hotels und Läden zum Tricksen beim Wechselkurs missbraucht. In einigen Ländern hat das schon Methode. Damit der Urlaub nicht teuer wird, raten Verbraucherschützer das Kleingedruckte genau zu lesen.

Asien kennt Christian L. von vielen Reisen. Besonders in Thailand war der Berliner Geschäftsmann schon öfter. Doch bei seiner letzten Reise lernte er das Land von einer neuen Seite kennen. Sowohl im Hotel als auch in kleineren Geschäften wurde er beim Einsatz seiner Kreditkarte übers Ohr gehauen, wie er meint. Selbst Verbraucherschützern ist die Methode neu: Die findigen Geschäftsleute zeigen zwar den Kunden den Rechnungsbetrag in der Landeswährung (Thailändische Bath), rechnen die Summe jedoch zu einem hausinternen Wechselkurs um, der deutlich schlechter ist als bei der Bank.

Rechtlich gedeckt ist das Vorgehen durch das Regelwerk des Kreditkartenbetreibers VISA, das eine "Dynamic Currency Conversion" (dynamische Währungsumrechnung) vorsieht. Allerdings nur, wenn der Kunde vorher über die unterschiedlichen Wechselkurse informiert wird und der direkten Umrechnung zustimmt.

Bei L. lag der Fall anders: In Bangkok prüfte er die Hotelrechnung einer US-Kette, zückte seine Karte und unterschrieb den Beleg. Ausgewiesen war die Summe in Bath. Zurück in Deutschland, merkte der Prokurist erst bei Prüfung seines Kartenkontos, dass es nicht in der Landeswährung, sondern in Euro belastet worden war - zu einem Kurs, der deutlich schlechter war als der am Abreisetag gültige.

Im Kleingedruckten wird die Währung geändert

L. suchte den Beleg hervor und entdeckte nur im Kleingedruckten einen Passus, der ihn stutzen ließ. In englischer Sprache hieß es dort: "Bitte belasten Sie mein Konto mit dem Gesamtbetrag in Euro. Ich erkenne an, dass ich die Option, in Thailändischen Baht zu bezahlen, nicht gewählt habe." Niemand hatte ihn jedoch von einer "Option" informiert, und eine Wahl, statt in Baht in Euro zu bezahlen, hatte er schon gar nicht.

"Warum hätte ich das tun sollen?", sagt er. "Ich suche mir doch nicht freiwillig einen schlechteren Kurs aus." In einem Souvenirladen, so stellte er bei weiterer Prüfung fest, war ihm das Gleiche passiert. "Das hat Methode", vermutet L., "die Geschäfte setzen darauf, dass die Kunden die Täuschung nicht bemerken oder aber zu Hause hinnehmen, weil Thailand dann weit weg ist."

Verbraucherzentrale: Das Kleingedruckte gilt

So sieht das auch die Finanzexpertin der Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg, Edda Castello. "Grundsätzlich gilt jedoch das, was im Kleingedruckten steht", sagt sie. "Man muss schon lesen, was man unterschreibt." Allerdings macht die VZ-Referatsleiterin für Geld und Recht eine Einschränkung, was die - meist klein gedruckten - Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) angeht. Man dürfe dort nicht hineinschreiben, was man gerade wolle, nur weil es günstig ist. Überraschende oder irreführende Klauseln seien anfechtbar, zumindest in Deutschland.

Ihre Empfehlung lautet deshalb: Besonders im Ausland genau lesen, was man unterschreibt und nach der Reise kontrollieren, ob die Abrechnungen tatsächlich stimmen. Falls es Probleme gebe, sollte man sofort eine Rückbuchung des Geldes veranlassen. "Damit wird dann die Beweislast umgekehrt", sagt sie. "Dann muss das Kreditkarteninstitut beweisen, dass es zu Recht eine bestimmte Summe abgebucht hat." Im Fall der Hotelrechnung des Christian L. bedeutet das, er hätte die Summe zurückbuchen sollen, mit der sein Konto belastet worden war, und den Betrag zum Tageskurs seiner Abreise überweisen müssen. Damit hätte dann die Bank den schwarzen Peter gehabt und im Zweifelfall klagen müssen.

Rückbuchung ist nicht immer möglich

Eine Rückbuchung hatte das Kreditkarteninstitut im Fall L. jedoch ausgeschlossen. "Mit Ihrer Unterschrift haben sie die Bedingungen und den Betrag Ihres Vertragspartners unwiderruflich akzeptiert", hieß es in dem Antwortschreiben der Bank auf L's Reklamation. Von solchen Schreiben solle man sich nicht irritieren lassen, sagt Castello. Reklamationen müssten immer möglich sein. Der Geschäftsmann fühlt sich jedoch von seiner Bank und der Kreditkartenorganisation VISA betrogen. Und Rückbuchungen seien keinesfalls immer möglich, wie sein Fall beweise, sagt er.

VISA allerdings wähnt sich durch seine Dynamic-Currency-Conversion-Regelung, die für Karten akzeptierende Geschäfte in allen Ländern gilt, auf der sicheren Seite. Nach dieser Regel ist es tatsächlich möglich, die Kreditkarte direkt im Hotel oder im Laden in Euro zu belasten. "Allerdings muss dann auf dem Beleg der Betrag in der Landeswährung stehen, der Umtauschkurs des Händlers und der Tageskurs der Bank", sagt ein VISA-Sprecher. "Nur in diesem Fall kann der Kunde eine informierte Entscheidung treffen."

Dass im Fall des Berliner Geschäftsmannes die Entscheidung nicht "informiert" getroffen wurde und auf dem Beleg offenbar einige Angaben fehlten, hat auch die Karten ausgebende Bank eingesehen. Zwar hat sie die Rückgabe der Zahlung nicht akzeptiert, dem Kunden jedoch "aus Kulanz" den Differenzbetrag gutgeschrieben.
Bild
Kreditkarten: Beim Bezahlen immer das Kleingedruckte lesen

Die Welt 1. August 2007

Benutzeravatar
karo5100
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 193
Registriert: So Jul 30, 2006 10:08 pm
Kontaktdaten:

Re: Neue Kreditkarten-Masche (!?)

Ungelesener Beitragvon karo5100 » Do Aug 02, 2007 2:51 am

Ich hatte das im Dezember 2006 im Asia Hotel in Bangkok, dort haben sie selber gar nicht kapiert, was sie da drucken.
Nach 30 Minuten Diskussion habe ich dann doch unterschreiben müssen, da wohl auch keiner da war, der einen anderen Beleg hätte erstellen können...
Robert / โรแบร์ต


Zurück zu „Der Thaibaht“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast