Rentner verlieren an Kaufkraft

Als Rentner in Thailand leben? Für Themen, die unsere Rente und unseren Status betreffen.
Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6833
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Rentner verlieren an Kaufkraft

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Di Jul 05, 2011 5:52 pm

Drohende Altersarmut

Rentner verlieren an Kaufkraft

Bild
Rentner in Dresden: Linke warnt vor Altersarmut


Ruheständler müssen sich mit immer weniger Geld begnügen: Laut einem Zeitungsbericht ist die Kaufkraft deutscher Rentner in den vergangenen zehn Jahren um sieben Prozent gefallen. Linken-Chef Klaus Ernst warnt schon vor einer "Welle der Altersarmut".

Berlin - Rentner klagen immer öfter über Schwindsucht im Portemonnaie - neue Statistiken der Bundesregierung zeigen nun, wie stark ihre Kaufkraft tatsächlich zurückgegangen ist. Laut "Süddeutscher Zeitung" ("SZ") ist der Wert der Renten seit 2001 real um sieben Prozent gefallen. Grund: Inflation und Sozialkosten steigen schneller als die Altersbezüge.

Die "SZ" bezieht sich auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken. Demnach legten die gesetzlichen Altersbezüge von 2001 bis 2010 um jährlich 0,82 Prozent zu; berücksichtige man die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, habe das Plus lediglich 0,56 Prozent jährlich betragen. Gleichzeitig seien die Verbraucherpreise um durchschnittlich 1,36 Prozent pro Jahr gestiegen.
In einer weiteren Antwort auf eine Linken-Anfrage habe die Bundesregierung neue Statistiken zur Altersarmut vorgelegt: Danach sind immer mehr alte und kranke Menschen auf staatliche Sozialleistungen angewiesen. "Auf Deutschland rollt eine Welle der Altersarmut zu", sagte Linken-Chef Klaus Ernst der "SZ". "Wenn die Renten weiter in dem Tempo sinken, dann liegt die Durchschnittsrente in zehn Jahren unter der Grundsicherung."

Ernst plädierte für eine neue Rentenformel, die Ruheständler vor Inflationsverlusten schützt, und für eine Mindestrente, damit niemand in Altersarmut fällt. Die Bundesregierung weist die Vorwürfe zurück. Die jährliche Anpassung der Renten orientiere sich an der Entwicklung der Löhne und nicht der Preisentwicklung, heißt es laut "SZ" in ihrer Antwort auf die Linken-Anfrage. "Auch die Löhne der Beschäftigten genießen keinen Schutz vor Inflation."

Spiegel online

catweazle
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 66
Registriert: Mi Apr 11, 2007 3:10 pm
Wohnort: Hambühren
Kontaktdaten:

Re: Rentner verlieren an Kaufkraft

Ungelesener Beitragvon catweazle » Di Jul 19, 2011 2:52 am

Rentner klagen immer öfter über Schwindsucht im Portemonnaie

nicht nur die rentner
bei mir siehts auch so aus....
Wer etwas haben möchte, was er noch nicht hatte, muß etwas tun, was er noch nie tat!

Benutzeravatar
KoratCat
Thailand-Forum-Administrator
Beiträge: 6833
Registriert: Sa Jul 22, 2006 11:00 am
Wohnort: Non Sung/Korat (Frankfurt/M)
Kontaktdaten:

Re: Rentner verlieren an Kaufkraft

Ungelesener Beitragvon KoratCat » Di Jul 19, 2011 8:47 pm

catweazle hat geschrieben:bei mir siehts auch so aus....


...und nicht nur bei dir!

Vergleichsstudie

Normalverdiener können sich weniger leisten als im Jahr 2000

Es ist ein ernüchterndes Ergebnis: Deutschland ist zwar in den vergangenen zehn Jahren deutlich wettbewerbsfähiger geworden, aber der Preis für die Beschäftigten ist hoch. Laut einer Studie haben fast alle Arbeitnehmer seit dem Jahr 2000 massiv an Kaufkraft eingebüßt - teilweise bis zu 22 Prozent.


Berlin - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt findet ein massiver Umbruch statt. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt seit Monaten, im Juni waren 2,89 Millionen Menschen ohne Job - mehr als zwei Millionen weniger als noch 2005. Doch auf der anderen Seite steht ein Strukturwandel, der viele Verlierer hat: Die Zahl der Zeitarbeiter, Aushilfen und prekär Beschäftigten steigt seit Jahren.

