Wie Menschen aus traumatischen Erfahrungen Kraft schöpfen können

Für alles von Politik zu Wissenschaft, Gesellschaft, Thaifrau, Thaifrauen kennenlernen etc, oder auch nur Tratsch. Es muss nicht unbedingt was mit Korat, dem Isaan, Thailand oder Asien oder dem Reisen und Expatleben zu tun haben.
Benutzeravatar
Rudi
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 148
Registriert: Mi Nov 14, 2012 2:05 pm
Kontaktdaten:

Wie Menschen aus traumatischen Erfahrungen Kraft schöpfen können

Ungelesener Beitragvon Rudi » So Mai 08, 2016 2:42 pm

Im Militär gibt es besonders viele Fälle von posttraumatischen Belastungsstörungen.

Anzeige
"Menschen werden verletzlicher, aber auch stärker." US-Psychologe Richard Tedeschi spricht im Interview über die Kraft, die aus schlimmen Ereignissen erwachsen kann: das "posttraumatische Wachstum".
Von Astrid Viciano

Krieg und Folter, lebensbedrohliche Erkrankungen oder der Tod des Lebenspartners: Wenn Menschen Schicksalsschläge erleben, zerbrechen manche daran. Viele andere jedoch wachsen an der Erfahrung, schöpfen neue Kraft, entdecken einen neuen Sinn im Leben. Denn die Welt gerät plötzlich aus den Fugen, und Menschen beginnen sich zu fragen, wer sie sind, welches Leben sie leben, welche Zukunft ihnen noch bevorsteht. Und finden nach intensiven Phasen des Nachdenkens neue Antworten auf ihre Fragen.
Seit Jahrzehnten betreut der amerikanische Psychologe Richard Tedeschi von der University of North Carolina in Charlotte schwer traumatisierte Menschen, stellt immer wieder fest, dass Menschen ihren schlimmen Erfahrungen oft auch Gutes abgewinnen können. "Ursprünglich wollte ich wissen, was Menschen weise macht. Alte Menschen oder Menschen, die schwerste Dinge durchgemacht haben, sind oft weise. Also haben wir mit ihnen gesprochen", sagt Tedeschi. So haben die Forscher das Phänomen des posttraumatischen Wachstums entdeckt.

Anzeige
Je nach den Umständen erfahren 30 bis 90 Prozent der Menschen nach einem Trauma einen Aspekt dieses Wachsens. "Das ist das Paradoxon: Menschen werden verletzlicher, aber stärker", sagt der Psychologe.

Viele Betroffene stellen auch fest, dass sie sich selbst heute viel lieber mögen als jenen Menschen, der sie vor dem Trauma gewesen sind. "Ich bin ein besserer Mensch geworden als früher. Ich glaube nicht, dass ich diese positiven Veränderungen vorgenommen hätte, wenn mir das nicht passiert wäre", sagen einige. Wann eine Person nach einem Trauma innerlich wachsen kann, was dafür notwendig ist und wie sich Menschen auf Schicksalsschläge vorbereiten können, erklärt Richard Tedeschi.

S.Z.

Uwe
Thailand-Reporter
Beiträge: 628
Registriert: Mo Jul 11, 2011 8:15 pm
Kontaktdaten:

Re: Wie Menschen aus traumatischen Erfahrungen Kraft schöpfen können

Ungelesener Beitragvon Uwe » Mi Mai 11, 2016 7:04 pm

Rudi hat geschrieben: Im Militär gibt es besonders viele Fälle von posttraumatischen Belastungsstörungen.

Rudi hat geschrieben:Je nach den Umständen erfahren 30 bis 90 Prozent der Menschen nach einem Trauma einen Aspekt dieses Wachsens.

Ja, mein Halbbruder hat seine geliebte Lebensaufgabe in der Spezialeinheit hingeschmissen und hat aufgegeben, nachdem seine Freunde in Afghanistan tot neben ihn lagen (halt nicht unbedingt an einem Stück).
Ja richtig, er ist gewachsen, da er auf diesem Umwege den Lügen der Befehlshaber auf die Spur gekommen ist, und hat die Weisheit erlangt, dass die Wahrheit anders aussieht.
Möchte noch jemand aus dem Vietnamkrieg berichten?
Selbst wenn die Nullen hinter den Prozentangaben verschwinden, würde ich mal gerne ein analytisches Gespräch mit den Opfern und Hinterbliebene führen.
Und schau Dir Deutschland nach dem Krieg an: Völlig eingeknickt: politisch, gesellschaftlich, kulturell, sozial.
Mal schauen, wann die gewachsenen Weisen und Gestärkten sich offenbaren... Hoffentlich bald.
A.G.u.G.v. Uwe :wave

Benutzeravatar
chrisjago2003
Korat-Isaan-Reporter
Beiträge: 126
Registriert: Fr Feb 27, 2009 4:29 am
Wohnort: Nuernberg
Kontaktdaten:

Re: Wie Menschen aus traumatischen Erfahrungen Kraft schöpfen können

Ungelesener Beitragvon chrisjago2003 » Do Mai 12, 2016 2:55 am

Die Medizinsoziologie beschaeftigt sich schon lange mit diesem Phaenomen. Wenn ich mich nicht recht erinnere war es Antonovsky damit, einach mal nach Salutogenese googlen. ;)
Gruesse Chris

nichts ist schlecht, es kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen!


Zurück zu „Offene Diskussion und freie Wortgefechte (Ernst & Scherz)“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 464 Gäste