Die Spaltung zeigt sich nicht nur im aktuellen Aufschwung, sondern auch bei einer Betrachtung des vergangenen Jahrzehnts: Dem Großteil der Arbeitnehmer blieb im vergangenen Jahr weniger vom Gehalt als noch 2000. Von einer höheren Kaufkraft konnten dagegen Top-Verdiener profitieren. Das zeigen Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die der Forscher Markus Grabka am Dienstag präsentierte. Demnach verzeichnen die unteren fünf Einkommensgruppen die stärksten Einbußen. Im Durchschnitt aller Einkommensgruppen liegt das Minus zwischen 2000 und 2010 bei 2,5 Prozent, in den unteren fünf Gruppen dagegen zwischen 5 und 22 Prozent.
Ein Beispiel: Wer 2000 noch ein reales Nettoeinkommen von 835 Euro hatte, kam zehn Jahre später nur noch auf 705 Euro - hat also 130 Euro oder 16 Prozent weniger. Ein solches Einkommen verdient jemand, der in Deutschland zur sogenannten unteren Mittelschicht gehört - also zum Beispiel ein Verkäufer, eine Frisörin oder jemand, der bei einem Sicherheitsdienst beschäftigt ist.

Die Zahlen beruhen auf Umfrageergebnissen des sozio-ökonomischen Panels. Für seine Auswertung teilte DIW-Forscher Grabka die deutschen Beschäftigten in zehn gleich große Gruppen. Dann rechnete er den durchschnittlichen monatlichen Reallohn aller Beschäftigten der jeweiligen Gruppe aus und verglich ihn über zehn Jahre. Der Reallohn setzt sich zusammen aus dem Nettoeinkommen abzüglich der Inflation. Das heißt konkret: Wenn die Preise stärker steigen als der Verdienst, bleibt am Ende für den Beschäftigten weniger übrig. Seine Kaufkraft sinkt.

Laut Grabka ist die untere Mittelschicht von der negativen Entwicklung am stärksten betroffen. "Das liegt vor allem an der wachsenden Zahl atypischer Beschäftigungsverhältnisse." Dazu zählen neben Leiharbeit auch befristete und geringfügige Stellen sowie Teilzeitjobs, in denen die Arbeitszeit unter 20 Stunden pro Woche liegt. Die Zahl dieser Stellen stieg 2010 in Deutschland auf 7,84 Millionen. Von den 322.000 Jobs, die 2010 geschaffen wurden, waren laut Statistischem Bundesamt 182.000 Leiharbeiter-Stellen - also 57 Prozent. Die Zahl der Leiharbeiter stieg auf insgesamt 742.000 und erreichte damit einen neuen Höchstwert.

Berufseinsteiger bekommen weniger als früher

Ein weiterer Grund für den Kaufkraftverlust ist laut Grabka, dass immer mehr Frauen beschäftigt sind - und diese meist unterdurchschnittlich bezahlt werden. Zugleich wächst der Dienstleistungssektor, in dem die Löhne ebenfalls niedriger sind als in der Industrie. "Außerdem waren die Gewerkschaften in den vergangenen Jahren bei den Tarifverhandlungen sehr zurückhaltend", sagt Grabka.
Das habe zwar einerseits dazu geführt, dass Deutschland international wettbewerbsfähiger wurde - wegen stagnierenden oder gar sinkenden Lohnkosten für die Unternehmen. Die Schattenseite ist jedoch, dass viele Arbeitnehmer weniger Geld zur Verfügung haben. Das betrifft nicht nur den 400-Euro-Jobber in der Kneipe, sondern auch gut ausgebildete und erfahrene Beschäftigte.

Der Trend setzt sich laut Grabka aber auch bei Berufseinsteigern fort: "Junge Menschen beginnen ihr Berufsleben heute mit deutlich niedrigeren Einkommen als noch vor zehn Jahren." Selbst ausgezeichnete Qualifikationen und stringente Lebensläufe seien mittlerweile keine Versicherung mehr gegen schmale Einstiegsgehälter.

Spiegel.de


Zurück zu „Wir Rentner in Thailand“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste